Edomwonyi schießt mit Hartberg seinen Ex-Klub ab

Aufmacherbild
 

Tabellenführer FC Liefering hat am Dienstagabend in der 10. Runde der Fußball-Erste-Liga eine 0:3-Heimpleite gegen Schlusslicht Hartberg kassiert.

Der LASK verkürzte den Rückstand auf die Salzburger nach einem 1:1 in Kapfenberg auf zwei Punkte. Wacker Innsbruck und Mattersburg trennten sich im Verfolgerduell am Tivoli ebenfalls 1:1 und liegen weiterhin auf den Rängen vier und drei.

Im Niederösterreich-Derby setzte sich Horn gegen St. Pölten durch ein Goldtor von Sebastian Wimmer 1:0 durch. Bereits am Montag hatten sich Aufsteiger FAC und Austria Lustenau 3:3 getrennt.

Bei Lieferings zweiter Saisonniederlage avancierte ausgerechnet Ex-Stürmer Bright Edomwonyi zum Matchwinner für Hartberg.

Der Tabellenführer spielte beim 0:3 lange Zeit in Unterzahl, nachdem Goalie Fabian Bredlow gegen den durchbrechenden Edomwonyi knapp außerhalb des Strafraums die Notbremse gezogen hatte (11.).

Edomwonyi besorgte nach einem schweren Abwehrpatzer im Nachschuss die Hartberger Führung und bereitete nach dem Seitenwechsel mit einem schönen Solo das 2:0 vor. Christoph Kröpfl musste den Ball nur mehr ins leere Tor schieben (48.).

Zwischenzeitlich hatte Felipe Pires aufseiten der blutjungen Lieferinger Talente - in der Startformation war keiner der Spieler älter als 21 Jahre - mit einem Lattenschuss Pech (42.).

Nachdem Hartbergs Thomas Rotter wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war (74.), traf Edomwonyi im Konter zum 3:0-Endstand (76.). Hartberg feierte damit innerhalb von vier Tagen den zweiten Saisonsieg.

Im Niederösterreich-Derby zwischen Horn und St. Pölten dominierte von Beginn an das Heimteam, ohne jedoch große Tormöglichkeiten vorzufinden.

Nachdem Casanova (34.) noch per Kopf vergab, köpfelte Wimmer nach einem Eckball zum 1:0 und seinem ersten Ligator ein (73.).

Mit dem dritten Saisonsieg begab sich Horn aus der Abstiegszone und liegt nun auf Rang sieben.

Im Spitzenspiel der Runde trennten sich Wacker Innsbruck und Mattersburg mit einem leistungsgerechten 1:1.

Danijel Micic brachte die Tiroler nach einem schmeichelhaften Elfmeterpfiff vom Punkt in Führung (61.), Karim Onisiwo stellte fünf Minuten später den Endstand her (66.). Onisiwo hat damit die jüngsten vier Tore der Mattersburger erzielt.

Beide Mannschaften waren meist darauf bedacht, kein Gegentor zu erhalten. Die besseren Chancen in der ersten Hälfte hatten die Burgenländer, doch Thorsten Mahrer per Kopf (15.) und zwei Mal Stürmer Alexander Ibser vergaben. Auf der Gegenseite ließ Gründler nach der Halbzeitpause eine gute Chance der Tiroler aus (52.).

Nach dem Seitenwechsel entschied Schiedsrichter Andreas Feichtinger nach einem angeblichen Foul an Gründler auf Elfmeter. Micic verlud beim Strafstoß Mattersburg-Goalie Markus Kuster und traf in die rechte untere Ecke (61.).

Wenig später tankte sich Onisiwo im Strafraum der Tiroler durch und glich mit seinem siebenten Saisontor zum 1:1 aus (66.). Während Wacker nach zuletzt fünf Siegen in Folge erstmals wieder Punkte abgab, liegen die Burgenländer weiterhin mit einem Zähler Vorsprung auf Platz drei.

LASK Linz kam in Kapfenberg nicht über ein Unentschieden hinaus. In einer ausgeglichenen Partie konnten die Oberösterreicher nicht an die zuletzt gezeigte Leistung gegen den FAC (5:1) anschließen.

Thomas Hinum (3.) und Philipp Wendler (41.) ließen gute Chancen aus, ehe Hinum nach der Pause völlig freistehend nach einem Eckball traf (56.).

In der 79. Minute gelang Ronivaldo nach einem Doppelpass mit Mario Grgic per platziertem Flachschuss der nicht unverdiente Ausgleich für die nun fünftplatzierten Steirer. Praktisch im Gegenzug ließ Hinum nach schöner Dovedan-Vorarbeit den Linzer Matchball aus (81.).

Der FAC und Austria Lustenau haben sich am Montag in einer packenden Partie zum Auftakt der 10. Erste-Liga-Runde mit 3:3 (1:1) getrennt.

Die Wiener gingen dabei dreimal in Führung, mussten aber jedes Mal den Ausgleich hinnehmen, zuletzt in der 90. Minute durch Doppeltorschütze Thiago.

Beide Teams kamen damit in der Tabelle nicht voran - der FAC bleibt unmittelbar vor den Vorarlbergern Siebenter.

Zweimaliger Blitzstart des FAC

Die Gastgeber gingen in der 9. Minute durch einen Kopfball von Christian Haselberger in Folge eines Corners von Mirnel Sadovic erstmals in Führung, Thiago gelang in der 30. Minute nach einer Flanke von Dominic Pürcher ebenfalls per Kopf der Ausgleich.

Dank Lukas Mössner erwischte der FAC einen optimalen Start in die zweite Hälfte: Der Goalgetter stellte mit einem trockenen Schuss innerhalb des Strafraums auf 2:1 (47.).

In der 64. Minute glichen die Lustenauer neuerlich aus, als Christoph Kobleder nach einer Freistoßflanke von Pürcher mit dem Hinterkopf erfolgreich war.

Finaler Ausgleich in Minute 90

Nachdem Sadovic in der 80. Minute die Stange getroffen hatte, machte es der eingewechselte Arvedin Terzic sechs Minuten später besser und schlenzte den Ball aus rund 25 Metern ins Tor.

Dennoch wurde es nichts mit einem FAC-Sieg, weil Thiago in der 90. Minute nach einem Eckball aus kurzer Distanz einköpfeln durfte.

Immerhin gelang dem Aufsteiger aus Wien-Floridsdorf mit der Punkteteilung eine Rehabilitierung für die 1:5-Schlappe am Freitag gegen den LASK, für die Lustenauer hingegen reichte es in den vergangenen fünf Runden nur zu zwei Punkten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen