"Jungbullen" stehen in Runde zwei der Youth League

Aufmacherbild
 

Die U19-Mannschaft von Meister Red Bull Salzburg ist in der UEFA Youth League in die zweite K.o.-Runde aufgestiegen.

Die "Jungbullen" verloren zwar das Rückspiel gegen FK Zeljeznicar Sarajevo vor 967 Zuschauern auswärts 1:2 (0:2), setzten sich aber dank des 4:0-Erfolges im Hinspiel mit einem Gesamtscore von 5:2 durch.

Die Bosnier lagen zur Pause durch Tore von Ajdin Mujagic (7. Minute) und Haris Hajdarevic (27.) in Front, nach dem Seitenwechsel verkürzte Marco Hödl (81.) auf 1:2.

In der nächsten Runde (4. und 24. November) bekommen es die Salzburger entweder mit Besiktas Istanbul oder dem FC Aktobe aus Kasachstan zu tun.

Das Hinspiel gewannen die Türken mit 2:0. Das Rückspiel zwischen den beiden Clubs findet am Mittwoch kommender Woche statt.

Einer der 967 Zuschauer: Trainer-Legende Ivica Osim

FK Zeljeznicar Sarajevo - Red Bull Salzburg 2:1 (2:0)

Tore: Mujagic (7.), Hajdarevic (27.) bzw. Hödl (81.).
Gesamt: Salzburg mit 5:2 weiter

Aufstellung Salzburg: Jovic – Ingolitsch, Raischl, Gugganig, Skopintcev – Grabovac (41., Kaufmann), Laimer (86., Gorzel), Karic, Hödl – Oberlin (86., Sobzyck), Berisha

Gelbe Karten: Gugganig (50./Foul), Karic (59./Foul)

Zuschauer: 967

Thomas  Letsch: „Unser primäres Ziel war es, dass wir eine Runde weiterkommen. Das haben wir geschafft. In der ersten Hälfte waren wir nicht so kompakt, wie wir uns das vorgenommen hatten und mussten zwei Treffer aus Abwehrfehlern hinnehmen. Wie wir dann aber die Situation trotz des Rückstands in der zweiten Halbzeit angenommen und keine weiteren Chancen mehr zugelassen haben, stimmt mich zufrieden.“

Valentino Jovic: „Das heutige Spiel war etwas ganz Besonderes für mich, man spielt schließlich nicht oft gegen einen Verein seines Landes. Die erste Bewährungsprobe in der UEFA Youth League haben wir somit bestanden. Das stärkt unser Selbstvertrauen. Wir konnten in beiden Partien unsere Qualität abrufen, haben den Kampf speziell im heutigen Rückspiel angenommen und sind verdient in die nächste Runde aufgestiegen.“

Marco Hödl: „Wir haben in beiden Partien gezeigt, dass wir nicht nur schön spielen, sondern auch in den entscheidenden Momenten den Fight annehmen können. Wir haben uns verdient für die nächste Runde qualifiziert. Es macht richtig Spaß, in diesem Team Fußball zu spielen. Für jeden von uns war es eine tolle Erfahrung. In den nächsten Wochen liegt die Konzentration aber wieder auf der Meisterschaft, ehe wir Anfang November auch in der zweiten Runde aufzeigen möchten.“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen