Last-Minute-Punkte für Dortmund und Milan

Aufmacherbild

Champions-League-Titelverteidiger FC Barcelona ist am Dienstag denkbar unglücklich in die neue Saison der Königsklasse gestartet.

Die Katalanen verdauten zu Hause gegen AC Milan zwar den frühen Rückstand nach nur 24 Sekunden bestens und steuerten dank der Treffer von Pedro (36.) und David Villa (50.) einem sicheren 2:1-Erfolg entgegen In der 92. Minute machte Thiago Silva aber das fast schon kuriose 2:2.

Während Chelsea (2:0 gegen Leverkusen) und FC Porto (2:1 über Donezk) zu Favoritensiegen kamen, rang Borussia Dortmund Arsenal ein 1:1 ab.

Führung nach 24 Sekunden

Milan-Stürmer Pato schockte schon nach 24 Sekunden die Gastgeber: Explosiv und fasst unbehelligt von den Spaniern zog der 22-jährige Brasilianer zum Strafraum und bezwang dort Goalie Valdes mit dem fünftschnellsten Tor der CL-Geschichte.

Barca war gegen die defensiv agierenden Gäste in der Folge klar besser und feldüberlegen und kam noch vor der Pause zum hochverdienten Ausgleich: Messi, der in der 19. Minute einen herrlich gezirkelten Freistoß an die rechte Stange gesetzt hatte, ließ an der linken Strafraumgrenze zwei Gegenspieler stehen und bediente Pedro, der nur noch einschieben musste (36.).

Thiago Silva trotzt Barca-Überlegenheit

Die Hausherren, bei denen Fabregas noch vor dem Seitenwechsel für Iniesta (39.) kam, machten auch nach den Wiederbeginn massiven Druck und gingen durch einen Villa-Freistoß (50.) mit 2:1 in Führung.

Der siebenfache CL-Gewinner Milan, der nur rund 30 Prozent Ballbesitz hatte, kam fast nicht mehr über die Mittellinie und war nach schwacher Leistung schließlich mit dem Ergebnis noch gut bedient.

Doch es kam noch besser für die glücklichen Italiener: In der 92. Minute gelang Thiago Silva nach einem Eckball per Kopf der Ausgleich, es war der zweite Torschuss Milans in der zweiten Hälfte gewesen.

Dortmunder Joker sticht

In Gruppe F hatte die in der Champions League unerfahrene Elf von Borussia Dortmund vor fast 66.000 Zuschauern Arsenal lange Zeit gut im Griff. Ein Schnitzer Sebastian Kehls ermöglichte aber Robin Van Persie in der 42. Minute den Führungstreffer für die Gäste aus London.

Die Deutschen, deren Gefährlichkeit im Laufe der zweiten Halbzeit schließlich etwas nachließ, wurden für ihren Kampfgeist allerdings noch spät belohnt: Der eingewechselte Ivan Perisic gelang in der 88. Minute mit dem wunderschönen Volley der Ausgleich.

Ballack-Rückkehr mit Niederlage

Die Rückkehr von Leverkusen-Oldie Michael Ballack zu seiner einstigen Wirkungsstätte in London endete indes mit einer Niederlage.

Chelsea, das vor allem die zweite Hälfte dominierte, setzte sich in Gruppe E gegen die Deutschen dank Treffern von David Luiz (67.) und Fernando Torres (93.) mit 2:0 durch.

Ballack wurde vom englischen Publikum bei seiner Auswechslung (66.) aber immerhin mit Standing Ovations verabschiedet. Valencia kam im Parallelspiel über ein 0:0 in Genk nicht hinaus.

Erfolgreicher Auftakt für Europa-League-Sieger

In Gruppe G setzte Hulk für Porto erst einen Elfer an die Stange (10.), kurz danach schoss Luiz Adriano die Gäste von Schachtar Donezk unter Mithilfe von Porto-Goalie Helton (12.) in Führung (12.).

Weil auch sein Gegenüber Rybka patzte, gelang Hulk mit einem Brachial-Freistoß aber noch vor der Pause der Ausgleich zum 1:1 (28.). Wenig später verloren die Gäste Rakitskij mit Rot (40.), Kleber schoss den CL-Gewinner 2004 schließlich zum 2:1-Sieg (51.).

Sturm-Bezwinger mit Remis

Im Parallelspiel triumphierte Apoel Nikosia dank eines Doppelschlags von Manduca (73.) und Ailton (75.) innerhalb zweier Minuten verdient mit 2:1 über Zenit St. Petersburg, das in der 63. Minute durch Syrjanow in Führung gegangen war.

In der Barcelona-Gruppe H durfte CL-Neuling Pilsen in Prag über den ersten Punkt bzw. ein 1:1 gegen BATE Borisow jubeln, das im Play-off Sturm Graz ausgeschaltet hatte. Die Weißrussen blieben damit im siebenten CL-Gruppenphasen-Spiel ohne Sieg.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen