Aufmacherbild

Messi schraubt CL-Torrekord nach oben

Lionel Messi hat seine Rekordjagd am Dienstag fortgesetzt.

Der Argentinier avancierte mit einem Triplepack beim 4:0 des FC Barcelona bei APOEL Nikosia zum alleinigen Top-Torschützen der Champions League.

Mit nunmehr 74 Treffern liegt der 27-Jährige vor Raul (71) und Real Madrids Cristiano Ronaldo (70), der am Mittwoch im Auswärtsspiel gegen den FC Basel aufholen könnte.

Rekord-Tage bei Messi

Erst am Samstag hatte Messi durch seinen Hattrick beim 5:1 gegen den FC Sevilla den legendären Telmo Zarra überholt und die Bestmarke in der spanischen Liga auf 253 Tore geschraubt.

In Nikosia lenkte der vierfache Weltfußballer zunächst in der 38. Minute einen Schuss von Rafinha unhaltbar für den Goalie ab.

In der 58. Minute war Messi nach Zuspiel von Dani Alves erfolgreich, in der 87. Minute profitierte er von einer optimalen Vorarbeit von Pedro.

Paris bleibt vorne

Den Trefferreigen hatte Luis Suarez in der 27. Minute eröffnet. Für den Uruguayer war es das erste Pflichtspiel-Tor im Barca-Dress.

Das Parallelspiel in Gruppe F gewann Paris St. Germain gegen Ajax Amsterdam dank Treffer von Edinson Cavani (33., 83.) und Zlatan Ibrahimovic (79./42. CL-Tor) mit 3:1.

Sowohl die Franzosen als auch Barcelona waren bereits zuvor als Aufsteiger festgestanden, in zwei Wochen kommt es im Camp Nou zum Showdown zwischen beiden Clubs um den Gruppensieg.

ManCity schlägt Bayern

In Pool E hatte der FC Bayern Platz eins schon vor dem Gastspiel bei Manchester City fix in der Tasche.

Daran änderte auch die 2:3-Niederlage in England - der erste Punkteverlust im fünften Match - nichts.

Die Partie begann für die ohne den verletzten David Alaba angetretenen Deutschen denkbar schlecht.

Bayern verschenken den Sieg

Medhi Benatia zog gegen Sergio Aguero im Strafraum die Notbremse und wurde ausgeschlossen, den dafür verhängten Elfmeter verwandelte der Gefoulte in der 22. Minute.

Doch die Bayern schlugen trotz Unterzahl zurück: Xabi Alonso versenkte an seinem 33. Geburtstag einen Freistoß unter Mithilfe von City-Goalie Joe Hart (40.) und Robert Lewandowski war per Kopf zur Stelle (45.).

Im Finish jedoch drehte Aguero die Partie im Alleingang. Der Argentinier nützte in der 85. Minute einen Fehler von Alonso und in der 91. Minute einen Patzer von Jerome Boateng.

Spannender Kampf um Platz zwei

Da die Parallelpartie zwischen ZSKA Moskau und AS Roma 1:1 endete, halten diese Clubs so wie City vor der letzten Runde in zwei Wochen bei jeweils fünf Punkten.

Francesco Totti hatte die Italiener im "Geisterspiel" in Chimki bei Moskau in der 43. Minute per Freistoß in Führung gebracht.

Der Altstar verbesserte damit seinen eigenen Rekord und ist nun mit 38 Jahren, einem Monat und 29 Tagen der älteste Torschütze in der Champions-League-Geschichte. Wasili Beresuzki gelang jedoch in der 93. Minute noch der Ausgleich.

Chelsea deklassiert Schalke und steigt auf

Chelsea fegte in Gruppe G Schalke 04 mit 5:0 aus dem eigenen Stadion und sicherte sich damit vorzeitig Platz eins.

John Terry brachte die Gäste mit einem Kopfball nach einem Corner in der 2. Minute in Führung und erzielte damit das schnellste Chelsea-Tor in der Champions-League-Geschichte.

Für den zweiten Treffer sorgte Willian in der 29. Minute nach einer sehenswerten Kombination über mehrere Stationen.

Schalke muss auf Schützenhilfe hoffen

Das 3:0 für Chelsea resultierte aus einem kuriosen Köpfler ins eigene Tor von Jan Kirchhoff (44.). Die weiteren Tore schossen Didier Drogba (76./44. CL-Tor) und Ramires (77.).

Dadurch hat Schalke den Aufstieg nicht mehr in eigener Hand. Sporting Lissabon gewann das Heimspiel gegen Maribor mit 3:1 und braucht jetzt nur noch einen Punkt aus dem abschließenden Gruppenspiel gegen Chelsea, um das Achtelfinal-Ticket zu buchen.

Nachdem in der Halbzeit das Flutlicht im Estadio Jose Alvalade ausfiel, konnte die Partie erst nach einer 45-minütigen Unterbrechung fortgesetzt werden. 

Schalke muss in der letzten Runde also das Auswärtsspiel gegen Maribor gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage von Sporting bei Chelsea hoffen.

Donezk trotz Niederlage im Achtelfinale

Alles entschieden ist hingegen in Gruppe H. Schachtar Donezk ergatterte trotz einer 0:1-Heimniederlage gegen Athletic Bilbao das Achtelfinal-Ticket, weil BATE Borisow gegen Pool-Sieger FC Porto eine 0:3-Heimniederlage kassierte.

Die Weißrussen haben in dieser Saison bereits 22 Gegentore kassiert und damit den Negativrekord von Dinamo Zagreb aus der Saison 2011/12 und von Nordsjälland (2012/13) eingestellt.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»