Aufmacherbild

Nur Rooney ist besser

Workington, Halifax Town, Barrow, Sengkang Marine in Singapur, Sheffield Wednesday, Rochdale, Nottingham Forrest, Blackpool, Shrewsbury Town und Norwich City.

Grant Holts Lebenslauf liest sich wie jener eines englischen Kickers, der stets am unteren Ende des Profitums seine Brötchen verdiente.

Nur Rooney ist besser

Das hat er auch bis vor kurzem. Doch plötzlich ist der 30-Jährige der zweitbeste englische Torschütze der Premier League. Und damit auch Kandidat für eine Teilnahme an der EURO 2012.

13 Treffer hat der Stürmer in der laufenden Saison erzielt. Von seinen Landsleuten war nur Wayne Rooney (22) erfolgreicher. Hochkaräter wie Jermain Defoe, Darren Bent und Peter Crouch kommen da nicht mit.

2008/09 noch in Liga vier

Dass er weiß, wo das Tor steht, hat Holt in der Vergangenheit bereits bewiesen. 2008/09 traf er in der vierten Liga für Shrewsbury 20 Mal, in der Saison darauf war er eine Liga höher für Norwich 24 Mal erfolgreich und stieg auf, das Spieljahr 2010/11 in Liga zwei beendete er mit 21 Treffern.

Überraschenderweise klappt es nach dem abermaligen Aufstieg nun auch in der vielleicht besten Liga der Welt. „Ich habe eine großartige Zeit, genieße mein Leben, bin in toller Form, fit und stark“, strahlt der Mann aus Carlisle.

"Es wäre eine Riesenschande"

Gemeinsam mit seinem Team, den zehntplatzierten „Canaries“, ist der Goalgetter eine der größten Sensationen der laufenden Saison. Und weil es eben ein EM-Jahr ist, wird er zum Thema für die Nationalmannschaft.

„Seht euch die Schützenliste an! Ihr wollt Spieler, die gut spielen und treffen – er macht beides. Wenn er nicht zumindest eine Chance bekommen würde, wäre es eine Riesenschande“, fordert Sturm-Partner Steve Morison vehement eine Einberufung Holts.

Doch der Norwich-Kapitän selbst macht sich keinen Stress: „Ich umklammere nicht mein Telefon in der Hosentasche und warte.“

Nicht nur die Leistung zählt

Dem bulligen Stürmer, der auf dem Feld als Arbeitstier gilt, ist klar, dass in England nicht immer nur Leistung, sondern oft auch Prominenz zählt, wenn es um einen Platz im Nationalteam geht.

„Es geht nicht immer um Statistiken. Ich bin seit langer Zeit England-Fan und habe eine Menge Spieler gesehen, die einberufen wurden, obwohl sie das nicht hätten sollten. Und ich habe eine Menge Spieler gesehen, die einberufen werden hätten sollen, es aber nicht wurden. So ist der Fußball eben.“

Die Chance lebt

Doch Holts Chance lebt, wenn sie auch gering ist. Immerhin ist der englische Verband auf der Suche nach einem Teamchef immer noch nicht fündig geworden.

Und wer es elf Jahre nach seiner Zeit als Mitläufer in Singapurs erster Liga zum zweitbesten englischen Torschützen der Premier League schafft, für den ist der Sprung auf den EURO-Zug kein allzu großer mehr.


Harald Prantl

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»