Bayern blamieren sich gegen BATE

Aufmacherbild

BATE Borisov ist in der Champions League weiterhin sensationell unterwegs.

Weißrusslands Meister rang den FC Bayern München in Minsk am Dienstagabend mit 3:1 (1:0) nieder und gewann damit auch das zweite Spiel in der Gruppe F nach dem Auftakt-3:1 in Lille.

Favoritensiege feierten Titelverteidiger Chelsea (4:0 gegen Nordsjälland), der FC Barcelona (2:0 bei Benfica Lissabon) und Manchester United (2:1 in Cluj).

Kroos trifft nur Aluminium

Die in der Meisterschaft makellosen Bayern waren in Minsk vor der Pause drückend überlegen. Kroos spielte BATE-Goalie Gorbunow aus, scheiterte danach aber an der Stange (13.).

Die Hausherren waren allerdings im Konter brandgefährlich und kamen auch durch Pawlow zum Erfolg (23.).

Auf der anderen Seite konnte sich Gorbunow bei einem wuchtigen Müller-Kopfball mit einer Glanzparade auszeichnen (25.). Nach dem Seitenwechsel hatten die Bayern neuerlich mehr vom Spiel, waren mit ihrem Latein aber zumeist in Strafraumnähe am Ende.

Nadelstiche bringen FCB zu Fall

Die Weißrussen boten in der Defensive eine Meisterleistung und setzten auch in der Offensive immer wieder Nadelstiche.

Pawlow setzte zwar eine hundertprozentige Chance stümperhaft drüber (65.), dafür machte Rodionow nach schönem Doppelpass mit dem 2:0 vermeintlich den Sack zu (78.).

Ribery konnte nur mehr auf 1:2 verkürzen (91.), den Schlusspunkt setzten aber wieder die nun seit 17 Pflichtspielen unbesiegten Kicker aus Borisow in Person von Bressan (94.).

Valencia schreibt an

Genauso wie die Bayern hält nun auch Valencia bei drei Punkten. Die Spanier setzten sich im Duell zweier zuletzt in der Meisterschaft enttäuschender Teams vor eigenem Publikum gegen Lille mit 2:0 durch.

Matchwinner war der Brasilianer Jonas mit einem Doppelpack (38., 75.). Die Franzosen kassierten damit die zweite Niederlage in Folge.

Chelsea souverän

Keinen Ausrutscher leistete sich Chelsea in Kopenhagen gegen die "No-Name-Truppe" Nordsjälland.

Moses hatte noch bei einem Stangenkopfball Pech (4.), dafür sorgte Mata für die verdiente Führung (33.).

Der Sieg war nur eine Frage der Höhe, in der Schlussphase sorgten Luiz mit einem direkten Freistoßtor (79.), abermals Mata (82.) und Ramires (89.) noch für klare Verhältnisse. Die Londoner führen die Gruppe E mit vier Punkten an.

Kein Sieger in Turin

Ebenfalls vier Zähler hat Schachtar Donezk auf dem Konto. Die Ukrainer holten in Turin bei Juventus ein 1:1-Remis.

Alex Teixeira jagte den Ball für Donezk unter die Latte (23.), zwei Minuten später besorgte Bonucci nach hereingespieltem Pirlo-Corner für den leistungsgerechten Ausgleich (25.).

Für die in der Serie A in 45 Spielen unbesiegte "Alte Dame" war es das zweite Remis im Bewerb.

Teurer Sieg für Barcelona

Barcelona legte im Topduell der Gruppe G auswärts gegen Benfica einen Traumstart hin. Messi gab wuchtig zur Mitte und Sanchez staubte aus kurzer Distanz zum 1:0 ab (6.).

Auch beim zweiten Treffer der Katalanen hatte der argentinische Superstar seine Beine im Spiel, er ließ mehrere Benfica-Spieler schlecht aussehen und machte so den Weg für das 2:0 von Fabregas frei (56.).

Die Katalanen offenbarten wie auch in den jüngsten Partien teilweise Schwächen in der Defensive, blieben dieses Mal aber ohne Gegentreffer.

Schlechte Nachrichten gab es aber trotzdem, schied doch der eben erst genesene Puyol mit einer Schulterverletzung aus und sah Busquets in der Schlussphase nach einem Foul die Rote Karte (88.).

Premiere für Celtic

Celtic Glasgow hat in der Champions League zum ersten Mal überhaupt einen Auswärtssieg gefeiert.

Schottlands Meister setzte sich in einer hartumkämpften Partie am Dienstagabend erst dank eines Treffers von Georgios Samaras (90.) gegen Spartak Moskau im Luschniki-Stadion mit 3:2 (1:1) durch.

Celtic ist in der Gruppe G nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Benfica Lissabon weiter ungeschlagen, Spartak, das auch schon das erste Spiel beim FC Barcelona 2:3 verloren hatte, steht hingegen weiterhin ohne Punkt da.

Zwei Mal Spiel gedreht

Gary Hooper brachte die Schotten nach einem Konter und einer Lustig-Vorarbeit voran (12.). Kurz vor und unmittelbar nach der Pause drehte Emmanuel Emenike aber vorerst die Partie.

Der 25-jährige Nigerianer traf nach einem langen Källström-Ball und einer mustergültigen Vorlage von Ari (41.) und musste nach De-Zeeuw-Vorarbeit nur mehr den Ball über die Linie drücken (48.).

Nach einer Roten Karte für Juan Insaurralde (63./Notbremse) schafften die Gäste aber noch die Wende. Moskau-Goalie Pesijakow konnte einen Forrest-Schuss nur genau auf das Knie von Dimitri Kombarow abwehren, von wo der Ball ins eigene Tor sprang (71.). Samaras machte nach Izaguirre-Flanke per Kopf noch den Auswärtserfolg perfekt (90.).

ManUnited hält sich schadlos

In der Gruppe H untermauerte Manchester United mit einem 2:1-Auswärtssieg in Cluj seine Vormachtstellung.

Die Rumänen gingen zwar mit dem ersten guten Angriff durch Kapetanos in Führung (14.), die "Red Devils" sorgten mit zwei ähnlichen Toren aber für die Wende.

Nach einem Rooney-Freistoß war Van Persie mit der Schulter erfolgreich (29.) Unmittelbar nach Wiederbeginn verlängerte Van Persie eine weite Flanke seines Sturmpartners mit Gefühl mit der linken Fußsspitze ins lange Eck (49.).

Im Parallelspiel feierte der SC Braga bei Galatasaray Istanbul einen knappen 2:0-Erfolg. Für die Portugiesen waren Micael (27.) und Alan (94.) erfolgreich. Die Türken sind noch ohne Punkt und Tor.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen