Drei Teams weiter mit "Weißer Weste"

Aufmacherbild
 

Nach drei Runden in der Ersten Liga sind noch immer drei Mannschaften ohne Punkteverlust.

Der FC Liefering führt die Tabelle nach einem 4:1 im Aufsteiger-Duell gegen Parndorf an. Djuric hält nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 schon bei fünf Saison-Toren.

Auf Platz zwei folgt St. Pölten, das noch kein Gegentor erhalten hat und Austria Lustenau 2:0 besiegt. Altach komplettiert die Top Drei. Die Vorarlberger schlagen Kapfenberg durch ein Aigner-Tor mit 1:0.

Hartberg verliert durch ein 2:2 in letzter Minute gegen Horn die "weiße Weste".

Bundesliga-Absteiger Mattersburg feiert indes mit einem 3:0 über die Vienna den ersten Sieg.

St. Pölten musste gegen Austria Lustenau erst einen von Sadovic verschossenen Foul-Elfer verkraften (15.), der an Knett gescheiterte Stürmer machte es aber kurz darauf besser und brachte die Hausherren nach Wisio-Eckball per Kopf plangemäß in Führung (20.). Die Gäste hielten zu diesem Zeitpunkt gut mit, der glücklose Startelf-Debütant Kargbo vergab schon in der Anfangsphase eine seiner zahlreichen Chancen.

Kurz nach der Pause fiel aber neuerlich nach einem Standard das 2:0: Diesmal war Innenverteidiger Huber zur Stelle, nachdem Knett noch einen Noel-Schuss entschärft hatte (50.). Kerschbaumer vergab in der 72. Minute nach schönem Solo zwar die Riesenchance auf das 3:0, Lustenau konnte der Partie aber keine Wende mehr geben und muss weiter auf den ersten Sieg 2013/14 warten.

In Altach staubte Aigner (4. Saisontor) schon früh im Heranrutschten zum 1:0 für die Vorarlberger ab (9.), später hatte die Canadi-Elf dann Pech, keinen Handselfer zugesprochen bekommen zu haben (27.). Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, doch Kapfenberg hielt gut dagegen, zeigte sich jedoch vor dem Strafraum zu umständlich.

Nach dem Ausschluss von Spirk (Foul an Friesenbichler) in der 76. Minute hatte Altach alle Trümpfe in der Hand. Die beherzte Schlussoffensive der "Falken", die im Finish auch mit einem Mann weniger erbittert zumindest um einen Punkt kämpften, blieb unbelohnt.

Liefering ging in Wals-Siezenheim denkbar früh in Führung. Dovedan spitzelte den Ball aus spitzem Winkel gefühlvoll an Siebenhandl vorbei (3.). Die Vorlage kam von Debütant und Mittelfeldmann Ante Roguljic, der schon im Februar von Adriatic Split verpflichtet worden war und nun seine FIFA-Spielerlaubnis erhalten hatte. Ein Eigentor von Stern nach Eckball der Lieferinger bedeutete das 2:0 (24.), doch Parndorf setzte sich zur Wehr und kam durch Kapitän Kummerer nicht unverdient wieder auf 1:2 heran (33.).

Liefering-Goalgetter Djuric stellte kurz vor der Pause mit seinem fünften Saisontor (Führung in der Torschützenliste) aber den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (40.) und vergab nach gut einer Stunde aus Kurzdistanz den ersten Matchball. Diesen verwertete schließlich Völkl, der nach einem Standard mit Glück an den Ball gekommen war, aus wenigen Metern (73.). Liefering hat damit in jeder Partie zumindest drei Treffer erzielt, zweimal gelangen der Zeidler-Elf sogar je vier Tore.

Erstmals in dieser Saison Punkte abgeben musste Hartberg beim 2:2 (1:1) gegen Horn. Dilic brachte die Gäste aus Niederösterreich in einem kampfbetonten Spiel schon in der fünften Minute in Front, die Steirer kämpften sich aber durch das 1:1 von Stückler (33.) nach Friesenbichler-Assist wieder zurück.

Dass Dilic in der 55. Minute nur die Stange traf, sollte sich aus Horner Sicht schließlich fast noch rächen. Denn im Finish gab Rückkehrer Friesenbichler der Partie per Kopf eine scheinbare Wende (78.). Doch Horn steckte nicht auf und kam durch Hartl (90.) nach einem Eckball kurz vor dem Ende noch zum verdienten Ausgleich und damit auch zum ersten Punkt in dieser Saison.

Bundesliga-Absteiger SV Mattersburg hat am Freitag den ersten Sieg in der neuen Saison gefeiert. In der dritten Runde kamen die Burgenländer, die mit zwei Niederlagen einen enttäuschenden Start hingelegt hatten, gegen Schlusslicht Vienna zu einem 3:0 (0:0), die Wiener müssen weiter auf den ersten Punkt 2013/14 warten.

Die Wiener Gäste hatten im Duell mit ihrem Ex-Coach Alfred Tatar durch Pink (übers Tor) zwar schon nach 33 Sekunden eine gute Chance, aber auch Riesenglück, dass Mattersburg-Stürmer Bürger nach einem Schweren Abwehrschnitzer nur die Latte traf (5.). In einer nicht hochklassigen, aber unterhaltsamen ersten Hälfte hatten die favorisierten Burgenländer mehr vom Spiel, die Wiener aber auch ihre Chancen. Vor allem im Konter wurde man mehrmals über Pink gefährlich, der in der 33. Minute auch die beste Chance vorfand: Nach einem steilen Pass in die Schnittstelle aus spitzem Winkel konnte Majstorovic den Ball im letzten Moment noch abfangen (33.).

Einen kleinen Dämpfer erhielten die Ambitionen der Mattersburger durch die Rote Karte für Goalie Dau, der kurz vor der Pause den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte (45.). Doch schon in der 57. Minute war der numerische Vorteil der Wiener dahin, weil Berisha nach seinem zweiten auffälligen Foul mit Gelb-Rot vom Platz musste. Mattersburg machte weiter Druck und wurde schließlich auch mit dem 1:0 durch Farkas (67.) belohnt. "Joker" Klemen, der kurz zuvor noch eine Großchance vergeben hatte (85.), machte den Sack schließlich mit einem Doppelpack im Finish zu (88., 93.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen