Spaniens "Orchester" geigte erstmals auf

Aufmacherbild
 

Spaniens Nationalmannschaft hat erstmals bei der EURO 2012 eine Demonstration ihrer Klasse abgeliefert.

Nach dem durchwachsenen 1:1 zum Auftakt gegen Italien feierte der Titelverteidiger am Donnerstag in Danzig (Gdansk) gegen Irland einen 4:0-Kantersieg und hätte dabei noch höher gewinnen können.

"Dieses Resultat ist großartig für unser Selbstvertrauen und für die Moral", freute sich Teamchef Vicente del Bosque.

Warnung von Del Bosque

Der Weltmeister-Coach registrierte im Vergleich zum Italien-Match eine deutliche Steigerung. "Wir haben uns auf dem Platz wohler gefühlt als zuletzt und auch viele Chancen herausgespielt."

Allerdings wies Del Bosque auch darauf hin, dass die Spanier noch nicht definitiv fürs Viertelfinale qualifiziert sind. "Man kann nie sicher sein, wir müssen immer aufpassen. Doch wir fühlen uns jetzt stärker."

Stärker wurden die Spanier wohl auch durch die Hereinnahme von Fernando Torres, der zwei Treffer erzielte. Gegen Italien hatte Del Bosque den Chelsea-Angreifer noch auf die Bank gesetzt und ohne echten Stürmer begonnen.

"Ich war deswegen aber nicht enttäuscht. Wir haben so ein starkes Team, da kann jeder von Beginn an spielen", betonte der zum "Man of the Match" gewählte Torres.

"Er hat ein ideales Match gespielt"

"Ich bin glücklich, dass ich heute gespielt habe. Wenn ich das nächste Mal wieder Ersatz bin, werde ich es auch akzeptieren."

An ein neuerliches Reservistendasein ist wohl nicht zu denken, schließlich zeigte "El Nino" eine überaus gelungene Vorstellung.

"Er hat ein ideales Match gespielt, und diejenigen, die meinen, er hätte auch im ersten Match von Beginn an spielen müssen, haben teilweise Recht", meinte Del Bosque. "Wir wollten uns auf seine Schnelligkeit verlassen. Er kann die Räume nützen."

Delikate Ausgangsposition

Diese Qualitäten werden auch am Montag in Danzig gefragt sein, wenn es gegen Kroatien um den Gruppensieg geht.

Die Auswahl von Slaven Bilic hält ebenfalls bei vier Punkten aus zwei Partien, hat aber nach dem 1:1 gegen Italien die um zwei Treffer schlechtere Tordifferenz. "Wir wollten unbedingt mehr Tore als Kroatien erzielen, um vorne zu sein", erklärte Del Bosque.

Durch die Donnerstag-Ergebnisse gibt es vor der letzten Runde in Gruppe C am Montag eine delikate Ausgangsposition.

Bei Punktegleichheit zählt das direkte Duell der betroffenen Teams und dann das Torverhältnis in den direkten Begegnungen - das hat zur Folge, dass bei einem 2:2 oder einem höheren Unentschieden zwischen Spanien und Kroatien beide Mannschaften fix im Viertelfinale stehen. In diesem Fall wäre selbst ein Kantersieg Italiens über Irland wertlos.

"Wir spielen auf Sieg und nicht auf 2:2"

Die gleiche Situation wurde der "Squadra Azzurra" vor acht Jahren zum Verhängnis, als sich Dänemark und Schweden im letzten Gruppenspiel 2:2 trennten.

Del Bosque wies aber schon vorab alle Spekulationen um eine mögliche Absprache entrüstet von sich. "Wir werden auf Sieg und sicher nicht auf ein 2:2 spielen."

Teamchef der "Squadra Azzurra" bei der EM 2004 war Giovanni Trapattoni. "Die Turnierverantwortlichen müssen bei Spanien - Kroatien genau aufpassen, was auf dem Platz passiert", forderte der "Maestro".

Angesichts der Stärke der Spanier hat der Ex-Salzburg-Coach aber wenig Bedenken. "Sie sind wie ein Orchester. Jeder ist in die Ballstafetten involviert, und wenn sie den Ball zirkulieren lassen, ist es, als ob sie mit geschlossenen Augen spielen", sagte Trapattoni, der sein Heimatland mit einem Remis oder einem irischen Sieg nach Hause schicken würde.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen