Deutsche Siege durch Last-Minute-Tor, Kampfgeist, K.o.

Aufmacherbild

Die deutschen Bundesligisten sind aus den drei deutsch-englischen Duellen zum Auftakt der neuen Fußball-Champions-League als klarer Sieger hervorgegangen.

Dem 2:0-"K.o.-Sieg" von Dortmund über Arsenal am Dienstag folgten am Mittwoch Bayerns 1:0-Sieg über Manchester City und Schalkes beherzter Fight in London beim 1:1 gegen Englands Tabellenführer Chelsea.

"Haben verdient gewonnen"

Ein Last-Minute-Tor von Jerome Boateng ließ Bayern München im Meisterduell gegen Manchster City jubeln. Zuvor hatten die Münchner vor 68.000 Zuschauern in der Allianz Arena eine Vielzahl an Tormöglichkeiten vergeben.

"Es war super wichtig zu gewinnen. Das war ein hartes Stück Arbeit. Am Ende haben wir verdient gewonnen", meinte Goldtorschütze Boateng im TV-Sender "Sky".

Gutes Omen

"Diese Gruppe wird sich erst am allerletzten Spieltag entscheiden", prophezeite Bayern-Trainer Josep Guardiola , der wie ein Wirbelwind an der Seitenlinie auf und ab gelaufen war. Das fiel auch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge auf: "Die Champions League reizt Pep Guardiola natürlich. Das sind Ballnächte für ihn. Und wenn er da den Frack anhat, dann will er natürlich auch gewinnen."

Zum elften Mal nacheinander gelang dem deutschen Rekordmeister damit ein Auftakterfolg in der europäischen Königsklasse. Das ist ein gutes Omen, der Club von ÖFB-Teamspieler David Alaba, der gegen die "Citizens" links in einer Dreierabwehrkette spielte und sehr aktiv war, schaffte daraufhin stets den Einzug ins Achtelfinale.

Schalke beweist Kampfgeist

Wenig zugetraut hatte man Schalke 04 beim Gastspiel an der Stamford Bridge gegen Chelsea FC.

Die schlecht in die Bundesliga-Saison gestarteten Deutschen überraschten gegen den englischen Tabellenführer und holten ein 1:1. ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs spielte auf seiner angestammten Position als linker Außenverteidiger durch.

Schalke-Trainer Jens Keller lobte den Kampfgeist seiner vom Verletzungsteufel geplagten Mannschaft: "Das war schon sehr beeindruckend, wie die Mannschaft, bei all den Problemen, die wir hatten, unseren Plan 90 Minuten lang umgesetzt, gefightet und gespielt hat." Für Chelsea-Coach Jose Mourinho hingegen endete das Spiel mit einem "frustrierenden" Ergebnis. "Für Schalke war es ein guter Punkt, für uns ein nicht so toller. Aber immerhin ein Punkt", so Mourinho.

Noch keine Trendwende

Nach drei Spielen in der Bundesliga haben die "Königsblauen" nur einen mageren Zähler auf dem Konto und sind zudem im DFB-Pokal ausgeschieden.

Nach dem erfolgreichen Champions-League-Ausflug wollte man von der endgültig geschafften Trendwende nichts wissen: "Wir müssen jetzt auch in der Bundesliga zeigen, dass wir uns verändern wollen", betonte Weltmeister Julian Draxler.

Barca unzufrieden

Der FC Barcelona fuhr zum Auftakt - wie Dauerrivale Real Madrid am Vortag - einen Erfolg ein. Richtig zufrieden stimmte das 1:0 gegen APOEL Nikosia aber niemanden.

"Es war schwierig für uns, wir kamen nicht in den Spielfluss wie sonst üblich. Sie haben sehr gut verteidigt", meinte Spielmacher Xavi Hernandez.

Barcelona-Trainer Luis Enrique versucht derzeit den Spagat zwischen Erfolg und dem Neuaufbau des Teams zu schaffen. Gegen die Zyprioten feierten Munir und Sergi Samper ihre Debüts in Europas Königsklasse.

Schützfest

Porto (6:0 über Borisow) und Bayern-Gruppengegner Roma (5:1 gegen ZSKA Moskau) veranstalteten zum Auftakt ein Schützenfest. Ebenfalls Grund zur Freude hatte der slowenische Meister NK Maribor.

Beim 1:1 zu Hause gegen Sporting Lissabon sorgte der 18-jährige Sportdirektor-Sohn Luka Zahovic in der 92. Minute für den Ausgleich.

Athletic Bilbao musste sich gegen Schachtar Donezk (0:0) genauso mit einem Punkt zufriedengeben wie die französische Startruppe Paris SG bei Ajax Amsterdam (1:1).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen