"Nur" 3:0 - Arsenal bleibt Wunder gegen Milan verwehrt

Aufmacherbild

Arsenal ist nur knapp am Wunder von London vorbeigeschrammt.

Die Engländer gewannen am Dienstag das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen AC Milan 3:0, blieben aber aufgrund des 0:4 vom ersten Match auf der Strecke.

Der zweite Viertelfinalist heißt Benfica Lissabon. Die Portugiesen schafften gegen Zenit St. Petersburg nach einem 2:3 in Russland mit einem 2:0-Heimsieg den Aufstieg.

Traumstart der "Gunners"

Arsenal stand nach dem Debakel in Mailand vor einer "Mission Impossible".

Allerdings hatte sich Arsenal erst vor acht Tagen aus einer scheinbar aussichtslosen Situation befreit.

Im Derby gegen den Erzrivalen Tottenham war man 0:2 zurückgelegen, am Ende hatte man mit 5:2 die Nase vorne gehabt.

Ein Traumstart nährte bei den Londonern und ihren Fans die Hoffnung auf das nächste denkwürdige Spektakel.

Nach Eckball von Alex Oxlade-Chamberlain stellte Laurent Koscielny per Kopf auf 1:0 (7.).

Rosicky erhöhte

Nach nicht einmal einer halben Stunde stand es bereits 2:0, nach Flanke von Theo Walcott und Schnitzer von Thiago Silva war Tomas Rosicky zur Stelle (26.).

In Minute 43 folgte der dritte Streich von Arsenal, Robin van Persie behielt vom Elfmeterpunkt die Nerven uns sorgte für das 3:0.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt stand das mit 60.355 Zuschauern gefüllte Emirates-Stadion im Norden der englischen Hauptstadt Kopf.

Milan zeigte Courage

Nach der Pause zeigte Milan Courage und bemühte sich um das wohl endgültig entscheidende Auswärtstor.

Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic hätte beinahe einen leichtsinnigen Fehlpass von Arsenal-Tormann Wojciech Szczesny ausgenützt (62.), Antonio Nocerino rollte den Ball aus wenigen Metern Szczesny in die Arme (77.)

Aber auch Arsenal hatte trotz schwindender Kräfte Chancen, um es doch noch in die Verlängerung zu schaffen.

Die größte Möglichkeit von Arsenal vereitelte Milan-Keeper Christian Abbiati mit Paraden gegen Gervinho und Van Persie (59.).

Benfica trifft kurz vor Pause

In Lissabon brachte ein Tor unmittelbar vor dem Pausenpfiff Benfica auf Kurs.

Maxi Pereira verwertete einen Abstauber zum 1:0 (45.+1).

Nach dem Wechsel verstärkte St. Petersburg die Offensivbemühungen, Benfica vergab im Konter zahlreiche hochkarätige Chancen auf einen weiteren Treffer.

Entscheidung kurz vor Abpiff

In der Nachspielzeit traf dann aber noch Nelson Oliveira zum 2:0 (93.).

Am Mittwoch stehen die zwei nächsten Achtelfinal-Rückspiele auf dem Programm.

Der FC Barcelona geht mit einem 3:1-Vorsprung ins Heimmatch gegen Bayer Leverkusen, Olympique Lyon verteidigt auf Zypern ein knappes 1:0-Guthaben gegen APOEL Nikosia.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen