Scholl: "Kritik bleibt bestehen"

Aufmacherbild

Nächste Runde im Streit zwischen Mehmet Scholl und Bayern-Stürmer Mario Gomez. Der TV-Experte der ARD hatte nach dem Polen-Spiel Kritik am Sieg-Torschützen der Deutschen geübt. Der DFB-Stürmer wehrte sich am Tag danach bei der offiziellen Pressekonferenz. Jetzt ist wieder Scholl dran: "Der Dekubitus-Spruch ist grenzwertig. Was stehen bleibt, ist die Kritik im Inhalt." Der 41-Jährige hatte im TV gemeint: "Ich hatte Angst, dass Gomez sich wundgelegen hat und man ihn wenden muss."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen