Manchester-Klubs besseren Englands Bilanz etwas auf

Aufmacherbild

Manchesters Fußball-Aushängeschilder haben Englands bisher desaströse Bilanz in der Champions League aufgebessert.

In den deutsch-englischen Duellen mit Mönchengladbach und Wolfsburg holten Meister ManCity und Stadtrivale ManUnited am Mittwochabend zwei Siege.

Vor allem im Lager der "Citizens" durfte man durchatmen.

Las-Minute-Elfer in Gladbach

Dank eines späten Elfmetertreffers von Sergio Aguero in der 90. Minute entführten die Himmelblauen mit einem 2:1-Auswärtserfolg bei Gladbach alle drei Zähler.

Die Auftaktniederlage gegen Juventus wurde damit einigermaßen ausgebügelt. Trainer Manuel Pellegrini sprach jedoch zurecht von einem "glücklichen Sieg" seiner Elf.

"Wir sind nicht wirklich zufrieden mit unserer Leistung, aber der Sieg bringt uns eine gute Ausgangslage", meinte auch Torhüter Joe Hart.

Englands Teamkeeper bewahrte seine Mannschaft mit einigen Paraden, darunter einem gehaltenen Elfer von Raffael, vor einem Rückstand.

Als Lars Stindl (54.) die Deutschen dann doch voran brachte, kam City nach einer Standardsituation durch Nicolas Otamendi (65.) zum Ausgleich - ehe Aguero noch ein weiteres Mal zuschlug.

Dritter Sieg im zwölften Spiel

Für die international des Öfteren unter ihrem Standard spielenden Engländer war es erst der dritte Sieg in den vergangenen zwölf Champions-League-Partien.

Die Entscheidung um den Achtelfinal-Einzug dürfte nun in den Spielen gegen den FC Sevilla fallen.

Die Andalusier halten nach einem 0:2 bei Juventus ebenfalls bei drei Zählern. Die national miserabel in die Saison gestarteten Turiner scheinen mit ihrer makellosen Bilanz auf bestem Weg.

Gladbach weiter punktelos

Die ohne ihren verletzten Kapitän Martin Stranzl spielenden Gladbacher halten in ihrer Premierensaison in der Königsklasse hingegen weiter bei null Zählern. In der zweiten Spielhälfte hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase, am Ende ließen die Kräfte nach.

"Wir haben gezeigt, dass wir mit den Besten mithalten können", sagte Nationalspieler Patrick Herrmann. "Wir sind enttäuscht, aber wir haben uns hervorragend verkauft", meinte auch Trainer Andre Schubert.

ManUtd ringt Wolfsburg nieder

In Manchester durfte sich Louis van Gaal zumindest ein bisschen freuen. Nach dem Fehlstart in Eindhoven zwangen die "Red Devils" Wolfsburg mit 2:1 in die Knie.

Matchwinner war Juan Mata, der die frühe Führung der Gäste durch Daniel Caligiuri (4.) vom Elferpunkt (34.) ausglich und den Siegtreffer von Chris Smalling (53.) mit der Ferse vorlegte.

"Wir wussten, dass wir gewinnen müssen und sind deshalb sehr zufrieden", sagte der Spanier nach Schlusspfiff.

Van Gaal unzufrieden

Dass Wolfsburg im Finish das Kommando übernahm, missfiel Van Gaal jedoch gehörig. Der Niederländer sah bereits in der ersten Spielhälfte genug Chancen, die Partie zu entscheiden. Sein Team habe Killerinstinkt vermissen lassen.

"Man kann die Champions League gewinnen, wenn man kaltschnäuzig ist", urteilte Van Gaal. In der zweiten Hälfte hätte nicht nur er auf der Bank, "sondern auch die Zuschauer und wie ich zugeben muss auch die Spieler gelitten".

Der Heimerfolg im Old Trafford war nichtsdestotrotz der vierte Pflichtspielsieg von United in Serie bei 11:3-Toren.

In der Champions League hat der Premier-League-Tabellenführer in der ausgeglichenen Gruppe B nun zwei Spiele gegen ZSKA Moskau vor sich. Die Russen halten nach einem 3:2 gegen Eindhoven ebenfalls bei drei Zählern. Für Van Gaal war es "sehr wichtig, dass wir alles in unseren Händen haben".

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking meinte angesichts der Ausgangslage: "Es geht wieder bei Null los."

Für Manager Klaus Allofs war die Partie in Manchester auch eine Art Lehrstunde im internationalen Top-Fußball: "Die kleinen Fehler wurden bestraft."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen