Austria Salzburg muss 20.000 Euro zahlen

Aufmacherbild
 

Diese Strafe kommt alles andere als überrschend!

Austria Salzburg bekommt vom Senat 5 (Lizenzausschuss) der österreichischen Bundesliga eine saftige Geldstrafe über 20.000 Euro aufgebrummt.

Denn der Aufsteiger konnte bis zum 28. September nicht den Nachweis der unbeschränkten Verfügbarkeit eines Bundesliga-tauglichen und behördlich zugelassenen Stadions für alle Meisterschaftsspiele der Ersten Liga erbringen.

Tivoli ja/nein?

Bislang liegt laut Bundesliga auch noch keine behördliche Genehmigung vor, um das Tivoli Stadion gegen den LASK (23.10.) zu nutzen.

Die "Tiroler Tageszeitung" berichtete zuletzt, dass der Aufsteiger das Risikospiel gegen Titelfavorit LASK in Innsbruck spielen würde (Hier zur Story).

Aber auch der möglichen Überlegung, das zweite Heimspiel Salzburgs gegen Innsbruck im Frühjahr 2016 ebenda auszutragen, erteilt die Liga gleich eine Absage.

"Darüber hinaus ist eine Austragung des Meisterschaftsspiels SV Austria SalzburgFC Wacker Innsbruck (01.04.2016) im Tivoli Stadion Tirol ist im Sinne der Wettbewerbsgleichheit (BL-Spielbetriebsrichtlinien § 4 Abs. 4) nicht möglich", schreibt die Bundesliga.

Tohuwabohu geht weiter

Das Salzburger Stadion-Tohuwabohu geht also weiter.

Das erste Duell mit Wacker (3:4) fand vor leeren Tribünen in Schwanenstadt statt.

Die Herbergssuche scheint also weiterzugehen.

Während das Heimspiel gegen den FC Liefering kein Probelm darstellt, da es kein Risikospiel ist, und in Maxglan stattfinden kann, müssen die Violetten nun weiter ein geeignetes Stadion finden.

Von RB Salzburg gab es zuletzt schon einen Korb. Der Rasen würde keine zusätzlichen Spiele verkraften, habe der Meister gemäß Austria Salzburg begründet.

Zwölf Tage Zeit

Die Idee mit Innsbruck empfanden viele als wenig glorreich, würden doch zwei rivialisierende Fan-Lager im Stadion des Erzrivalen von Austria Salzburg aufeinandertreffen.

Möglich, dass es doch Innsbruck wird, aber auch andere Alternativen nun in Betracht gezogen werden.

Austria Salzburg hat zwölf Tage Zeit.

Denn bis spätestens 13. Oktober muss es nachweisen, dass ein Bundesliga-taugliches Stadion für alle Meisterschaftsspiele, also auch die Spiele gegen LASK und Wacker, zur Verfügung steht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen