Kein LASK-Tor, ein LASK-Sieg

Aufmacherbild
 

LASK zurück im Titelrennen

Aufmacherbild
 

Der LASK darf weiterhin vom direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga träumen.

Die Linzer gewinnen das Spitzenspiel der 27. Runde in der "Heute für Morgen" Erste Liga gegen WAC/St. Andrä mit 2:1. Alle drei Tore erzielen Spieler der Kärntner. Zakany (66.) trifft ins gegnerische, Solano (35.) und Suppan (72.) ins eigene Tor.

Neuer Tabellenführer ist Altach nach einem 2:0-Sieg über Grödig. Die Vienna gewinnt gegen Blau-Weiß Linz 2:0. Austria Lustenau und St. Pölten trennen sich 1:1. Schlusslicht Hartberg verliert daheim in Überzahl gegen den FC Lustenau mit 0:3.

LASK - WAC/St. Andrä 2:1

Der LASK hat am Freitag im dritten Saisonduell mit WAC/St. Andrä den ersten Sieg gefeiert und den Rückstand auf die von der Erste-Liga-Tabellenspitze gestürzten Kärntner auf drei Punkte verkürzt. Der WAC besorgte bei der 1:2-Niederlage in Linz alle drei Treffer selbst. Zunächst erzielte Solano ein Eigentor (35.). Dann gelang dem eingewechselten Zakany mit der ersten Ballberührung der Ausgleich (65.), ehe auch Suppan mit einem Querschläger ins eigene Netz traf (72.). LASK-Linksverteidiger Sebastian Schröger brachte bei beiden Eigentoren der Gäste die Flanke herein.

Die Linzer, zuletzt drei Runden sieglos, hatten vor der Pause die größeren Spiel- und Chancenanteile. Nachdem Kaufmann (11.) und Henrique (33.) nur Aluminium getroffen hatten, fabrizierte WAC-Innenverteidiger Solano bedrängt von LASK-Stürmer Hannes Aigner per Kopf nach einer scharfen Hereingabe von Schröger das erste Eigentor. Die Linzer hatten vor der Pause klar mehr vom Spiel, was auch die 9:0-Eckballbilanz bewies.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste stärker. Jacobo hatte zwei Großchancen, scheiterte jedoch per Rechtsschuss (47.) und per Kopfball (48.) am reaktionsschnellen Keeper Thomas Mandl. Zakany machte es nach exzellenter Vorarbeit von Jacobo mit seiner ersten Ballberühung zum 1:1-Ausgleich besser. Sieben Minuten später traf Suppan aber erneut ins eigene Netz. Der WAC kassierte damit die erst vierte Niederlage der Saison.

Vienna - BW Linz 2:0

Die Vienna hat sich am Freitag im Abstiegskampf der Erste Liga etwas Luft verschafft. Die Wiener beendeten ihre sieglose Serie in der 27. Runde mit einem 2:0 (1:0) zu Hause gegen Blau-Weiß Linz. Zuvor war der Traditionsclub zehn Spiele ohne vollen Erfolg geblieben. Matchwinner vor 2.400 Zuschauern auf der Hohen Warte war Wolfgang Mair, der bei beiden Toren eine entscheidende Rolle spielte.

Flügelspieler Julian Erhart brachte die Vienna nach einer hohen Flanke von Hattenberger von der Grundlinie per Kopf in Führung, Mair fälschte den Ball noch leicht ab (27.). Nach Seitenwechsel schloss der Tiroler einen Konter über links nach einem Haken nach innen mit einem perfekten Schuss ins lange Eck ab (63.).

Der bisher letzte Sieg der Vienna hatte vom 21. Oktober des Vorjahres datiert, einem 3:0 in St. Pölten. Zu Hause hatten die Wiener zuletzt am 23. September gewonnen - 2:0 gegen Austria Lustenau. Für die Linzer, die weiterhin auf Tabellenplatz sieben rangieren, setzte es die dritte Auswärtsniederlage in Folge.

SCR Altach - SV Grödig

SCR Altach hat nach drei Remis im eigenen Stadion wieder auf die Siegesstraße zurückgefunden. Das Team von Trainer Adi Hütter setzte sich am Freitag in der 27. Runde gegen die Pfeifenberger-Elf SV Grödig mit 2:0 (0:0) durch und übernahm dank der besseren Tordifferenz vor WAC/St. Andrä (je 49 Punkte) wieder die Tabellenführung. Beide Treffer erzielte der in der 23. Minute eingewechselte Orhan Ademi (52., 90.) jeweils nach perfektem Zuspiel.

Grödig, das beide Saisonduelle mit Altach gewonnen hatte, kassierte die erste Niederlage nach sechs Matches. Die Salzburger lieferten eine gute Partie, der Sieg der Vorarlberger war dennoch verdient. Denn Altach präsentierte sich im Vergleich zu den jüngsten Auftritten stark verbessert und hatte auch die besseren Chancen. Dass die Gastgeber in der letzten Viertelstunde nach Gelb-rot für Erbek nur mit zehn Spielern auskommen mussten, fiel nicht ins Gewicht.

Im Finish gelang aus einem Konter nach schöner Vorarbeit von Schösswendter und Schöpf sogar das 2:0, Keeper Schranz hatte alleine gegen Schöpf und Ademi keine Chance. Beim Führungstreffer traf Ademi nach perfektem Pass von Tomi. Altach ist zu Hause schon neun Runden unbesiegt (6-3-0).

Austria Lustenau - St. Pölten 1:1

Austria Lustenau hat am Freitagabend im Heimspiel der 27. Fußball-Erste-Liga-Runde ein leistungsgerechtes 1:1 (1:1) gegen Tabellen-Mittelständler SKN St. Pölten erreicht. Damit fielen die seit sieben Matches ungeschlagenen Vorarlberger (vier Siege, drei Remis) zwar vom dritten auf den vierten Rang zurück, verkürzten aber den Rückstand auf die Spitze auf vier Zähler.

Thomas Fröschl hatte die Gäste mit einem perfekt geschossenen Freistoß aus gut 25 Metern in Führung gebracht. Nur vier Minuten später gelang Thiago nach Boller-Flanke per Kopf bereits der verdiente Ausgleich. Nach einer spielerisch ansprechenden ersten Hälfte, wurde das Niveau nach der Pause schwächer. Dies lag einerseits daran, dass die Ländle-Austria im Passspiel ungenauer wurde, andererseits zog sich St. Pölten mit zunehmender Spieldauer immer weiter zurück und blieb damit auch im dritten Saisonduell mit dem Cup-Finalisten des Vorjahres ungeschlagen.

TSV Hartberg - FC Lustenau 0:3

Die Luft für den TSV Hartberg wird immer dünner. Die Steirer mussten am Freitag im Kampf um den Klassenerhalt in der Erste Liga einen schweren Rückschlag hinnehmen. Die Hartberger unterlagen dem direkten Konkurrenten FC Lustenau zu Hause 0:3 (0:0). Damit fehlen dem Schlusslicht bereits fünf Punkte auf den Vorletzten Vienna und deren sechs auf Lustenau.

Zum Matchwinner avancierte Linksverteidiger Marcel Holzmann mit seinen ersten beiden Toren für den FC (49., 59.). Für den Endstand sorgte Martin Teurezbacher mit einem Gewaltfreistoß aus über 30 Metern ins Kreuzeck (87.). Dabei mussten die Vorarlberger ab der 43. Minute mit einem Mann weniger auskommen, weil Stipe Vucur nach einem Foul an Admir Salihovic knapp außerhalb des Strafraums wegen Torraubes vom Platz geschickt worden war.

Hartberg war vor der Pause spielbestimmend, brachte den Ball aber trotz zahlreicher Chancen nicht im Tor unter. Holzmann traf auf der Gegenseite erst nach kluger Vorarbeit von Teurezbacher und dann auch noch mit einem über die Mauer gedrehten Freistoß. Hartberg ist damit im Frühjahr auch nach sechs Spielen noch sieglos. Nur ein Tor und einen Punkt haben die Steirer 2012 auf der Habenseite.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen