Barcelona reist als Favorit nach Mailand

Aufmacherbild

Ein angeschlagener AC Milan will die Tormaschine Lionel Messi und seinen FC Barcelona bremsen. Im Viertelfinal-Schlager der Champions League zwischen Italiens und Spaniens Meister gehen die Mailänder am Mittwochabend zu Hause als Außenseiter ins Hinspiel.

Der bei zwölf Toren in der Fußball-Königsklasse haltende Messi ist dabei auf einen neuen Rekord aus. Das Rückspiel steigt am 3. April im Camp Nou.

Der siebenmal in der Champions League bzw. dem Meister-Cup siegreich gebliebene AC Milan setzt seine Hoffnungen auf die Rückkehr von Kevin-Prince Boateng sowie Ex-Barca-Stürmer Zlatan Ibrahimovic.

Schon in der Gruppenphase gegeneinander

Letzteren verbindet mit den Katalanen und im speziellen mit ihrem Trainer Pep Guardiola nicht gerade ein herzliches Verhältnis. Beide Teams trafen bereits in der Gruppenphase aufeinander: In Barcelona gab es ein 2:2, in Mailand siegte der Titelverteidiger aus Spanien 3:2.

"Dass wir in der Gruppenphase gegen sie gut gespielt haben, bedeutet nicht, dass wir schon durch sind", warnte Guardiola.

Viele Ausfälle bei Milan

Die Ausfallsliste bei Milan ist lang. Verletzt fehlen Rechtsverteidiger Ignazio Abate, Stürmer Pato sowie die Abwehrstütze Thiago Silva. Der Brasilianer zog sich erst am Wochenende gegen die AS Roma eine Zerrung zu und wird drei bis vier Wochen ausfallen.

Routinier Alessandro Nesta soll für Silva einspringen. Mit Raubein Mark van Bommel ist ein weiterer Ex-Barca-Kicker bei Milan gesperrt.

Barcelona reiste nahezu in Bestformation nach Mailand. Die nach den Ausfällen von Eric Abidal und Adriano verwaiste linke Defensivseite soll Carles Puyol beackern.

Messi steht vor nächstem Rekord

Im Angriff sind die in der Champions League seit 14 Partien ungeschlagenen Katalanen allein mit Messi immer für ein Tor gut. Der Weltfußballer benötigt noch einen Treffer, um mit dann 13 Toren einen neuen Saisonrekord in der Königsklasse aufzustellen.

Die Bestmarke hält der kleine Argentinier im Moment gemeinsam mit Ruud van Nistelrooy (2003 mit Manchester United).

Mit einem Treffer in Mailand würde Messi auch sein 50. Jubiläumstor in der Champions League erzielen. Die Chancen dafür stehen gut, hat Barcelona in den jüngsten neun Spielen doch nie weniger als zweimal gescort.

"Sie spielen sich 20 Tormöglichkeiten pro Partie heraus. Deshalb müssen wir unsere Chancen auf alle Fälle nutzen", meinte Milans Torhüter Christian Abbiati.

Schon in der Gruppenphase trafen Barca und Milan aufeinander

Milans Leistungen sind unkonstant

Die Italiener wollen sich mit der Aufgabe steigern. "In solchen Spielen spielt Milan immer am besten", wollte Trainer Massimiliano Allegri erkannt haben. Dass die in der Serie A voran liegenden Rossoneri aber unkonstant sind, bewies das Achtelfinale gegen Arsenal.

Nach einem 4:0 in Mailand kam Milan beim 0:3 in London noch gehörig ins Wanken. Barca entledigte sich der Aufgabe Bayer Leverkusen mit einem 3:1 in Deutschland und einem 7:1 zu Hause hingegen ohne Probleme.

Wenger sieht Barca als Favorit

Zumindest für Arsenals Trainer Arsene Wenger ist die Ausgangslage vor dem Viertelfinal-Duell deshalb klar. "Milan kann vielleicht auf einen großartigen Spieler wie Ibrahimovic zählen, aber sie haben nicht das nötige Leistungsvermögen und einige Schwachstellen", sagte der Franzose dem "Corriere dello Sport" (Dienstag-Ausgabe). Für ihn steht fest: "Barcelona ist der haushohe Favorit auf den Titel."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen