"Arsenal schlägt man nicht im Vorbeigehen"

Aufmacherbild

Der schwach in die Saison gestartete Titelverteidiger Real Madrid hat sich zum Auftakt in der Champions League am Dienstag keine Blöße gegeben.

Gegen den Schweizer Meister Basel siegten die Spanier im Schongang 5:1.

Während Borussia Dortmund ein 2:0 gegen Arsenal bejubelte, erlebte Ligakonkurrent Bayer Leverkusen bei der 0:1-Pleite in Monaco hingegen eine Bauchlandung.

"Mochte die Reaktion"

"Es ist klar, dass noch nicht alle Probleme verschwunden sind, aber ich mochte die Reaktion des Teams", lobte Real-Trainer Carlo Ancelotti in Anlehnung an den verpatzten Saisonstart.

Seine Mannschaft hatte in den ersten drei Saisonspielen zwei Niederlagen kassiert.

Im heimischen Bernabeu-Stadion stellte Real gegen überforderte Basler schon in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg. Einem Eigentor von Basel-Verteidiger Suchy (14.) folgte ein Doppelschlag durch Bale (30.) und Ronaldo (31.).

"Zum Glück schaltete Real zurück"

Der portugiesische Superstar setzte mit seinem 68. Tor in der Königsklasse die Jagd auf den Torrekord von Raul (71) fort.

Nachdem sich auch der kolumbianische WM-Star James Rodriguez zum ersten Mal in der Königsklasse in die Schützenliste eingetragen hatte (37.), gelang Gonzalez der Ehrentreffer (38.).

Benzema sorgte in der Schlussphase noch für das fünfte Real-Tor (80.).

"Zum Glück ging Real in der zweiten Hälfte einen Gang runter. Sonst wäre das ganz bitter geworden", meinte Basel-Kapitän Marco Streller gegenüber dem Schweizer "Tagesanzeiger".

"Nahe an der Perfektion"

Auch der deutsche Vizemeister Borussia Dortmund bestand gegen Arsenal die erste Herausforderung in der neuen Champions-League-Saison mit Bravour.

Beim 2:0 gegen den vermeintlich stärksten Gruppengegner lieferten die Dortmunder eine engagierte und leidenschaftliche Vorstellung ab. "Wir wollten eine Pressing-Maschine auf den Platz stellen. Das hat nahe an der Perfektion geklappt", meinte BVB-Trainer Jürgen Klopp im TV-Sender Sky.

"Arsenal schlägt man nicht im Vorbeigehen. Das haben wir auch nicht. Die haben uns alles abverlangt", resümierte der 47-jährige Trainer.

Immobile mit erstem BVB-Treffer

Neuzugang Ciro Immobile, der um 18,5 Millionen von Torino gekommen war, verbuchte seinen ersten Treffer im BVB-Dress. Der Italiener traf praktisch mit dem Pausenpfiff, obwohl er eigentlich gar nicht für die Startformation vorgesehen war.

"Aber mein Co-Trainer hatte die brillante Idee mit Ciro und es hat perfekt geklappt", verriet Klopp, der sich nach dem Spiel gewohnt humorvoll zeigte und auf die Frage, wie er mit dem Italiener kommuniziere, antwortete: "Mit Ciro kann ich nicht sprechen. Außer 'Avanti'."

Roger Schmidt erlebte mit seinem Club Bayer Leverkusen beim AS Monaco ein Deja-vu aus Salzburger Zeiten.

Schmidts Deja-vu in Monaco

Vor nur rund 11.000 Zuschauern im Stade Louis II, darunter auch Fürst Albert, dominierte Leverkusen die Partie nach Belieben, wurde jedoch für seine eklatante Chancenauswertung bitter bestraft.

"Wenn man so viele Chancen herausspielt wie wir, geht man vielleicht mit der einzelnen nicht gewissenhaft um", meinte Schmidt, dessen Mannschaft keine der acht Großchancen zu einem Tor umwandelte.

So kam es, dass Joao Moutinho nach rund einer Stunde den 1:0-Siegtreffer der schwach in die Liga gestarteten Monegassen besorgte.

"Die Voraussetzung, das Spiel zu gewinnen, war hervorragend. Da gibt es keine zwei Meinungen", so der Ex-Salzburg Trainer.

Erste Kritik aus Deutschland

In Deutschland keimte sogleich erste Kritik am offensiven Leverkusener Spielsystem auf.

"Erst wirst du gelobt und jetzt wird schon gefragt, ob dieser Hurra-Fußball wirksam ist. Ich finde das Schwachsinn", richtete Torjäger Stefan Kießling aus.

Gruppengegner Zenit St. Petersburg startete mit einem nie gefährdeten 2:0-Auswärtssieg gegen Benfica Lissabon.

Erfolgreiche CL-Rückkehr Liverpools

Steven Gerrard sorgte mit seinem in der dritten Minute der Nachspielzeit verwandelten Elfmeter für Liverpools gelungene Champions-League-Rückkehr.

Nach fünf Jahren Absenz mühten sich die "Reds" an der heimischen Anfield Road gegen den bulgarischen Debütanten Ludogorez Rasgrad zu einem 2:1-Arbeitssieg.

Zuvor hatte Dani Abalo in der 91. Minute den Führungstreffer von "Badboy" Mario Balotelli (82.) ausgeglichen.

Tevez Mann des Spiels gegen Malmö

In Turin war Carlos Tevez der Mann des selten hochklassigen Spiels. Der argentinische Stürmer beendete mit einem Doppelpack (59., 90.) beim 2:0-Erfolg über Malmö FF seine fünf Jahre andauernde Torflaute in der Champions League.

Galatasaray Istanbul kam im Heimspiel gegen RSC Anderlecht durch einen Treffer von Burak Yilmaz (91.) zu einem späten 1:1-Unentschieden.

Der erst 20-jährige Dennis Preaet hatte die Belgier mit einem platzierten Flachschuss in Führung gebracht (52.).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen