Real wahrt Chance auf historische Titelverteidigung

Aufmacherbild

Real Madrid darf weiter von der Titelverteidigung in der Champions League träumen.

Spaniens Rekordmeister setzte sich am Mittwochabend im Viertelfinal-Rückspiel gegen Stadtrivale Atletico dank eines späten Treffers von Javier Hernandez in der 88. Minute mit 1:0 durch.

Nach einem torlosen Remis in der vergangenen Woche reichte dies dem zehnfachen Bewerbssieger zum Aufstieg.

Juve mauert sich ins Halbfinale

Für Real war es der fünfte Halbfinaleinzug in Folge, Juventus Turin steht indes erstmals seit 2003 in der Vorschlussrunde der Königsklasse.

Den Italienern reichte dafür im Auswärtsspiel bei AS Monaco ein 0:0. Das Hinspiel hatten die Turiner nach einem Elfmetertor von Arturo Vidal mit 1:0 für sich entschieden.

Die Halbfinal-Auslosung findet Freitag statt, Spieltermine sind der 5./6. und 12./13. Mai. Schon am Dienstag hatten Bayern München und FC Barcelona den Aufstieg geschafft.

Ersatzmann "Chicharito" avanciert zum Helden

Der nur aufgrund eines Stürmerengpasses aufgestellte "Chicharito" Hernandez war vor über 80.000 im Estadio Bernabeu Reals gefeierter Held.

Als Vieles schon auf eine Verlängerung hindeutete, verwertete der Mexikaner nach Vorarbeit von Cristiano Ronaldo und ließ die Ausfälle von Karim Benzema und Gareth Bale vergessen.

Ronaldo durfte sich ebenfalls freuen. Real hatte seine Hoffnungen auf den ersten Erfolg gegen Atletico im achten Saisonduell gänzlich auf den Weltfußballer gelegt. Atletico machte es dem Nachbarn in einem erneut von vielen Nicklichkeiten geprägten Derby aber alles andere als leicht. Die Gäste verbarrikadierten den eigenen Strafraum zumeist erfolgreich.

Oblak stark

Ronaldo hatte sein Ziel bei einem Versuch mit links zunächst noch schlecht eingestellt, ehe er in der 44. Minute plötzlich alleine vor Jan Oblak stand. Der slowenische Atletico-Schlussmann - bereits im Hinspiel unüberwindbar - reagierte aber blendend.

In Anbetracht seiner wenigen Einsätze bei Real hoch motiviert war auch Hernandez. Die Leihgabe von Manchester United tauchte nach einem Isco-Pass vor Oblak auf, schlenzte den Ball aber am langen Eck vorbei (49.).

Atletico wartete indes weiter auf die eine Chance. Selbst Mittelstürmer Mario Madzukic stand bei Ballbesitz von Real tief in der eigenen Spielhälfte.

Atletico zu defensiv

Die defensive Grundausrichtung wurde durch den Ausschluss von Arda Turan naturgemäß nicht aufgelöst.

Der türkische Mittelfeldmann sah nach einem ungestümen Einsatz gegen Sergio Ramos Gelb-Rot (76.).

Erst Finish wurde die destruktive Taktik von Trainer Diego Simeone aber doch noch bestraft.

Mit Geduld zum Aufstieg

Juventus vertraute im Stade Louis II auf Routine und Abgebrühtheit. Die im Vergleich zum Gegner deutlich älteren Italiener ließen die Monegassen anlaufen.

Bereits nach wenigen Sekunden leistet sich Juves Giorgio Chiellini ein kurioses Handspiel: Erst rutschte der italienische Nationalspieler 25 Meter vor dem eigenen Tor aus, dann hechtete er dem davoneilenden Moutinho hinterher und schnappte ihm mit der Hand den Ball vom Fuß.

Dafür sah Chiellini Gelb und nach einer halben Stunde hatte die Elf von Trainer Massimiliano Allegri Glück, als der Verteidiger nach einem weiteren Foulspiel nicht vom Feld musste.

Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit sorgte Torjäger Carlos Tevez für die erste Schrecksekunde bei Monaco. Die Gäste aus Turin machten auch nach Seitenwechsel keine Anstalten, in der Offensive zuzulegen. Bei Monaco kam mit Dimitar Berbatow ein frischer Angreifer, wirklich in Verlegenheit kam Juventus aber nicht mehr. Italiens Rekordmeister entschied damit auch das elfte K.o.-Duell mit Vereinen aus der französischen Liga für sich.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen