Benfica wittert nach Viertelfinal-Out Schiebung

Aufmacherbild

Nach dem bitteren Out im Champions-League-Viertelfinale war man bei Benfica Lissabon wütend.

Nicht auf sich selbst oder das Pech, am Ende noch ein Tor zu kassieren, anstatt selbst eines zu schießen. Nein, der Schiedsrichter befand sich im Visier von Benfica-Präsident Luis Felipe Vieira: „Wir durften Chelsea nicht eliminieren. Wir hätten uns den Aufstieg verdient, aber andere Faktoren haben uns stark behindert. Jeder hat gesehen, was dort passiert ist.“

 „Es ist offensichtlich, dass das Geschäft ist und dass kein Interesse da war, dass Benfica weiterkommt. Das Schiedsrichter-Geschäft hat einen skandalösen Punkt erreicht“, nahm sich der Portugiese kein Blatt vor den Mund. Überdies kündigte er einen Protest beim Portugiesischen Fußball-Verband an: „Wir werden ihnen unseren Standpunkt erklären.“

"Sehr stolz auf meine Spieler"

Auch Benfica-Trainer Jorge Jesus schlug in die gleiche Kerbe, wenn auch etwas gemäßigter: „Wir wurden heute unglücklicherweise vom Schiedsrichter bestraft, ungerechtfertigterweise, wie ich finde, aber das ist Fußball. Wir gehen als Verlierer aber ich denke, dass mein Team alles gegeben hat und ich bin heute sehr stolz auf meine Spieler.“

„Über die zwei Spiele haben wir bewiesen, dass wir das bessere Team waren. Was mir wehtut, ist, dass wir bessere Teams als dieses Chelsea aus dem Bewerb geworfen haben. Ich kann mich täuschen, aber ich glaube, dass Chelsea keine Chance gegen Barcelona hat“, trauerte Jesus nach dem Out.

"Wir scheiden mit erhobenem Haupt aus"

Bei allen Akteuren herrschte Einigkeit darüber, dass die bessere Mannschaft Benfica war. „Wir scheiden mit erhobenem Haupt aus. Es hatte nur ein Team den Willen, das Spiel zu gewinnen. Wir müssen stolz auf das Team sein, aber manchmal verlierst du, auch wenn du es nicht verdienst“, so Javi Garcia, der die Niederlage mit seinem Elfmeterfoul einleitete.

„Ich denke, dass wir ein gutes Spiel gezeigt haben. Wir hatten eine sehr bittere Niederlage im ersten Spiel zu verkraften, aber ich denke, wir hätten es uns verdient, zu gewinnen", so Benficas Spielmacher Pablo Aimar.

„Wir reden hier über ein Chelsea, das viele großartige Einzelspieler hat. Gegen diese hat man keine großen Chancen. In Matches wie diesen ist es sehr schwer, vor allem wenn du einen Spieler weniger hast“, sah er auch Maxi Pereiras Gelb-Rote Karte als einen entscheidenden Faktor.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen