Duell der Superstars in Old Trafford

Aufmacherbild

Mit zwei recht offenen Duellen startet die Champions League am Dienstag (20.45 Uhr) in die Rückspiele des Achtelfinales.

Während Borussia Dortmund nach dem 2:2 vor drei Wochen im Heimspiel gegen Donzek "Großes vorhat", steht einmal mehr Superstar Cristiano Ronaldo im Mittelpunkt des Abends: Mit Real Madrid gastiert der Superstar erstmals bei Manchester United an seiner ehemaligen Wirkungsstätte.

Fergusons ironischer Plan

ManUnited-Coach Alex Ferguson hat bereits einen Plan geschmiedet, mit dem er den mit sieben Treffern Führenden der CL-Torschützenliste, der im Hinspiel auch das Tor zum Ausgleich erzielte, in den Griff bekommen will:

"Und der heißt: eine Machete. Plan B ist das Maschinengewehr", merkte der 71-Jährige voller Ironie an.

Ferguson kennt den 28-Jährigen wie kein anderer: Unter seiner Ägide vollzog Ronaldo den Aufstieg vom Riesentalent zum Weltstar.

"Ronaldo ist auf dem Höhepunkt"

Der Mann aus Madeira selbst, dem nur noch ein Treffer auf die 46 Karriere-Tore Filippo Inzaghis und damit der Vorstoß auf Rang sechs der "ewigen" CL-Bestliste fehlt, erwartet sich einen herzlichen Empfang im "Theatre of Dreams":

"Ich bin mir sicher, dass mich die United-Fans freundlich empfangen", sagte Ronaldo, der sich noch mit United-Profis wie Rio Ferdinand und Nani SMS schreibt. Ein Treffer auch in Manchester wäre für ihn "spektakulär, eine schöne Sensation". Ob er in Old Trafford jubeln wird, entscheide er spontan.

Von der "Rückkehr des Königs" tönte gar "Marca". Die Bilanz seit seinem 94 Millionen Euro schweren Wechsel 2009 ist beeindruckend: 186 Tore in 184 Pflichtspielen.

"Er ist jetzt gereift. Er ist 28 und auf seinem Höhepunkt", seufzte Ferguson. "Bei der Fitness - er verpasst nie ein Spiel und ist nie verletzt - erwartet man, dass er leicht bis 32 oder 33 auf diesem Level spielt."

Jubelt Hummels erneut gegen Donetsk?

BVB will Saison retten

Indes geht es für Dortmund darum, die Saison zu retten. Nur ein Happy End gegen Donezk kann verhindern, dass sich die Stimmung beim entthronten Double-Sieger weiter eintrübt.

Trainer Jürgen Klopp hofft auf eine neuerliche internationale Sternstunde: "Wir sind nicht so weit von unseren Zielen entfernt, dass man sie nicht sehen könnte. Wir haben in diesem Wettbewerb ganz, ganz Großes vor."

Knapp eine Woche nach dem Pokal-Aus im nationalen Gipfel beim FC Bayern bietet sich die große Chance zur Ehrenrettung. "Wir können einiges wiedergutmachen, das wir uns vorher aus der Hand haben nehmen lassen", kommentierte Abwehrspieler Marcel Schmelzer.

Zorc glaubt an Viertelfinale

Der von Alex Ferguson noch vor wenigen Tagen zum Geheimfavoriten erklärte BVB geht nach dem 2:2 im Hinspiel mit großer Zuversicht in das zweite Duell mit dem ukrainischen Meister.

Michael Zorc glaubt an den ersten Einzug des einstigen Titelgewinners (1997) in den erlauchten Kreis der letzten acht Teams seit 15 Jahren:

"Wir haben alle Schlüssel in der Hand", sagte der BVB-Sportdirektor dem "Kicker", "die nächsten Champions-League-Spiele wollen wir uns nicht von der Couch aus ansehen."

Duell der Giganten

Bei aller Aufregung um Ronaldo bietet das Duell zwischen Ferguson und Jose Mourinho aber noch viel mehr. Uniteds Superstar Wayne Rooney meint schnörkellos: "Das sind die zwei größten Clubs auf der Welt."

Und der englische und der spanische Rekordmeister sind aktuell in Pracht-Form.

Madrid demütigte in einer Woche den Erzrivalen FC Barcelona gleich in zwei Clasicos - das 3:1 im Pokal im Camp Nou habe ihn "schockiert", gestand Ferguson.

Seit 18 Pflichtspielen ungeschlagen

United um Robin van Persie steht dem aber kaum nach, eilt der 20. Meisterschaft entgegen und ist seit 18 Pflichtspielen ungeschlagen.

Nach anfänglichen Abwehrturbulenzen sind sie nun auch seit vier Premier-League-Spielen (allesamt Siege) ohne Gegentor. Und ein Mann könnte Ronaldo sogar die Show stehlen: Der 39-jährige United-Evergreen Ryan Giggs feiert seinen 1.000. Einsatz als Fußball-Profi.

Nur drei Fußballer lassen die Augen des 71-jährigen Ferguson leuchten: Eric Cantona, Giggs und Ronaldo.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen