Aufmacherbild

Feuertaufe für neureiches Paris St. Germain

Mit geschätzten 200 Millionen Euro aus Katar ist Paris St. Germain seit dem Vorjahr zur klaren Nummer eins in Frankreich aufgerüstet worden.

Der erste nationale Titel seit 1995 ist für Kronprinz Tamim bin Hamad al Thani aber nur ein kleiner Zwischenschritt, die arabischen Scheichs haben dem Club den Triumph in der Champions League innerhalb von fünf Jahren zum Ziel gesetzt.

Am Dienstag (20:45 Uhr LIVE im Ticker) will PSG im ersten ganz großen Test seine Europareife unter Beweis stellen. Im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League ist der FC Barcelona und damit der große Titelfavorit zu Gast.

Unterschiedlicher Werdegang

Paris St. Germain und der FC Barcelona sind schon einmal im Viertelfinale der europäischen Königsklasse aufeinandergetroffen.

1995 eliminierten die Franzosen Barca, seitdem sind die Leistungskurven aber eklatant auseinandergegangen.

PSG ist seither ohne Meistertitel und in der Champions League nie mehr so weit vorgestoßen. Barca dagegen hat sich zur besten Klub-Mannschaft der Welt entwickelt und dreimal die Champions League gewonnen.

"Verein hat hohe Erwartungen"

Heuer sieht sich PSG aber wieder auf dem Weg zur europäischen Spitze. Im Sommer verstärkte sich Paris mit Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva um 62 Mio. Euro vom AC Milan sowie Ezequiel Lavezzi, im Jänner wurde mit der Verpflichtung von David Beckham ein Transfer-und PR-Coup gelandet.

"Der Verein hat hohe Erwartungen. Wir wollen so weit wie möglich kommen und der Verein hat die Spieler dafür. Nun ist es an uns, das auf dem Rasen zu beweisen", erklärte Beckham, der hinzufügte:

"Natürlich wird es hart." Wie groß die Euphorie in der französischen Hauptstadt ist zeigt die Ticket-Nachfrage. Laut PSG wollten 700.000 Fans Karten für das Barca-Gastspiel.

Ibrahimovic im Fokus

Viel wird wohl davon abhängen, ob Ibrahimovic auch in der Champions League an seine Torquote in der heimischen Meisterschaft (25 Tore in 27 Spielen) anschließen kann.

Dabei war der Schwede nach seinem Ausschluss gegen Valencia ursprünglich für das Dienstag-Spiel aus dem Verkehr gezogen worden, seine Sperre wurde aber auf ein Spiel reduziert.

Ibrahimovic im Dress der "Blaugranes"

Der 1,95 m große "Zlatan" wird es nun in erster Linie mit dem 1,92 m großen Gerard Pique zu tun bekommen.

"Die Frage ist, wie wir sie schlagen können", sagte Ibrahimovic vor dem Duell mit seinem Ex-Club, für den er in der Saison 2009/10 gespielt hat.

"Wir müssen voll konzentriert bleiben und der Trainer (Carlo Ancelotti) wird vielleicht eine spezielle Taktik ausgeben, um die beste Mannschaft der Welt zu stoppen."

Rückkehr von Vilanova

Barcelona muss auf Kapitän Carles Puyol und Außenverteidiger Adriano verzichten, dafür sind die am Osterwochenende wegen Blessuren geschonten Xavi und Jordi Alba wieder dabei.

Und vor allem Tito Vilanova. Der Barcelona-Trainer ist vergangene Woche von einer zweiwöchigen Krebsbehandlung in New York nach Spanien zurückgekehrt.

Am Wochenende machte er die Reise zum Auswärtsspiel nach Vigo (2:2) nicht mit, soll aber in Paris auf die Trainerbank zurückkehren.

Barca hofft natürlich auch auf die "Champions-League-Form" von Superstar Lionel Messi.

Im Achtelfinale führte der Weltfußballer die Katalanen mit zwei Treffern zu einem 4:0-Heimsieg über Milan, nachdem sie auswärts mit 0:2 verloren hatten.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»