Aufmacherbild

"Real hat alles!"

Liverpool setzt am Mittwoch (20.45 Uhr) in der Champions League auf die besondere Atmosphäre in seiner Heimstätte an der Anfield Road, um Titelverteidiger Real Madrid und dessen Superstar Cristiano Ronaldo zu stoppen.

Der Portugiese hat sich zuletzt in Topform präsentiert. Nur noch zwei Tore fehlen Ronaldo (69 Karrieretreffer) auf den Champions-League-Rekord des Spaniers Raul (71).

"Er ist ein fantastischer Spieler, und seine Entwicklung zum Torjäger in den vergangenen Jahren ist unglaublich", erklärte Liverpool-Trainer Brendan Rodgers.

"So gut, wie in den vergangenen Jahren nicht"

15 Ligatreffer hat Ronaldo in dieser Saison bereits erzielt - in gerade einmal sieben Einsätzen. Auch in der Champions League war der 29-Jährige bei den beiden Siegen gegen den FC Basel (5:1) und Ludogorez Rasgrad (2:1) jeweils erfolgreich.

Liverpool kämpft im Fernduell mit Basel um den zweiten Gruppenplatz. Die drei bisherigen Europacup-Duelle mit Real haben die "Reds" allesamt gewonnen.

Zuletzt wurden die Königlichen 2009 im CL-Achtelfinale eliminiert (1:0 und 4:0). "Real spielt aber so gut, wie sie in den vergangenen fünf bis zehn Jahren nicht gespielt haben", warnte Rodgers. "Real hat alles: viel Erfahrung, Topspieler, Geschwindigkeit und Technik."

Bale fehlt

In England müssen die Madrilenen neben dem angeschlagenen Innenverteidiger Sergio Ramos auch ohne Flügelflitzer Gareth Bale auskommen. Der Waliser laboriert an einer Gesäßmuskelverletzung.

Dennoch gab es zuletzt sieben Pflichtspielsiege in Serie. Nach dem Gastspiel beim englischen Vizemeister steht am Samstag in der Liga der "Clasico" gegen den FC Barcelona auf dem Programm.

"Das Gute ist, dass wir zu Hause spielen"

Liverpool hofft in Abwesenheit des am Oberschenkel blessierten Daniel Sturridge darauf, dass Neuzugang Mario Balotelli endlich seine Formkrise überwindet. Der Italiener hat in dieser Saison erst einen einzigen Pflichtspieltreffer erzielt.

"Real ist der Champion, eine außergewöhnliche Mannschaft. Aber das Gute ist, dass wir zu Hause spielen. Wir werden bereit sein", versprach Rodgers.

Arsenal zittert um einige Spieler

Der Ligarivale Arsenal ist bei Anderlecht gefordert. Die Londoner müssen nach einer 0:2-Auftaktpleite bei Borussia Dortmund punkten, um nicht in Bedrängnis zu geraten.

Mathieu Debuchy, Mesut Özil und Olivier Giroud fehlen verletzt, die Mittelfeldstars Aaron Ramsey und Jack Wilshere sollten trotz leichter Blessuren zur Verfügung stehen. Dazu könnte Theo Walcott nach langwieriger Knieverletzung ein Comeback geben.

Dortmund gegen die Krise

Dortmund bekämpft seine Krise in Istanbul bei Galatasaray. Drei Liganiederlagen in Serie hat der deutsche Vizemeister zuletzt kassiert - mehr als je zuvor in sechs Jahren unter Trainer Jürgen Klopp.

Am Samstag setzte es ein 1:2 bei Aufsteiger Köln. "Die Zeit, nach unserer Form zu suchen, haben wir leider nicht", meinte Klopp. "Wir müssen uns zusammenraufen. Aber bis jetzt haben wir den Kniff noch nicht gefunden."

Galatasaray mit Selbstvertrauen

In der Königsklasse stehen die Dortmunder ohne Punkteverlust und Gegentor noch sehr gut da. Galatasaray hat allerdings nur drei seiner vergangenen 19 Europacup-Heimspiele verloren.

Am Wochenende tankte der türkische Vizemeister dank eines Doppelpacks von Spielmacher Wesley Sneijder mit einem 2:1-Sieg im Derby gegen den Erzrivalen Fenerbahce Selbstvertrauen.

Schmidt will den zweiten Sieg

In Gruppe A halten alle vier Teams nach zwei Spielen bei drei Punkten. Vorjahresfinalist Atletico Madrid empfängt Salzburg-Bezwinger Malmö FF, Italiens Meister Juventus gastiert bei Olympiakos Piräus.

Der frühere Salzburg-Trainer Roger Schmidt ist in Gruppe C mit Bayer Leverkusen gegen Zenit St. Petersburg auf den zweiten Sieg aus. AS Monaco hat den noch punktelosen portugiesischen Meister Benfica Lissabon zu Gast.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»