Aufmacherbild

Lionel Messi sichert sich neue Rekordmarke

Mit dem 3:1-Heimsieg über den AC Milan stellte der FC Barcelona am Dienstag Abend den erwarteten Halbfinal-Einzug in der Champions League sicher.

Im Mittelpunkt stand dabei wieder einmal Lionel Messi.

Der Argentinier durchbrach erneut eine historische Bestmarke.

Alleiniger Rekordhalter

Mit seinen Saisontoren 13 und 14 in der Champions League ist der 24-jährige Ausnahme-Stürmer nun alleiniger Rekordhalter vor Ruud Van Nistelrooy, der 2002/03 für Manchester United zwölf Mal ins Schwarze traf.

Einziger Schönheitsfehler an Messis Doppelpack: Seine beiden Treffer (11., 41.) resultierten aus Strafstößen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Nocerino (32.), den Schlusspunkt setzte Iniesta (53.).

Freilich ist es auch vom Elferpunkt nicht immer leicht, wie der Superstar nach dem Match zugab.

Messi gibt sich bescheiden

"Beim zweiten Elfmeter hat Abbiati extrem lange zugewartet. Das war schwierig, da ich mit meiner Entscheidung warten wollte, bis sich der Torhüter für eine Ecke entscheidet."

"Die Hauptsache ist, dass ich beide verwertet habe und dem Team helfen konnte, unser Ziel zu erreichen", gab sich Messi, der sich in der Millionen-Liga schon in den vergangenen drei Jahren zum Torschützenkönig krönte, gewohnt bescheiden.

Insgesamt hat er in der wichtigsten Liga der Welt bereits 51 Treffer erzielt.

Barcelona zum fünften Mal in Folge im Halbfinale

Barcelona steht zum bereits fünften Mal in Folge im Halbfinale der Champions League. Den Fluch der Titelverteidigung konnte bislang allerdings auch die Guardiola-Truppe noch nicht brechen.

"Nur" 2009 und 2011 holten die Katalanen den Pokal. Heuer haben sie erneut die Chance, als erstes Team der Champions-League-Geschichte ihren Vorjahres-Titel zu verteidigen.

Guardiola will sich nicht in Favoritenrolle drängen lassen

Barca-Coach Guardiola will sich aber nicht in die Favoritenrolle drängen lassen: "Eine Saison ist lang und hat verschiedene Phasen. Ich glaube nicht, dass wir die Titel-Favoriten sind."

"Die Bayern darf man nicht vergessen und auch Madrid ist noch im Bewerb. Wir haben die Champions League in den letzten drei Jahren zwei Mal gewonnen, standen fünf Mal im Halbfinale."

Allegri: "Haben defensiv ein paar Fehler gemacht"

"Das Schwierigste ist es, seine Leistungen zu bestätigen. Diese Spieler sind einfach unglaublich! Wir versuchen immer auf dem höchsten Level zu spielen."

Sein Gegenüber Massimiliano Allegri stimmt Guardiola zu: "Um hier zu gewinnen, muss man perfekt spielen. Leider haben wir defensiv ein paar Fehler gemacht und vorne den letzten Pass nicht zusammengebracht."

Allegri trauert Sensation nach

Die Chancen auf eine Sensation wären für Allegri durchaus da gewesen: "Nach dem Ausgleich habe ich ehrlich gesagt geglaubt, dass wir es schaffen."

"Barcelona stand unter Druck und hat nicht so flüssig wie gewohnt gespielt. Erst nach dem dritten Treffer waren wir ratlos."

"Eine große Erleichterung"

Die Reaktion von Barca-Verteidiger Dani Alves bestätigt Allegri in seiner Analyse: "Es ist eine große Erleichterung für uns, einen so starken Konkurrenten wie Milan ausgeschalten zu haben."

Auch Messi respektierte die Leistung der Mailänder: "Wir haben gewusst, dass es ein sehr schwieriges Spiel werden würde. Milan hat großartige Fußballer - das haben sie in der Serie A und in der Champions League in den letzten Monaten bewiesen."

Nun wohl gegen Chelsea

Im Kampf um einen Platz im Endspiel bekommt es Barcelona nun voraussichtlich mit Chelsea zu tun.

Die Londoner verteidigen am Mittwoch Abend im Heimspiel gegen Benfica Lissabon einen 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»