LASK und Grödig machen gleich vier Stück

Aufmacherbild
 

Die sechste Runde der "Heute für Morgen" Erste Liga bringt den ersten Sieg für den FC Lustenau. Die Vorarlberger gewinnen zu Hause gegen BW Linz mit 1:0 (Zellhofer, 20.).

Weiterhin punktelos bleibt indes der FC Hartberg, der beim Bundesliga-Absteiger LASK mit 0:4 unter die Räder kommt. Tore: Unverdorben (4.), Aigner (23., 25.), Hamdemir (88.).

Grödig schickt die Vienna mit dem gleichen Resultat nach Hause (Jukic 14., Parapatits 68., Viana 84., 85.), St. Pölten unterliegt Aufstiegs-Aspirant Altach zu Hause mit 1:2 (Hofbauer 83., bzw. Netzer 12., Tomi 57.).

LASK Linz - TSV Hartberg 4:0

Bundesliga-Absteiger LASK Linz hat am Dienstagabend in der 6. Runde der Ersten Fußball-Liga einen klaren 4:0-(3:0)-Erfolg über das weiterhin punktlose Tabellenschlusslicht TSV Hartberg gefeiert. Harald Unverdorben (4.), Hannes Aigner (23., 26.) und Ali Hamdemir (89.) erzielten die Tore für die weiterhin viertplatzierten Oberösterreicher, die erst ihren zweiten Heimsieg im Jahr 2011 verbuchten. Der Rückstand der Linzer auf Tabellenführer WAC/St. Andrä, der am Montag beim 3:3 im Schlager gegen Austria Lustenau erstmals Punkte abgab, schrumpfte auf fünf Zähler.

Die Gastgeber machten von Beginn weg das Spiel und durften schon in Minute vier über die Führung jubeln: Nach Aigner-Flanke brauchte Unverdorben nur noch den Ball über die Linie zu schieben. Ein Doppelschlag von Aigner innerhalb von drei Minuten brachte dann die Vorentscheidung. Nach Hart-Freistoß und Kopfball-Vorlage von Wimmer erzielte der 30-jährige Tiroler das 2:0. Nicht einmal 180 Sekunden später setzte er sich dann gegen Hartberg-Innenverteidiger Huber problemlos durch und machte seinen Doppelpack perfekt, womit das Match gelaufen war. Für den Endstand sorgte Hamdemir im Finish.

Damit gab es auch im vierten Erste-Liga-Duell der beiden Teams einen klaren LASK-Erfolg mit vier Treffern. Bereits 2006/07 hatten die Linzer, die erstmals seit September 2008 wieder zwei Pflichtspiele in Serie gewannen, auf ihrem Weg zum Bundesliga-Aufstieg 4:1 (auswärts), 4:0 (heim) und 4:0 (auswärts) gegen die Steirer triumphiert. Für Hartberg-Trainer Kurt Garger wird es langsam eng, denn von den jüngsten zwölf Spielen hat Hartberg lediglich eines gewonnen, am 20. Mai zu Hause gegen die Vienna (2:0/daneben noch drei Remis und acht Niederlagen).

 

SV Grödig - Vienna 4:0

  Nun hat Grödig nach zwei Auswärtssiegen auch den ersten vollen Saisonerfolg im heimischen Stadion geschafft. Opfer am Dienstag war die ersatzgeschwächte Vienna (ohne Djokic, Markovic), die mit dem deutlichen 0:4 (0:1) die dritte Niederlage in Folge kassierte, nachdem sie vorher ungeschlagen gewesen war.

Nach Vorarbeit von Krammer und Parapatits (Ferse) gelang Jukic in der 14. Minute das 1:0, dem Parapatits in der 68. Minute nach Pass von Krammer das 2:0 folgen ließ. Ein Doppelschlag des eingewechselten Viana in der 84. (Vorarbeit Krammer) und 85. Minute (Parapatits) ließ das Match für die Vienna nun zur großen Schlappe werden.

Die Wiener hatten vor der Pause einige Möglichkeiten, von denen der Stangenschuss von Mair in der 29. Minute die größte war. Schließlich war aber dennoch die bisher höchste Niederlage der Vienna gegen die Salzburger (bisher 1:4) perfekt, während die Gastgeber erstmals in dieser Liga drei Siege in Folge schafften.

FC Lustenau - BW Linz 1:0

Der FC Lustenau hat erstmals seit 29. April (2:0 im Heimspiel gegen Grödig) bzw. nach zehn Runden (drei Remis, sieben Niederlagen) wieder in der Ersten Fußball-Liga gewonnen. Der Tabellenvorletzte feierte am Dienstagabend in der 6. Runde einen 1:0-(1:0)-Heimerfolg über Aufsteiger Blau-Weiß-Linz und hält nun wie die achtplatzierten Oberösterreicher bei vier Punkten. Das Goldtor erzielte Florian Zellhofer, der nach einem Rieß-Corner und Patzer von Linz-Schlussmann Bartosch nur noch abzustauben brauchte, in der 20. Minute.

Die Linzer vergaben ihre größte Chance in der 32. Minute, als Miksits mit einem "Sitzer" am neuen Lustenau-Stammtormann Durakovic scheiterte. Nach der Pause agierten die Gäste zwar überaus bemüht, ohne aber eine weitere Ausgleichsmöglichkeit vorzufinden. Damit verloren die Oberösterreicher auch ihr drittes Auswärtsmatch in dieser Saison mit einem Tor Unterschied.

SKN St. Pölten - SKR Altach 1:2

Altach hat am Dienstag gegen St. Pölten mit 2:1 (1:0) den dritten Auswärtssieg in dieser Saison gefeiert, der allerdings im Finish nach dem Anschlusstor noch einmal gefährdet war. Die Niederösterreicher dominierten bis zum 0:1 in der 12. Minute durch Netzer nach einem Corner leicht, waren aber nach dem Rückstand bis zur 83. Minute die klar schwächere Mannschaft. Dass die Altacher, die ihre bisher letzte Auswärtsniederlage in St. Pölten am 1. April mit 0:1 kassiert hatten, schließlich noch in Schwierigkeiten gerieten, war ihrer schwachen Chancenauswertung geschuldet, vergaben doch Seeger, Schöpf, Schösswendter Riesenmöglichkeiten.

Wenigstens traf Tomi in der 57. Minute nach Vorarbeit von Schöpf zum 2:0., ehe Hofbauer mit dem 1:2 durch einen tollen Schuss die dezimierten Hausherren (Rödl war nach einem Foul an Schick in der 58. Minute ausgeschlossen worden) noch einmal zum Leben erweckte. Segovia vergab in der 84. Minute das 2:2 und Kobras im Verein mit der Stange sorgten noch einmal für eine große Aufregung. Somit verloren die St. Pöltener nach drei Runden wieder einmal und zum zweiten Mal daheim.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen