Arsenal schlägt den FC Bayern

Aufmacherbild
 

Arsenal schlägt FC Bayern, Torfestival in Leverkusen

Aufmacherbild
 

Arsenal hat seine Aufstiegschancen in der Champions-League am Leben erhalten.

Die Londoner fügten Bayern München im großen Schlager am Dienstagabend mit 2:0 (0:0) die erste Saisonniederlage zu.

Wie David Alaba bei den Bayern spielte auch ÖFB-Teamkollege Aleksandar Dragovic bei Dynamo Kiew in der Innenverteidigung durch. Die Ukrainer erreichten zu Hause gegen Chelsea ein torloses Remis.

Neuer verhilft Arsenal zur Führung

Nach zwei überraschenden Niederlagen zum Auftakt stand Arsenal in Gruppe F bereits mit dem Rücken zur Wand.

Die Bayern, mit neun Siegen in neun Ligaspielen in die Saison gestartet, dominierten zwar auch in London den Ballbesitz, Arsenal wurde mit schnellen Gegenstößen aber mehrmals gefährlich.

Einen Kopfball von Theo Walcott aus kurzer Distanz entschärfte Manuel Neuer noch mit einer Glanzparade (33.).

Nach Seitenwechsel, als die Münchner die Partie eigentlich im Griff hatten, segelte der Startorhüter aber an einer Freistoßflanke von Santi Cazorla vorbei. Der drei Minuten davor eingewechselte Olivier Giroud stolperte den Ball per Kopf ins Tor (77.).

1. Bayern-Niederlage nach 12 Pflichtspiel-Siegen

Für die Entscheidung sorgte Mesut Özil in der Nachspielzeit nach Querpass von Hector Bellerin.

Alaba hatte den Ball in der Vorwärtsbewegung an den Spanier verloren (94.).

Die Bayern kassierten die erste Niederlage nach davor zwölf Pflichtspielsiegen in Serie seit dem im Elfmeterschießen verlorenen Supercup gegen Wolfsburg Anfang August.

Olympiakos Piräus gewann das Parallelspiel bei Dinamo Zagbreb 1:0 und hält wie die Münchner bei sechs Punkten.

Dragovic und Co. ringen Chelsea Remis ab

Dynamo Kiew blieb auch im dritten Gruppenspiel ungeschlagen - und das gegen den englischen Meister.

Chelsea ging vor der Pause verschwenderisch mit seinen Chancen um. Die Londoner trafen zweimal Aluminium, nach Seitenwechsel fanden aber auch Dragovic und Co. besser in die Partie.

Die Tabellenführung in Gruppe G übernahm der FC Porto mit einem 2:0 gegen Maccabi Tel Aviv.

Mit dem 18-jährigen Mittelfeldspieler Ruben Neves schickten die Portugiesen den jüngsten Kapitän der Champions-League-Geschichte auf den Platz. Tel Aviv ist weiter punktelos.

Rakitic als Matchwinner für Barcelona

In Gruppe E erfüllte der FC Barcelona mit einem 2:0 bei BATE Borisow seine Pflicht.

Matchwinner für die weiter ohne den verletzten Superstar Lionel Messi antretenden Katalanen war der Kroate Ivan Rakitic, der beide Tore erzielte (48., 65.). Neymar leistete jeweils die Vorarbeit.

Verrücktes Torfestival in Leverkusen

Eine völlig verrückte Partie gab es in Leverkusen zu sehen.

Die Gastgeber verspielten gegen die AS Roma eine 2:0-Führung durch einen Doppelpack von Chicharito (4./Elfer, 19.), lagen bereits 2:4 zurück, holten am Ende aber noch ein 4:4.

Der Ex-Salzburger Kevin Kampl mit einem Traumtor von der Strafraumgrenze ins Kreuzeck (84.) und Admir Mehmedi (86.) machten es möglich.

Für die Römer trafen Daniele de Rossi (30., 38.), Miralem Pjanic (55.) und Iago Falque (74.).

Zenit vor Achtelfinal-Einzug

Vor dem Achtelfinaleinzug steht Zenit St. Petersburg.

Die Russen gewannen mit 3:1 gegen Olympique Lyon auch ihr drittes Spiel in Gruppe H und sind souveräner Tabellenführer.

Gute Karten hat auch Valencia nach einem 2:1-Zittersieg gegen den Champions-League-Debütanten KAA Gent.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen