Rasenpilz im Wiener Neustädter Stadion

Aufmacherbild

Der Senat 3 der Bundesliga entzieht dem Stadion in Wiener Neustadt mit sofortiger Wirkung die Zulassung für Bewerbsspiele in der Ersten Liga.

Grund dafür ist ein Rasenpilz, der "die Durchführung eines fairen und geordneten Spielbetriebs im Sinne der Wettbewerbsgleichheit und –sicherheit nicht gewährleistet". Die unzureichende Beschaffenheit (Unebenheit, abgestorbener Rasen und braune Flecken) des Spielfelds wurde im Rahmen einer Kommissionierung festgestellt.

Ausweichstadion und Sanierung

Wiener Neustadt muss bis zehn Tage vor dem nächsten Heimspiel gegen Wacker Innsbruck am 15. September ein Ausweichstadion gemäß der Lizenzbestimmungen nennen sowie den Rasen sanieren.

Zudem hat der SCWN die Möglichkeit, innerhalb von zehn Tagen Protest gegen den Senat-3-Beschluss zu erheben. Darüber hinaus kann der Senat 3 auf Antrag von SC Wiener Neustadt jederzeit eine erneute Entscheidung hinsichtlich einer Stadionzulassung treffen.

Arbeiten während Länderspielpause

Eine Sanierung des Platzes seitens des Vereins ist für die Länderspiel-Pause geplant. In Abstimmung mit der für die Rasenpflege zuständigen Magistratsabteilung der Stadt Wiener Neustadt wurden bereits alle dringend notwendigen Schritte eingeleitet.

"Ich gehe davon aus, dass wir gegen Innsbruck schon wieder in unserem Stadion spielen können", sagte Klub-Manager Alex Gruber.

Strafe von 70.000 Euro droht

Ein Ersatzstadion gilt es aber auf alle Fälle aufzutreiben. "Denn eine Strafe von 70.000 Euro, wie sie gegen Grödig verhängt wurde, können wir uns nicht leisten", sagte Gruber.

Als Ausweichstadion zur Diskussion stehen die umliegenden Stadien der Bundesligisten Mattersburg und Admira Wacker Mödling sowie des Erste-Liga-Rivalen St. Pölten.

 

Der Senat 3 der österreichischen Fußballbundesliga hat uns heute aufgrund der schlechten Beschaffenheit des Rasens die...

Posted by SC Wiener Neustadt on Mittwoch, 2. September 2015

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen