Austria startet erfolgreich, aber knapp in CL-Quali

Aufmacherbild

Meister Austria ist der erstmaligen Teilnahme an der Champions League einen ersten Schritt nähergekommen.

Die Wiener gewannen am Dienstagabend das Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen FH Hafnarfjördur verdient mit 1:0 (1:0).

Den einzigen Treffer vor 8.075 Zuschauern in der Generali-Arena erzielte Daniel Royer bei seiner Startelf-Premiere im Austria-Dress.

Hartes Stück Arbeit steht bevor

Für die Wiener wäre mit einer besseren Chancenauswertung mehr möglich gewesen, alles in allem präsentierten sie sich aber von ihrer Meisterform weiterhin weit entfernt.

Somit wartet im Rückspiel auf Island am 7. August noch ein hartes Stück Arbeit auf Philipp Hosiner und Co.

Der Sieger steht in der Play-off-Runde und hat zumindest einen Platz in der Europa-League-Gruppenphase sicher.

Schock nach Riesenchance der Gäste

Austria-Coach Nenad Bjelica zog aus dem 1:5 in Salzburg seine Schlüsse, gleich vier frische Spieler bekamen die Chance sich zu beweisen.

Für den angeschlagenen Alexander Gorgon (Zerrung) stand Daniel Royer erstmals in der Startformation, zudem durften Fabian Koch (für Emir Dilaver), Lukas Rotpuller (Kaja Rogulj) und Marko Stankovic (James Holland) von Beginn an ran.

Die aufgefrischte und offensiver als zuletzt ausgerichtete Mannschaft wirkte nach der Meisterschaftspleite am Samstag etwas verunsichert und hätte beinahe einen kapitalen Fehlstart hingelegt.

Atli Gudnason kam im Strafraum alleine zum Abschluss, scheiterte aber am gut parierenden Austria-Goalie Heinz Lindner (4.). Ansonsten war von Islands Titelträger im Spiel nach vorne aber nichts zu sehen.

Die Bjelica-Truppe kontrollierte das Geschehen, war bestimmend, Topchancen fehlten aber fast völlig. Die einzige gut herausgespielte Möglichkeit führte immerhin zur Führung.

Royer jubelt, Jun trifft die Latte

Nach einem Einwurf und einer schönen Grünwald-Flanke reagierte Royer am langen Fünfereck am schnellsten und sorgte in Torjägermanier für das 1:0 (25.).

Die Wiener wirkten danach etwas selbstbewusster, der letzte Pass kam gegen die tief stehenden Gäste aber nicht an. Bei einer Halbchance ging ein Hosiner-Kopfball drüber (42.).

Nach der Pause agierten die Wiener etwas druckvoller, wie schon zuletzt in Salzburg ließ allerdings die Chancenauswertung zu Wünschen übrig.

Jun hatte bei einem Lattenpendler, der knapp vor der Linie wieder aufsprang, Pech (56.), zudem ließ sich Royer von Goalie Robert Oskarsson im Strafraum den Ball vom Fuß nehmen (59.). Auch brachte Jun einen Kopfball nicht aufs Tor (68.).

Minimialziel erfüllt

In der Schlussphase schienen beide Teams mit dem Ergebnis zufrieden.

Die Wiener ließen den nötigen Nachdruck vermissen, die Isländer beschränkten sich nur aufs Verteidigen.

Somit blieb es wenig überraschend beim 1:0-Heimerfolg der Gastgeber.

Das Minimalziel - ein Sieg ohne Gegentreffer - wurde damit immerhin erfüllt.

Champions League, 3. Qualifikationsrunde, Hinspiel:

FK Austria Wien - FH Hafnarfjördur Endstand 1:0 (1:0)
Wien, Generali-Arena, 8.075, SR Bobby Madden/ECO

Tor: 1:0 (25.) Royer

Austria: Lindner - F. Koch, Rotpuller, Ortlechner, Suttner - Mader - Royer (80. Murg), A. Grünwald, Stankovic, Jun (76. Spiridonovic) - Hosiner (83. Okotie)

Hafnarfjördur: R. Oskarsson - B. Gudmundsson (76. Jonsson), Thorisson, Bjarnason, Tillen - Sverisson, Palsson - Snorrason, Emilson, Gudnason (86. I. Oskarsson) - Björnsson (71. Ingvarsson)  Gelbe Karten: Rotpuller bzw. Thorisson, B. Gudmundsson

Die Besten: A. Grünwald, Royer, Hosiner bzw. Sverisson

Rückspiel am 7. August (18.00 Uhr MESZ) in Hafnarfjördur

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen