Aufmacherbild

Italien vs. Mexiko: Balotelli vs. Chicharito

Das komplett neu sanierte Maracana-Oval von Rio de Janeiro erlebt mit dem Spiel zwischen Italien und Mexiko am Sonntag (21.00 Uhr) seine Pflichtspielpremiere.

Beide Teams setzen bei ihrem ersten Antreten im Rahmen des Confederation Cups auf ihre Stars in der Offensive.

Mario Balotelli bzw. Javier Hernandez wollen ihren imposanten Torquoten gerecht werden.

Balotelli angeschlagen

Acht Tore in 19 Spielen für die "Squadra" hat Balotelli zu Buche stehen, Hernandez bringt es in 46 Partien für "El Tri" auf beachtliche 27 Treffer. Für die Verteidigungsreihen ist demnach Vorsicht angesagt. Geht es nach Italien, soll vor allem Balotelli das Fürchten lehren. "Die Gegner haben Angst vor ihm", meinte Defensivspieler Andrea Barzagli über seinen Mitspieler.

Dabei war das Antreten des nicht immer diszipliniert auftretenden "Bad Boys" vom AC Milan einigermaßen unsicher. Balotelli brach das Training am Freitagabend wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel ab. Die Entscheidung über seinen Einsatz sollte am Samstag fallen. Fit meldete sich hingegen Balotellis Mailänder Teamkollege Stephan El Shaarawy.

Mexiko will überraschen

Mexiko vertraut den Künsten von Hernandez. "Chicharito", die kleine Erbse, soll die Probleme der Mittelamerikaner im Vorfeld des Turniers vergessen machen.

Zwei Remis in der WM-Qualifikation gegen Panama und Costa Rica, die sogar die WM-Teilnahme 2014 gefährden, haben die Stimmung gedrückt. "Wir wollen nicht Mittelmaß sein. Wir müssen stärker werden in allen Mannschaftsteilen, nicht nur in der Offensive und bei der Chancenverwertung", sagte Hernandez.

Spanien trifft auf Uruguay

Im zweiten Spiel am Sonntag wird spanisch gesprochen. Spanien trifft in Recife (Montag 0:00 Uhr) auf Uruguay. Der Copa-America-Sieger dürfte für den Welt- und Europameister bei den weiteren Gruppengegnern Tahiti und Nigeria die größte Hürde auf dem Weg ins Halbfinale sein. Der Confed Cup fehlt noch in der Trophäensammlung der spanischen Dauersieger um Kapitän Iker Casillas.

"Wir kommen in guter Form nach Brasilien. Wir vertrauen auf unsere Stärke. Aber wir haben auch Achtung vor den Rivalen", warnte Vicente del Bosque.

Starke Uruguay-Offensive

Sorgen bereitet dem erfahrenen Teamchef der Spanier vor allem Uruguays Offensive mit Edinson Cavani (SSC Napoli), Luis Suarez (Liverpool) und dem in die Jahre gekommenen Diego Forlan (Internacional Porto Alegre).

Spanien hingegen sucht weiter nach einem durchschlagskräftigen Angreifer. Die besten Chancen hatten bisher Fernando Torres und David Villa. Beide konnten in den Testspielen gegen Haiti (2:1) und Irland (2:0) jedoch keinen Treffer erzielen. Die beste Ausbeute konnte Roberto Soldado vorweisen: Der Angreifer von Valencia brachte es auf ein Tor und zwei Stangentreffer.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»