Erste Saison-Niederlage für Austria Lustenau

Aufmacherbild
 

Das Spitzenspiel von Tabellenführer A. Lustenau beim Zweiten Grödig endet mit einer kuriosen Niederlage der Vorarlberger.

Nachdem Austria-Keeper Hefel wegen Torraubs vom Platz fliegt, springt Abwehrchef Stückler ein und pariert den fälligen Strafstoß. Wenig später patzt der Feldspieler allerdings bei einer Flanke und ermöglicht Lexa (83.) das Siegtor zum 1:0-Erfolg für Grödig.

Hartberg gewinnt in Kapfenberg mit 2:1, St. Pölten unterliegt bei Horn 1:2, Altach-BW Linz endet 1:1.

Der FC Lustenau feiert gegen die Vienna mit 2:1 den dritten vollen Erfolg in Serie.


SV Grödig - A. Lustenau 1:0 (0:0)

Verfolger Grödig hat die Gunst der Stunde genutzt und ist Tabellenführer Austria Lustenau in der Ersten Liga im direkten Duell bis auf drei Punkte nahegerückt. Die Salzburger siegten am Freitag in einem kuriosen Spitzenspiel dank eines späten Tores von Routinier Stefan Lexa (83.) mit 1:0 (0:0). Zu diesem Zeitpunkt stand bei den Vorarlbergern mit Christoph Stückler bereits ein Verteidiger im Tor.
 
Die bis dahin ungeschlagenen Lustenauer waren wegen diverser Verletzungen nur mit einem Torhüter angereist. Lukas Hefel kam anstelle des am Rücken blessierten Alexander Kofler zu seinem Ligadebüt. Dort hielt der 18-Jährige zwar erst einem Elfmeter von Mersudin Jukic (38.), flog aber im Finish wegen Torraubs am eingewechselten David Witteveen mit Rot vom Platz (77.).
 
Den fälligen Strafstoß von Tai parierte Stückler zwar noch sensationell, bei einem mit Effet zum Tor gedrehten Freistoß von Lexa griff er aber daneben. Die größte Ausgleichschance fand ebenfalls der nach vorne geeilte Stückler im Tormanntrikot von Hefel per Kopf vor (88.). Der Ball wollte aber nicht mehr ins Tor, das Aufstiegsrennen ist wieder offen. Grödig ist bereits sechs Runden ungeschlagen. Die 1.700 Zuschauer in der Untersbergarena bedeuteten Clubrekord in der Liga.

Kapfenberger SV - TSV Hartberg 1:2 (1:1)

 Bundesliga-Absteiger Kapfenberg hat am Freitag im siebenten Heimspiel in der Erste Liga die erste Niederlage kassiert. Nach sechs Heimremis in Folge mussten sich die "Falken" im Steiermark-Derby dem TSV Hartberg mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Die Hartberger beendeten ihre vier Spiele andauernde Niederlagenserie und überholten den Lokalrivalen auch in der Tabelle. Für die Entscheidung sorgte Daniel Rossmann, der eine Vorlage von Robert Gamperl über KSV-Keeper Patrick Kostner ins Tor spitzelte (82.). Kapfenberg-Verteidiger Joachim Standfest köpfelte danach noch an die Latte (86.).

Luca Tauschmann hatte die Hartberger nach einer Freistoßflanke von Adilovic per Kopf in Führung gebracht (12.). Der Ausgleich für die nur vor der Pause über weite Strecken tonangebenden Kapfenberger gelang David Sencar, der sich an der Strafraumgrenze den Ball erkämpfte und ins linke Kreuzeck traf (25.).

SCR Altach - BW Linz 1:1 (0:0)

Nach schwachen 45 Minuten, in denen auf beiden Seiten wenig funktionierte, legte Altach gegen Schlusslicht Blau-Weiß Linz einen Gang zu. Innerhalb von zwei Minuten vergab Mahop zwei hundertprozentige Chancen, in der 48. bekam Tormann Wimleitner den Ball noch zu fassen, kurze Zeit später schoss Mahop nach einer Kombination über Zech und Aigner frei stehend und völlig unbedrängt drüber.

Die Partie drohte wieder auf das Niveau der ersten Hälfte abzusinken, als Mahop doch noch das Abschlussglück zur 1:0-Führung fand (56.). Nur vier Minuten später hätte er auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aber erneut am starken Wimleitner. Und die Freude über die Führung währte auch nicht lange, die Oberösterreicher kamen durch den kurz zuvor eingewechselten Sulimani zum Ausgleich. Nach einer Hartl-Flanke spitzelte dieser den Ball über die Linie (68.).

Die Altacher versuchten in Folge alles, um vor Wintereinbruch doch noch drei Punkte ins Trockene zu bringen, die großen Möglichkeiten blieben aber aus. Für beide Mannschaften war es nach jeweils drei Niederlagen in Folge der erste Punkt, für die Linzer nach Ladehemmung in den drei abgelaufenen Matches (0:8) überhaupt der erste Treffer.

SV Horn - SKN St. Pölten 2:1 (1:0)

Nach drei Niederlagen in vier Runden hat der SV Horn am Freitag in der Ersten Liga wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden. Der Aufsteiger feierte einen letztlich verdienten 2:1-Heimerfolg im Niederösterreich-Derby gegen den SKN St. Pölten und revanchierte sich auch für das 1:2 bei den St. Pöltnern vom 10. August.

Die Hausherren hatten in einem an sich ausgeglichenen Spiel von Beginn an leichte Vorteile. Zwar verstolperte Wojtanowicz in der 18. Minute noch eine gute Chance, doch neun Minuten später durften die Fans der Heimischen erstmals jubeln. Nach schöner Vorlage durch Milosevic stellte Gotal mit seinem sechsten Saisontreffer auf 1:0.

Die Vorentscheidung hätte eigentlich gleich nach Seitenwechsel fallen können, als der wendige Cleiton Mineiro Sekunden nach Wiederanpfiff einen Lattenpendler verzeichnete. So kam es vier Minuten später zum Ausgleich durch Michael Popp nach einer von Sadovic verlängerten Flanke. Der Kapitän traf aus spitzem Winkel (50.) zum 1:1 und beinahe wären die Gäste auch in Führung gegangen: Horn-Goalie Stankovic zeigte bei einem Schibany-Schuss eine Glanzparade (59.), Sadovic pfefferte den Nachschuss weit über das Tor der Gäste.

In der 62. Minute sorgte Horn-Spielmacher Milosevic mit einem gekonnten Freistoßheber über die Mauer für den Endstand. Danach hätte der eingewechselte Spanier Unda (80.) mit sehenswertem Fallrückzieher fast noch den Ausgleich erzielt. Schließlich musste Toth (83.) nach der zweiten Gelben vorzeitig in die Kabine.

FC Lustenau - First Vienna FC 2:1 (1:0)

Der FC Lustenau hat seine Erfolgsserie in der fortgesetzt. Die Vorarlberger landeten mit einem 2:1 (1:0) gegen die Vienna ihren dritten Sieg in Folge und sind weiter Tabellenvierter. Die Wiener haben von sieben Auswärtsspielen in dieser Saison bereits fünf verloren. Drei Punkte liegt der Traditionsclub als Vorletzter vor Schlusslicht Blau-Weiß Linz.

Vor dem Spiel hatte es eine Gedenkminute für den am Freitag verunglückten Vorarlberger Skirennläufer Björn Sieber gegeben. Zum Matchwinner für den FC avancierte Furkan Aydogdu mit einem Treffer (23.) und einem Schuss, dessen Abpraller Arvedin Terzic im Tor unterbrachte (57.). Beim 1:0 war Aydogdu knapp innerhalb des Strafraums glücklich an den Ball gekommen, traf mit einem sehenswerten Volley.

Nach Gelb-Rot für Lustenaus Dudu (75.) kam die Vienna durch Jochen Fallmann zum Anschlusstreffer (83.), die Vorarlberger brachten den Sieg aber über die Zeit. Es war der fünfte in Folge gegen die Vienna. Schon das erste Saisonduell in Wien hatte der FC mit 4:2 für sich entschieden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen