Gomez: "Warum ändern?"

Aufmacherbild
 

Mario Gomez hat bei der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft Stellung zur Kritik von TV-Experte Mehmet Scholl nach dem 1:0-Sieg gegen Portugal genommen. "Wir haben ein spezielles Verhältnis, 'mir san mia' und eine große Bayern-Familie. Ich sehe das nicht als Attacke", so der Goldtorschütze vom Samstag. Umstellen will sich Gomez nicht: "Ich habe etwa in der modernen UCL zuletzt hinter Messi die meisten Tore geschossen. Warum soll ich mich ändern?"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen