"Das Unentschieden ist am Ende verdient"

Aufmacherbild
 

Franciszek Smuda (Teamchef Polen): "Eröffnungsspiele bei großen Turnieren enden oft unentschieden, aber noch ist nichts verloren. Wir haben noch zwei Spiele, die wir gewinnen können. Meine Spieler standen unter großem Druck, ich habe das vor dem Spiel und in der Pause gesehen. Wir sind zufrieden mit dem Punkt, auch wenn wir Fehler gemacht haben. Unser Ziel ist es, die Gruppenphase zu überstehen und das können wir noch schaffen."

Robert Lewandowski (Torschütze Polen): "Das Unentschieden ist am Ende verdient. Es war unsere eigene Schuld, dass wir nicht gewonnen haben."

Przemyslaw Tyton (Torhüter Polen): "Das war ein großartiges Gefühl. Mein Einsatz war ein Geschenk. Mit dem Remis können wir leben, auch wenn wir mehr wollten. Wir lassen den Kopf nicht hängen."

Fernando Santos (Teamchef Griechenland): "Wir haben in den ersten 25 Minuten sehr schlecht gespielt, aber uns dann gesteigert. In der Pause habe ich meinen Spielern gesagt, dass wir uns zurückkämpfen und das haben sie gemacht. Wir hatten die große Chance, einen zweiten Treffer zu erzielen. Wenn wir das geschafft hätten, wäre die Partie entschieden gewesen. Aber ich bin trotzdem stolz auf meine Spieler."

Georgios Karagounis (Kapitän Griechenland, verschoss Elfmeter): "Wir haben die ersten 30 Minuten völlig verschlafen. Hoffentlich haben wir unsere Lektion daraus gelernt."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen