Dem FC Lustenau vergeht das Lachen

Aufmacherbild
 

Für den Fußball-Erste-Liga-Club FC Lustenau wird es ernst: Die Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) hat bereits in der vergangenen Woche einen Insolvenzantrag gegen den FC Lustenau eingebracht.

Die erste Tagsatzung bei Gericht sei für Ende März anberaumt, erklärte Johannes Simma aus der Direktion der VGKK und bestätigte damit einen Bericht der Neuen Vorarlberger Tageszeitung. Die Größenordnung des ausstehenden Betrags wollte Simma nicht kommentieren, in Medien wurde die Summe von 100.000 Euro kolportiert.

GKK ist dazu verpflichtet

Simma wies darauf hin, dass die VGKK die Beiträge des FC Lustenau bis vor zwei, drei Wochen stets pünktlich erhalten habe, dann seien die Zahlungen aber ins Stocken geraten. Auf eine entsprechende Nachfrage beim Verein habe man "keine ordentliche Antwort" bekommen, sagte Simma.

So sei der Krankenkasse - auch vor dem Hintergrund der Medienberichte der vergangenen Wochen - kein anderer Weg geblieben, "als die Notbremse zu ziehen". Dazu sei die VGKK verpflichtet.

Vereinspräsident Dietmar Sperger bestätigte in den Vorarlberger Nachrichten (VN) am Montag die Vorgangsweise der VGKK. Der Clubchef verlieh aber auch seiner Hoffnung Ausdruck, den Spielbetrieb aufrechterhalten und eine Entschuldung durchführen zu können.

Amateurbetrieb wird angesteuert

Sperger, der als Mäzen den Höhenflug des Clubs maßgeblich beeinflusste, wolle nach einem Kassensturz die Gespräche mit der VGKK und anderen Gläubigern suchen und einen Sanierungsplan ausarbeiten. So solle die Kampfmannschaft die Saison zu Ende spielen können, danach würde der 1907 gegründete Traditionsverein, der seit 2001 mit Ausnahme von zwei Jahren stets in Österreichs zweithöchster Spielklasse vertreten war, auf Amateurbetrieb mit Nachwuchs umstellen.

Bereits im Juni 2012 waren erste Gerüchte über Zahlungsschwierigkeiten aufgetaucht. Damals war bei der Staatsanwaltschaft Graz eine anonyme Anzeige gegen Sperger eingebracht worden. In den Monaten danach war immer wieder von Ermittlungen gegen den Präsidenten wegen des Verdachts der Untreue und des Betruges die Rede. Ende Jänner 2013 berichteten die VN zudem davon, dass bei Hausdurchsuchungen Doppelverträge von Spielern aufgetaucht sein sollen.

Abstieg wäre geklärt

Sollte der FC Lustenau in die Insolvenz schlittern, ist jedenfalls die Abstiegsfrage in der Ersten Liga geklärt. Lustenau müsste die Liga verlassen, der Tabellen-Neunte würde im Juni in die Relegation gegen den Meister der Regionalliga Ost gehen. Die Vertreter der Regionalligen Mitte und West ermitteln den zehnten Teilnehmer der Ersten Liga 2013/14.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen