Kein Sieger im Schlager - LASK souverän

Aufmacherbild

Der Schlager der Ersten Liga in der 14. Runde endet ohne Sieger. Tabellenführer Altach holt bei Verfolger WAC/St. Andrä ein 2:2-Unentschieden und bleibt an der Spitze. Beide Teams halten nun bei 27 Punkten.

Vier Zähler dahinter liegt der LASK, der die Vienna mit 4:0 abgefertigt. Mit dem selben Ergebnis schickt Austria Lustenau den TSV Hartberg nach Hause.

Grödig verschafft sich durch einen 1:0-Sieg gegen Schlusslicht FC Lustenau etwas Luft im Abstiegskampf.

Zum Abschluss der Runde feiert Aufsteiger Blau-Weiß Linz einen 1:0-Auswärtserfolg gegen St. Pölten.

WAC/St. Andrä - Altach 2:2

Altach hat am Freitag seine Führung in der Erste Liga in der 14. Runde durch ein 2:2 (1:1) bei Verfolger WAC St. Andrä erfolgreich verteidigt, die Kärntner liegen nach diesem Remis allerdings nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Vorarlbergern auf Rang zwei. Topcagic (45.+1) und Kerhe (52.) bzw. Schick (17.) und Tomi aus einem Elfmeter (66.) sorgten für die Treffer.

Die Altacher begannen die Partie mit dem Selbstvertrauen des neuen Tabellenführers, was nach gut einer Viertelstunde in der Führung resultierte. Nach einem weiten Ausschuss von Goalie Kobras verlängerte WAC-Verteidiger Jovanovic unfreiwillig per Kopf zu Schick, dessen Weitschuss aus 25 Metern schön ins linke Eck passte. Nur sechs Minuten danach legten die Gäste mit einer Doppelchance nach, Schöpf scheiterte und Seeger traf im Nachsetzen nur die Stange.

Kurz vor dem Pausenpfiff kamen die kurz davor stärker gewordenen Wolfsberger zurück ins Spiel, als Topcagic nach einen Freistoß in den Strafraum zweimal an den Ball kam und diesen wuchtig im Altacher Tor versenkte. Mit dem aus dem Ausgleich mitgenommenen Elan gab die WAC-Truppe gleich nach dem Wechsel Gas, und prompt schloss Kerhe ein schönes Solo zur Führung ab.

14 Minuten später ermöglichte jedoch Putsche durch ein Foul an Lienhart dem Tabellenführer die Chance auf das 2:2, Tomi nutzte sie vom Elfmeterpunkt auch mit etwas Glück. Seinen Schuss ins von ihm aus gesehen rechte Eck hätte WAC-Torhüter Dobnik fast gehabt. Es blieb beim letztlich gerechten 2:2, womit der WAC daheim sieben Mal in Folge unbesiegt ist (2 Siege, 5 Remis). Die Altacher halten in dieser Saison auswärts bei fünf Siegen und je einmal Remis und Niederlage.

LASK - Vienna 4:0

Der LASK hat am Freitagabend in der 14. Runde der Ersten Liga einen letztlich sicheren 3:0-Heimerfolg über die Vienna gefeiert. Für die Wiener bedeutete dies die Verlängerung ihrer sieglosen Serie in der Fremde, die Vienna hat bereits seit 15. April kein Auswärtsmatch mehr gewonnen.

Henrique stellte schon in der zehnten Minute nach einem schönen Volleyschuss die Führung für die Trupper von Walter Schachner her. Für seinen originelle Torjubel sah der Brasilianer, der sein Shirt auszog und darunter ein identisches anhatte, aber dennoch die gelbe Karte. Danach flachte das Match bis zur Pause ab. Nach Seitenwechsel wurden die Gäste etwas stärker und standen dem Ausgleich nach zwei Halbchancen durch die eingewechselten Jelenko und Djokic schon recht nahe.

Im Finish gelang den Oberösterreichern aber noch ein furioses Finale: Aigner stellte in der 80. Minute nach einem Konter auf 2:0, Wimmer verlängerte nach Henrique-Freistoß einen Aigner-Kopfball per Kopf zum 3:0 und schließlich gelang auch Freudenthaler zum Abschluss noch ein Treffer. Kurz davor musste bei der Vienna Rotter wegen einer Knöchelverletzung vom Platz getragen werden.

Grödig - FC Lustenau 1:0

Schlusslicht FC Lustenau ist auf fremden Plätzen weiterhin ein verlässlicher Punktelieferant. Das Schlusslicht verlor am Freitag in der 14. Runde der Erste Liga in Grödig mit 0:1 (0:0), kassierte damit in allen sieben Saison-Auswärtsspielen ebenso viele Niederlagen und liegt nach wie vor drei Punkte hinter dem Tabellenneunten TSV Hartberg.

Gegen Grödig hätten sich die Vorarlberger in einer niveauarmen Partie allerdings einen Punkt verdient. Nach dem Tor der Gastgeber durch Viana, der in der 53. Minute nach einer Flanke von Salamon im zweiten Versuch aus kurzer Distanz erfolgreich war, diktierte Lustenau klar die Partie, scheiterte jedoch am eigenen Unvermögen: Freitag (66.) und Mimm (92.) ließen hochkarätige Chancen auf das 1:1 aus.

Austria Lustenau - Hartberg 4:0

Austria Lustenau hat am Freitag in der 14. Runde der Erste Liga den ersten Sieg nach zuletzt acht sieglosen Runden gefeiert. Die Vorarlberger setzten sich vor eigenem Publikum gegen Hartberg mit 4:0 (0:0) durch und kamen damit erstmals seit Juli wieder zu einem "Dreipunkter" - zuletzt hatten die Lustenauer beim 3:2 in Hartberg gejubelt.

Schon in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. Die beste Chance vergab Cetinkaya, als er zunächst die Stange traf und den Nachschuss im Liegen neben das Tor bugsierte. In der zweiten Hälfte aber machte Lustenau schnell alles klar: Zunächst stellte der starke Boller mit einem platzierten Flachschuss auf 1:0 (47.), dann erhöhten Kampel (55.) und Stückler (66.) jeweils per Kopf, ehe der eingewechselte Honeck vom Elferpunkt für den Endstand sorgte. Davor war Boller im Strafraum gelegt worden.

SKN St. Pölten - BW Linz 0:1

Blau-Weiß Linz ist am Freitag nach der 14. Runde der Erste Liga auf Rang vier vorgestoßen. Der Aufsteiger feierte auswärts gegen SKN St. Pölten einen 1:0-Sieg, kam damit zum ersten Auswärtserfolg in dieser Saison und ist bereits seit acht Runden ungeschlagen.

Den entscheidenden Treffer erzielte Poljanec in der 28. Minute. Fallmann verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, den daraufhin perfekt vorgetragenen Konter der Gäste schloss der Stürmer aus kurzer Distanz ab. In der 33. Minute hätte Poljanec fast sein zweites Tor erzielt, traf mit seinem Distanzschuss jedoch nur die Latte.

Vier Minuten später vergab Zwierschitz die beste Chance von St. Pölten auf den Ausgleich. Nach einer missglückten Abseitsfalle der Linzer tauchte der Linksverteidiger allein vor dem gegnerischen Gehäuse auf, scheiterte aber an Goalie Bartosch. In der zweiten Hälfte kämpften die Niederösterreicher verbissen um das 1:1, agierten gegen die tief stehenden Gäste allerdings selbst in numerischer Überzahl nach Gelb-Rot für Huspek (76.) zu ideenlos und kassierten dadurch die erste Niederlage nach sechs Runden, auch weil Segovia in der 91. Minute mit einem Stangenkopfball Pech hatte.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen