Aufmacherbild

Özil rettet Real mit Last-Minute-Tor 2:2 gegen Dortmund

Ausgerechnet DFB-Teamspieler Mesut Özil hat Real Madrid am Dienstag in der Champions-League einen Punkt gegen Borussia Dortmund gerettet.

Beim 2:2 (1:2) vor eigenem Publikum gelang dem Mittelfeldmann in der 89. Minute per Freistoß das hoch verdiente Ausgleichstor, die Deutschen verteidigten mit acht Punkten aber die Tabellenführung in Gruppe D vor den Spaniern (7).

Indes qualifizierten sich Porto (Gruppe A) und Malaga (C) als erste Teams für das Achtelfinale.

BVB ohne Respekt

Dortmund agierte im Santiago-Bernabeu-Stadion von Beginn an ohne Respekt, dafür mit umso mehr Konzentration und Engagement.

"Maskenmann" Schmelzer (9.) und Großkreutz (14.) deuteten mit guten Schüssen die gelb-schwarze Gefahr an, nach fast einer halben Stunde belohnte Reus schließlich die Klopp-Elf:

Nach Vorarbeit von Subotic und Lewandowski netzte er mit einem wuchtigen Schuss aus zehn Metern ein (28.). Aber nur sechs Minuten später nützte der heranspringende Pepe per Kopf die Verwirrung in der BVB-Abwehr zum 1:1-Ausgleich (34.) für Madrid, das bis dahin eher enttäuschend agierte.

Weidenfeller überragend

Dortmund aber blieb mutig und ging noch vor der Halbzeit nach weitem Abschlag von Weidenfellner und Weiterleitung über die Stationen Lewandowski-Großkreutz durch Götze - via Arbeloas Schuhspitze - neuerlich in Führung (45.).

Real war nach dem Seitenwechsel zwar drückend überlegend, agierte vorerst aber teilweise zuwenig zwingend oder konnte die Chancen nicht verwerten. Erst rettete Weidenfellner gegen Ronaldo (79.), dann klärte Großkreutz gegen Callejon auf der Linie (84.). Erst Özil ließ die Hausherren aufatmen.

ManCity vor Aus

Die Lage in Gruppe D bleibt aber relativ offen. Manchester City holte im Heimspiel gegen Ajax Amsterdam dank Toure (22.) und Aguero (74.) einen 0:2-Rückstand (Siem de Jong/10., 20.) auf, dank des zweiten Punkts lebt die Mini-Hoffnung auf den Aufstieg.

Der Rückstand auf Real beträgt bereits fünf Zähler, Ajax liegt drei Punkte hinter den Spaniern in Lauerstellung.

Schalke holt 0:2 auf

So wie Dortmund und ManCity verbuchten auch Linksverteidiger Christian Fuchs, der durchspielte, und der FC Schalke 04 ein 2:2-Remis.

Im Heimspiel gegen Arsenal geriet die Truppe von Huub Stevens trotz guten Beginns durch Walcott (18.) und Giroud (26.) recht früh mit 0:2 in Rückstand, Huntelaars Anschlusstreffer just in der bis dahin schlechtesten Phase der "Knappen" kurz vor der Pause (45.+2) hielt die Partie aber offen und läutete ein wahres "Powerplay" der Hausherren mit zahlreichen Chancen nach dem Seitenwechsel ein.

Farfan gelang schließlich noch das hochverdiente 2:2 (67.)

Malaga fix im Achtelfinale

CL-Neuling Malaga brachte beim schwächelnden AC Milan eine 1:0-Führung (Eliseu/40.) nicht über die Zeit, Pato (73.) glich gegen Ende noch aus.

Die Spanier sind damit weiter ohne Niederlage und stehen fix im Achtelfinale. Milan (5) muss als Zweiter bangen, von RSC Anderlecht (4) und/oder St. Petersburg (3) überholt zu werden. Die Russen verloren in Belgien 0:1.

Auch Porto weiter

In Gruppe A gab der FC Porto beim 0:0 bei Dynamo Kiew zwar erstmals Punkte ab, ist dank sechs Zählern Vorsprung auf die Ukrainer aber fix im Achtelfinale.

Ebenfalls für die nächste Runde schon planen darf Paris St. Germain, das Dinamo Zagreb dank vier Assists von Ibrahimovic mit 4:0 schlug und einen Zähler hinter Porto Zweiter ist.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»