Wie immer hat Porto auch im vergangenen Sommer mit u.a. Rodriguez, Joao Moutinho oder Rolando zahlreiche Leistungsträger abgegeben. Dies sei jedoch laut Janko kein Grund, zu glauben, dass das Team schwächer geworden sein könnte. "Ich gehe davon aus, dass die Neuen über eine ebenso hohe Qualität verfügen."

Janko warnt

Dass sich bei der Austria bei einigen Spielern und vielen Fans nach der Auslosung Enttäuschung breitgemacht hatte, da es aus dem ersten Topf "nur" Porto geworden ist, ist für Janko keine Überraschung.

"Wenn man das Wort Champions League hört, dann assoziiert man als Österreicher Vereine wie Real Madrid, FC Barcelona, Bayern München oder Manchester United. Aber ich warne davor, den FC Porto zu unterschätzen."

Neustart bei Trabzonspor?

Bei seinem aktuellen Arbeitgeber Trabzonspor steht Janko inzwischen wieder mit deutlich besseren Karten da, denn Trainerstab und Vorstand wurden komplett ausgewechselt. "So wie es aussieht, stehen für mich die Uhren am schwarzen Meer wieder auf Null", berichtete Janko nach einem Gespräch mit dem neuen Clubboss Ibrahim Haciosmanoglu über einen bevorstehenden Neuanfang.

"In diesem sehr positiven Gespräch wurde mir klar gemacht, dass ich von nun an wieder das volle Vertrauen des Vereins habe und sie auf mich setzen wollen. Das stimmt mich durchaus positiv für die Zukunft. Aber wichtig ist, dass auf diese Aussagen nun auch Taten folgen." Jankos bis dato letzter Liga-Einsatz für Trabzonspor liegt mittlerweile sieben Monate zurück

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen