Titelkampf ist wieder spannend

Aufmacherbild
 

Kapfenberg bleibt makellos

Aufmacherbild
 

Grödig macht die Erste Liga wieder spannend

Aufmacherbild
 

In der Ersten Liga wird es spannend!

Verfolger SV Grödig gewinnt in der 23. Runde den Schlager bei Leader Austria Lustenau mit 2:1 und hat bei einem Spiel weniger nur noch vier Punkte Rückstand.


Taboga bringt die Gäste in der vierten Minute in Führung. Nach dem Ausgleich durch Kragl (57.) gelingt Salomon der Siegestreffer (70.). 

St. Pölten schreibt dank eines 1:1 gegen Horn zum ersten Mal im Frühjahr an. Altach muss sich bei BW Linz mit einem 1:1 begnügen. Vienna schlägt FC Lustenau 1:0.

Austria Lustenau - SV Grödig 1:2 (0:1)

Der SV Grödig hat Austria Lustenau im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga weiter unter Druck gesetzt.Die Salzburger feierten im direkten Duell der 23. Erste-Liga-Runde am Dienstagabend einen 2:1-(1:0)-Auswärtserfolg im "Ländle". Grödig liegt in der Tabelle damit nur noch vier Zähler hinter dem Spitzenreiter aus Vorarlberg, hat aber auch ein Spiel weniger absolviert.
 
   Thomas Salamon erzielte in der 71. Minute den entscheidenden Treffer für die Elf von Trainer Adi Hütter. Dominique Taboga hatte Grödig bereits in der 4. Minute in Führung gebracht, Lukas Kragl gelang in der 57. Minute kurz nach seiner Einwechslung der zwischenzeitliche Ausgleich. Der Lustenauer kassierten vier Tage nach dem 0:5 in Horn damit eine weitere empfindliche Niederlage. Nach acht Siegen und drei Remis im Reichshofstadion war es für die im Frühjahr noch sieglosen Vorarlberger auch die erste Heimpleite.
 
   Taboga versenkte den Ball nach einem Freistoß und Vorlage von Mario Leitgeb bereits nach wenigen Minuten im Lustenauer Tor. Nach dem frühen Rückstand fand die ohne die gesperrten Sascha Boller und Jürgen Kampel angetretene Elf von Helgi Kolvidsson vor 3.400 Zuschauern dann nicht die spielerischen Mittel, um die gegnerische Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Grödig war dem 2:0 bei einem Lattenschuss von Ernst Öbster (37.) näher.
 
   Der Ausgleich durch Kragl schien Lustenau zunächst zu beflügeln, Grödig zeigte sich aber bei schnellen Gegenstößen effizient. Nach einem Ballverlust der Vorarlberger im Spielaufbau legte David Witteveen für Salamon auf, der keine Probleme hatte. Der Tabellenführer warf im Finish alles nach vorne, bis auf eine Chance von Kragl (78./neben Tor) blieben die Grödiger aber ungefährdet.

First Vienna FC - FC Lustenau 1:0 (1:0)

Die Vienna hat im Kampf gegen den Abstieg aus der Ersten Liga einen weiteren Teilerfolg gefeiert. Die Wiener setzten sich am Dienstagabend in der 23. Runde gegen den FC Lustenau vor heimischer Kulisse 1:0 (1:0) durch und rückten damit auf den achten Rang vor. Die finanziell schwer angeschlagenen Vorarlberger bleiben Fünfter, hinter ihrem Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse steht aber ein großes Fragezeichen.

   Markus Pink erzielte vor 1.000 Zuschauern auf der Hohen Warte nach Vorarbeit von Bernhard Fucik in Minute 29 den entscheidenden Treffer. Die Vienna hatte bis zur Führung aber bange Momente zu überstehen. Auch ohne seinen gesperrten Torjäger Dursun Karatay war Lustenau zunächst die gefährlichere Elf: Julian Rupp (10.) und Furkan Aydogdu (14.) sorgten mit Versuchen aus der Distanz für Torgefahr.

   Die Hausherren kamen jedoch langsam in Fahrt und belohnten sich durch den im Frühjahr zum bereits dritten Mal erfolgreichen Pink. In der zweiten Spielhälfte war die Vienna dem zweiten Treffer dann deutlich näher als die Vorarlberger dem Ausgleich. Die gegen die Blaugelben zuletzt fünfmal in Serie erfolgreichen Lustenauer schwächten sich durch Gelb-Rot gegen Aydogdu (71.) auch selbst.

SKN St. Pölten - SV Horn 1:1 (1:1)

Der SKN St. Pölten hat in der Fußball-Erste-Liga seinen Frühjahrsfehlstart gestoppt. Nach drei Niederlagen en suite durfte sich die Truppe von Martin Scherb am Dienstag im Niederösterreich-Derby gegen den SV Horn in der 23. Runde vor eigenem Publikum über ein 1:1 (1:1) und den ersten Punkt im Jahr 2013 freuen.

Die Hausherren begannen durchaus engagiert, ließen sich auch die durch die Ausfälle von Kerschbaumer und Ambichl nicht verunsichern und schnürten die Gäste, die nach dem 5:0-Kantersieg gegen Tabellenführer Austria Lustenau mit breiter Brust gekommen waren, regelrecht ein. Doch ein Treffer wollte nicht gelingen, da vor allem der Spanier Gorka die besten Chancen vergab.

Aus dem ersten gefährlichen Konter gingen dann die Waldviertler völlig überraschend in Führung: Sahanek legte mustergültig für Salvatore auf, und der traf zum 1:0 (24.). Doch die Gastgeber steckten den nächsten Rückschlag im Frühjahr gut weg und kamen schnell zum Ausgleich: Kapitän Popp war nach einem Holzmann-Eckball zur Stelle und drückte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (27.).

Nach dem Wechsel bekamen die Horner das Spiel besser in den Griff. St. Pölten bemühte sich, man sah aber in vielen Situationen die Verunsicherung. Torszenen gab es hüben wie drüben allerdings kaum mehr. Es blieb bei der letztendlich leistungsgerechten Punkteteilung.

Blau-Weiß Linz - SCR Altach 1:1 (0:1)

Der Tabellenletzte FC Blau-Weiß Linz hat in der Ersten Liga dem aufstrebenden SCR Altach mit einem 1:1 (0:1) einen Punkt abgeknöpft. Die Oberösterreicher verkürzten am Dienstag den Rückstand auf Hartberg damit nur unwesentlich auf neun Zähler. Altach liegt auf Rang vier nun elf Zähler hinter Spitzenreiter Austria Lustenau. Danijel Prskalo brachte die Gäste (10.) früh in Führung, ehe der eingewechselte Harun Sulimani (60.) zum aufgrund zweier unterschiedlicher Spielhälften leistungsgerechten Endstand ausglich.

 
   Der nun sieben Spiele sieglose Tabellenletzte begann furios, und nach einem blitzschnellen Angriff traf Arapovic nur die Stange (1.). Die Antwort der nach wie vor in der Frühjahrsrunde unbesiegten Vorarlberger ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem Lienhart-Solo kam der Ball zu Prskalo, der frei stehend zu seinem dritten Saisontor einschoss. Eine verdiente Halbzeitführung für den SCR, der in den ersten 45 Minuten die größeren Spiel- und Chancenanteile besaß.
 
   Mit dem zweiten Abschnitt brachte Linz-Coach Stöhr zwei neue Offensivkräfte, wobei vor allem Sulimani für Schwung und Gefahr sorgte. Nachdem der 21-jährige Stürmer bei seiner ersten Aktion noch per Direktabnahme am reaktionsschnellen Keeper Kobras scheiterte (47.), stach der Joker nach Zuspiel von Hartl zum 1:1. Zuvor hatte Ngwat-Mahop eine Großchance für Altach vergeben (53.). Die Vorarlberger blieben zumindest im neunten Liga-Spiel in Serie ohne Niederlage.

TSV Hartberg - Kapfenberger SV 1:3 (0:0)

Der Kapfenberger SV hat am Montag auch sein drittes Frühjahrsspiel in der Erste Liga gewonnen.

Die Truppe von Klaus Schmidt setzte sich auswärts im Steiermark-Duell mit dem TSV Hartberg nach einem 0:1-Rückstand (Rene Schicker/9.) dank Toren von Danijel Micic (44./Elfmeter), Dieter Elsneg (48.) und Ronivaldo (84.) noch mit 3:1 durch.

Der KSV steht nach dem Sieg im Tabellennachbarschaftsduell zum Auftakt der 23. Runde als Sechster so gut wie diese Saison noch nie da. Die achtplatzierten Hartberger setzten hingegen ihren Fehlstart nach der Winterpause fort, verloren auch die dritte Partie.

Hartberg begann aggressiv und verzeichnete aufgrund eines Abwehrschnitzers der Gäste einen Start nach Maß. Thomas Schönberger verlor den Ball leichtfertig an Schicker, der alleine auf Goalie Andreas Lukse zuzog und überlegt ins lange Eck einschoss (9.).

Die Hartberger hatten damit aber ihr Pulver verschossen, die Schmidt-Elf übernahm klar die Initiative. Elsneg traf die Stange (18.), Patrick Wolf schoss aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (35.).

Kurz vor der Pause gab es nach Foul von Christian Goller an Wolf völlig zurecht Elfmeter, den Micic mit einem flachen Schuss genau in die Mitte verwandelte (44.). Einzige Ausbeute der Hartberger war ein Außenstangenschuss von Thomas Hopfer (33.).

Nach dem Seitenwechsel war es Elsneg, der den KSV-Sieg einleitete. Der Ex-Italien-Legionär verschaffte sich im Strafraum Platz und traf aus der Drehung ins lange Eck (48.).

Nachdem Thomas Helly die Ausgleichschance vergeben hatte (56.), kontrollierte der KSV das Geschehen und der Brasilianer Ronivaldo staubte zum 3:1-Endstand ab (84.).

Die Kapfenberger halten nach dem ersten Sieg gegen Hartberg im dritten direkten Saisonduell im Frühjahr bei einem beeindruckenden Torverhältnis von 11:2.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen