Aufmacherbild

Wir wagen einen Blick in die Kristallkugel

Wenn Gianni Infantino am Donnerstag um 17:45 Uhr vor die versammelte Fußballfunktionärs-Elite tritt, dann wird es einmal mehr mucksmäuschenstill sein im Grimaldi-Forum von Monaco.

Der Generalsekretär der UEFA hat sie dann nämlich wieder im Gepäck, die Kugeln die darüber entscheiden, welche Teams in der Gruppenphase der Champions League aufeinandertreffen.

>>> Auslosung der Champions-League-Gruppenphase, Do., 17:45 Uhr LIVE bei LAOLA1 <<<

Auch in der Saison 2014/15 geht die Ziehung der acht Gruppen ohne österreichisches Team über die Bühne. Für Spannung ist dennoch gesorgt, immerhin ist nicht nur die Crème de la Crème des europäischen Fußballs am Start.

Auch die Debütanten Ludogorets Razgrad, das sich auf spektakuläre Art und Weise im Play-off gegen Steaua Bukarest durchsetzen konnte, und RB Salzburg-Bezwinger Malmö FF sind diesmal mit von der Partie.

Dazu geben Großklubs wie AS Roma, FC Liverpool, AS Monaco oder Athletic Bilbao ein Comeback in der Königsklasse.

Diskutiert wird im Vorfeld immer über die Einteilung der Lostöpfe, schließlich konnten sich die Stammgäste in den europäischen Wettbewerben mit konstanten Leistungen und oft über die Europa League in höhere Sphären schieben, während teils große Namen mit den hinteren Lostöpfen vorliebnehmen müssen.

Ausgeschlossen werden vom Regulativ, ob der angespannten politischen Lage, etwa Duelle zwischen ukrainischen und russischen sowie griechischen und zyprischen Vereinen.

Auch Duelle zweier Teams aus demselben Land sind in der Gruppenphase nicht möglich.

Ehe in Monaco gelost wird, haben wir uns vier interessante Gruppen zusammengewürfelt, die sich aus den 32 Team ergeben könnten.

Lostopf 1 Lostopf 2
Real Madrid CF FC Schalke 04
FC Barcelona Borussia Dortmund
FC Bayern München Juventus Turin
Chelsea FC Paris Saint-Germain FC
SL Benfica Lissabon FC Shakhtar Donetsk
Club Atletico de Madrid FC Basel 1893
Arsenal FC FC Zenit St. Petersburg
FC Porto Manchester City FC
Lostopf 3 Lostopf 4
Bayer 04 Leverkusen RSC Anderlecht
Olympiakos Piräus FC AS Roma
PFC CSKA Moskau APOEL Nikosia FC
AFC Ajax FC BATE Borisov
Liverpool FC PFC Ludogorets Razgrad
Sporting Lissabon NK Maribor
Galatasaray Istanbul AS Monaco FC
Atheltic Bilbao Malmö FF 

Wieder einmal BVB gegen Real?

Der Titelverteidiger aus Madrid, dazu mit Deutschlands Vize-Meister Dortmund ein Team, dass sich in den letzten Jahren im Konzert der ganz Großen etabliert hat und vor allem Real bereits mehrmals die Schweißperlen auf die Stirn trieb. Komplettiert mit den Zweitplatzierten aus England und Italien.

Die "Königlichen" stehen etwas über dem Rest, aber auch die Neu-Galaktischen dürfen sich nichts erlauben, in diesem Tableau könnte es jeden treffen.

Die Hammer-Gruppe
Real Madrid CF
Borussia Dortmund
Liverpool FC
AS Roma 

Da schlagen die Herzen der älteren Fans und der Fußball-Romantiker höher. Man erinnert sich an Zeiten, als noch die Europapokale der Landesmeister und Pokalsieger ausgetragen wurden.

Auch wenn sich drei der vier Klubs zuletzt mit internationalen Erfolgen zurückhielten, sind ihre Briefköpfe allesamt prall gefüllt.

Nicht weniger als 29 große europäische Titel heimsten Real, Juventus, Liverpool und Anderlecht gemeinsam ein.

Die Traditions-Gruppe
Real Madrid CF
Juventus Turin
Liverpool FC
RSC Anderlecht

Jedes der 32 Teams, das sich direkt über die nationale Meisterschaft oder die Qualifikation in die Gruppenphase gespielt hat, hat es natürlich völlig verdient dort zu stehen. 

Manch neutralem Beobachter graust aber wohl vor der Vorstellung, dass zwei Teams aus diesem Quartett in die K.o.-Phase aufsteigen müssen. Große Attraktivität sieht anders aus. Porto und Zenit haben zudem in der Vorsaison im Austria-Raster schon gezeigt, dass sie, trotz einiger großer Namen, zu den entbehrlicheren Teams der CL gehören.

Olympiakos und Borisov sorgten zwar in den letzten Spielzeiten für Überraschungen gegen ein katastrophales Manchester United bzw. Bayern, Wiederholungen sind aber wohl ausgeschlossen.

Die Nein-bitte-nicht-Gruppe
FC Porto
FC Zenit St. Petersburg
Olympiakos Piräus FC
FC Bate Borisov

Der König von Rom reist durch Europa

Wird er jemals enden, der Fluch von Béla Gutmann? Seit der Ex-Trainer Benfica Lissabon verwünschte, warten die Portugiesen auf einen internationalen Titel - 52 lange Jahre schon. Nachdem Benfica in den letzten Jahren in der Europa League oftmals ganz knapp dran war, die Unserie zu beenden, versucht man es nun wieder vorerst in der Champions League.

City verpulvert Saison für Saison Pfund um Pfund um endlich zur internationalen Spitze aufzuschließen, der Erfolg ist bislang aber mehr als dürftig - das CL-Achtelfinale war bislang das Höchste der Gefühle.

"Vize-Kusen" haben sie sich patentieren lassen und die Aura des ewigen Zweiten haftet Bayer Leverkusen nicht nur wegen dem Vize-Triple von 2002 an. Der Werkself fehlt es am Siegergen, behauptet man. Es liegt an Roger Schmidt und Co., die traditionelle Titellosigkeit zu beenden.

Der einzige Titel der Roma auf internationalem Parkett? Richtig, der Messe-Städte Pokal, Vorläufer des UEFA Cups, 1960/61. Die Hauptstädter bekommen durch das Schwächeln der Mailänder Klubs eine neue Chance in der Champions League. Vielleicht der letzte große Auftritt von Francesco Totti.

Die Wann-dürfen-wir-auch-mal-Gruppe
Benfica Lissabon
Manchester City
Bayer 04 Leverkusen
AS Roma
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»