Uruguay zieht ins Finale der Copa America ein

Aufmacherbild

Uruguay befindet sich in der 43. südamerikanischen Meisterschaft um die "Copa America" auf bestem Weg, sich zum alleinigen Rekordsieger zu küren.

Der zweifache Weltmeister, der als einziger Südamerika-Vertreter 2010 das WM-Halbfinale erreicht hatte,  schlug am Dienstagabend in La Plata Peru 2:0 (0:0) und steht damit erstmals seit 1999 wieder im Finale.

Der zweite Aufsteiger wurde in der Nacht auf Donnerstag zwischen Paraguay und Venezuela ermittelt.

Suarez mit Doppelpack "Matchwinner"

Die Uruguayer (zuletzt 1995) haben die Trophäe wie Argentinien (1993) bisher je 14-mal gewonnen und haben die Gastgeber nach Verlängerung im Viertelfinale per Elferschießen eliminiert.

Gegen die Peruaner, die in der Gruppenphase gegen Uruguay noch ein 1:1 erreicht hatten, war schon nach 90 Minuten alles erledigt.

Zum Matchwinner avancierte vor 35.000 Zuschauern Liverpool-Stürmer Luis Suarez, der kurz nach der Pause innerhalb von fünf Minuten zweimal traf.

"Wunderbar, in Argentinien im Finale zu stehen"

Damit war die Partie zugunsten der "Celeste" um Diego Forlan entschieden, zumal der peruanische Kapitän Juan Vargas in der 69. Minute nach einem Ellbogenschlag ins Gesicht von Sebastian Coats mit Rot vom Platz geflogen war.

"Es ist wunderbar, in Argentinien im Finale zu stehen. Für einen Moment dürfen wir uns freuen", meinte zufrieden der Doppeltorschütze, der schon an das Endspiel am Sonntag in Estadio Monumental in Buenos Aires denkt.

"Das erste Tor wirkte wie Befreiungsschlag"

Der 24-jährige Suarez erhielt von seinem Teamchef Lob.

"Die Peruaner waren der erwartet starke Gegner. Das erste Tor wirkte wie ein Befreiungsschlag. Suarez ist ein großartiger Stürmer, er gehört zur den Weltbesten seines Fachs", sagte Uruguay-Trainer Oscar Tabarez.

Der Turniersieger qualifiziert sich für den Konfed-Cup 2013, die Generalprobe für die Fußball-WM 2014, in Brasilien.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen