Brasilien und Italien stehen im Halbfinale

Aufmacherbild

Überschattet von gewalttätigen Protesten in Fortaleza hat Brasilien das nächste Fußballfest gefeiert. Der fünffache Weltmeister  erreichte mit dem 2:0 (1:0) gegen Mexiko vorzeitig das Halbfinale des Confederations Cup.

Der neue Superstar Neymar (9.) und der eingewechselte Jo (90.+3) trafen am Mittwoch vor 50.791 Zuschauern im Estadio Castelao zum hochverdienten Sieg.

Die Mexikaner wehrten sich tapfer, waren aber vor dem Tor zu harmlos. Erst in der Nachspielzeit sorgte Jo nach wunderbarer Solo-Vorbereitung von Neymar für die endgültige Entscheidung.

"Nicht gegen die Selecao"

Von den Demonstrationen vor der Partie war im Stadion wenig zu spüren. Lediglich ein paar Plakate waren zu sehen.

"Dieser Protest ist nicht gegen die Selecao, sondern gegen die Korruption", war auf einem der Banner zu lesen. Bei einer zunächst friedlichen Kundgebung war es zuvor zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Augenzeugen berichteten von Verletzten.

Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas gegen steinewerfende Demonstranten ein. Diese protestieren seit Tagen gegen Korruption, Misswirtschaft und hohe Staatsausgaben für die WM.

Magic Moment

In der Arena bejubelten die Fans dann vom Anpfiff weg einen 20-minütigen Sturmlauf der Brasilianer. Keine zehn Minuten waren gespielt, als wieder einmal der künftige Barca-Star Neymar für einen frühen magischen Moment sorgte.

Nach einer Flanke seines künftigen Teamkollegen Dani Alves und einer missglückten Kopfballabwehr des von Maza traf Neymar per gefühlvoller und unhaltbarer Direktabnahme zum 1:0.

Selecao-Trainer Luiz Felipe Scolari vertraute der gleichen Startelf wie beim 3:0 zum Auftakt gegen Japan - also mit Bayerns Luiz Gustavo, aber ohne dessen Münchner Mitspieler Dante.

Mexiko schockiert

Die Mexikaner brauchten lange, um sich vom Schock des frühen Gegentreffers zu erholen und das lärmende Publikum nicht mehr als lähmend zu empfinden.

Hiram Mier versuchte es aus der Distanz (16.), verpasste aber das brasilianische Tor. Ein listiger Freistoß von Giovani dos Santos in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ging knapp drüber.

Nach dem Wechsel bestimmten wieder die Brasilianer zunächst Tempo und Rhythmus. Nach schönem Doppelpass mit Neymar scheiterte Hulk aus spitzem Winkel (54.). Wenige Minuten zuvor hatte Thiago Silva das vermeintliche 2:0 erzielt, wurde aber wegen einer Abseitsstellung zurecht vom englischen Schiedsrichter Howard Webb zurückgepfiffen.

Revanche geglückt

Die Selecao untermauerte die spezielle Motivation der Partie mit Taten. Sechs Profis - darunter Neymar - standen vergangenen Sommer im Olympia-Finale von Wembley, als Mexiko gegen Brasilien mit 2:1 triumphierte. Auch wenn offiziell keiner von Revanche sprechen wollte, gedanklich präsent war die Niederlage in jedem Fall.

Weil auch die Mexikaner engagiert dagegenhielten, entwickelte sich ein unterhaltsames Duell (fast) auf Augenhöhe. Dos Santos verhedderte sich nach einem Solo in der brasilianischen Abwehr (65.), Carlos Salcido probierte es ohne Glück aus der Entfernung (69.).

Auf der Gegenseite bekam der stark aufspielende Neymar schon Szenenapplaus, wenn er zum Eckball lief. Der Jungstar zeigte mehrmals seine individuelle Klasse, auch wenn ihm ein zweiter Treffer im Spiel und der dritte im Turnier nicht mehr gelingen wollte. Unter dem Jubel der Fans kam in der 78. Minute Publikumsliebling Lucas für Hulk. Brasilien dominierte - und Neymar krönte seine Leistung mit der Vorarbeit zum 2:0 durch den eingewechselten Jo.

Krimi zwischen Italien und Japan

Im zweiten Gruppenspiel setzte sich Italien gegen Japan mit 4:3 durch und steht ebenfalls unter den letzten Vier.

In einem temporeichen Duell ging der Asien-Meister nach 20 Minuten in Führung. Nach einen haarsträubenden Rückpass von Mattia De Sciglio konnte Gianluigi Buffon Shinji Okazaki nur per Foul stoppen,  Keisuke Honda (21.) verwandelte den fälligen Elfmeter.

Shinji Kagawa (33.) erhöhte sogar auf 2:0. Nach einer Pirlo-Ecke traf Daniele De Rossi (41.) per Kopf zum Anschluss.

Balotelli trifft vom Punkt

Nach der Pause drehte Italien die Partie innerhalb von drei Minuten, Atsuto Uchida (50.) erzielte ein Eigentor, Mario Balotelli (53.) verwandelte gewohnt sicher einen Elfmeter zur erstmaligen Führung für den Vize-Europameister. Makoto Hasebe hatte zuvor einen Schuss mit der Hand abgeblockt.

Darauf drückte Japan auf den Ausgleich, den schließlich Okazakis (69.) markierte. Honda und Hasebe vergaben in weiterer Folge Großchancen und Okazaki und Kagawa trafen Pfosten bzw. Latte.

So kam es, wie es kommen musste und der eingewechselte Sebastian Giovinco (86.) markierte kurz vor dem Schlusspfiff den Siegtreffer für die "Squadra Azzurra".

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen