LASK baut die Tabellenführung aus

Aufmacherbild
 

Nach einem dramatischen Finish trennen sich Austria Lustenau und der SV Mattersburg mit 3:3.

Nach der Führung durch Onisiwo drehen Thiago und Jailson zunächst die Partie für die Vorarlberger, dann schlagen erneut Onisiwo und Novak zurück, ehe Jailson in Minute 94 den Endstand herstellt.

Leader LASK feiert indes einen souveränen 2:0-Heimsieg gegen Horn durch Tore von Vujanovic und Neuhold.

St. Pölten und der FAC trennen sich mit 1:1, Kapfenberg verliert zuhause gegen Liefering mit 0:1.

In St. Pölten schwänzte Frenkie Schinkels sein erstes Heimmatch als Sportdirektor, der 51-Jährige war als TV-Experte im Champions-League-Einsatz.

Schinkels versäumte eine lange Zeit schwache St. Pöltner Leistung. Der FAC hatte mehr vom Spiel und ging dank eines 30-Meter-Schusses von Patrick Haas (58.) auch verdient in Führung.

Die Niederösterreicher kamen in der Schlussphase auf und glichen per Kopf durch Jannick Schibany aus (91.).

Die in dieser Saison daheim schwächelnden Lustenauer lieferten sich mit Mattersburg eine vor allem im Finish mitreißende Partie.

Nach Toren von Thiago Silva (18.) und Jailson (77.) bzw. einem Doppelpack von Karim Onisiwo (16., 81.) deutete bereits alles auf ein 2:2 hin. Doch Michael Novak schlenzte den Ball aus 17 Metern überlegt ins rechte Eck zum 3:2 für die Mattersburger (90.).

Es reichte dennoch nicht zum Sieg, denn Jailson glich aus kurzer Distanz noch einmal aus (94.).

Der LASK brauchte viel Geduld, um den Horner Abwehrriegel zu knacken.

In der 52. Minute nahm sich dann Radovan Vujanovic aus spitzem Winkel ein Herz und überraschte Horn-Goalie Philip Petermann mit einem scharfen, aber durchaus haltbaren Schuss ins kurze Eck (52.). Der 32-jährige Angreifer hält bereits bei sieben Treffern und vier Assists in dieser Saison.

Der LASK spielte nun befreit auf und legte die Vorentscheidung nach. Ein Kopfball von Innenverteidiger Florian Neuhold, der erstmals in der Startelf stand, bedeutete das 2:0 (59.). Die Linzer feierten den sechsten Heimsieg in Serie, zudem ist man seit sieben Runden ungeschlagen.

In Kapfenberg endete erstmals in dieser Saison ein Heimmatch der "Falken" nicht mit einem Unentschieden.

Liefering tat sich trotz einer frühen Roten Karte für Kapfenberg-Mittelfeldspieler Ralph Spirk (12.) schwer, ein abseitsverdächtiges Tor von Smail Prevljak (28.) entschied die Partie aber zugunsten der Gäste.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen