Aufmacherbild

Bayern München bei Auslosung ohne Dusel

Das vielzitierte Glück ist Bayern München bei der Auslosung der Gruppenphase der Champions League am Donnerstagabend in Monaco nicht hold gewesen.

Der deutsche Rekordmeister trifft in der attraktivsten aller acht Gruppen mit ÖFB-Teamspieler David Alaba auf Villarreal, den englischen Spitzenclub Manchester City und den italienischen Ligadritten SSC Napoli.

Die ersten Spiele finden am 13./14. September statt.

Bayern trotzdem zuversichtlich

"Das ist die stärkste Gruppe der gesamten Auslosung", meinte Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

"Diese Gruppe wird alles andere als einfach, es sind keine Schwachpunkte dabei", ergänzte Keeper Manuel Neuer.

Andere Lose hätten auch Sportdirektor Christian Nerlinger besser gefallen: "Aber wir sind der FC Bayern. Wir wollen und werden diese Gruppenphase überstehen."

Das Finale findet am 19. Mai 2012 ausgerechnet in der heimischen Allianz Arena statt.

Schlagerspiel in Sturms "Leider-Nein-Gruppe"

Titelverteidiger FC Barcelona bekommt es in der Gruppenphase unter anderem mit Italiens Meister AC Milan zu tun.

Die weiteren Gegner in Pool H sind Sturm-Graz-Bezwinger BATE Borisov sowie Champions-League-Debütant Viktoria Pilsen aus Tschechien.

Zudem wurde im Rahmen der Zeremonie im Grimaldi-Forum Barca-Superstar Lionel Messi als bester UEFA-Spieler der vergangenen Saison ausgezeichnet.

Deja-vu für "Königliche"

Der Erzrivale Real Madrid trifft unter anderem auf seinen früheren Angstgegner Olympique Lyon, an dem er 2010 im Achtelfinale gescheitert war und sich in der Vorsaison ebendort revanchiert hatte.

Österreichs Teamverteidiger Aleksandar Dragovic tritt mit dem FC Basel unter anderem gegen den unterlegenen Finalisten der Vorsaison, Englands Meister Manchester United, an.

Die weiteren Gegner sind Benfica Lissabon und Otelul Galati aus Rumänien.

Glückliches Los für Dortmund

Eine ausgeglichene Gruppe erwischte Deutschlands Meister Borussia Dortmund mit Arsenal, Olympique Marseille und Olympiakos Piräus.

Ähnliches trifft auf die Gruppe von Englands Vizemeister Chelsea mit Valencia, Bayer Leverkusen und KRC Genk zu.

"Nachrücker" trifft auf Inter

Inter Mailand, das mit dem Titel 2010 als einziger Club in den vergangenen drei Auflagen die Vormachtstellung von Barcelona gebrochen hatte, trifft auf ZSKA Moskau, Lille und Trabzonspor.

Der türkische Club war anstelle des wegen Manipulationsverdachts nicht nominierten Meisters Fenerbahce Istanbul in den Bewerb gerutscht.

Die beiden Topteams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale, das am 14. Februar 2012 beginnt.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»