Bayrische Offensiv-Maschinerie erwartet Taktik-Spiel

Aufmacherbild

Dem spektakulären Tor-Zauber in der Bundesliga wollen die Stars von Bayern München in der Champions League auch höchste Defensivkunst folgen lassen.

Nur kein Gegentor lautet die Maxime der Bayern vor dem Viertelfinal-Hinspiel am Dienstag (20.45 Uhr LIVE im Ticker) gegen Juventus Turin.

David Alaba, der beim 9:2-Bestschießen gegen den Hamburger SV geschont worden war, wird wieder links in der Viererkette erwartet.

CL-Kracher statt Liga-Alltag

"Das ist Champions League und nicht Liga-Alltag. Wir spielen gegen eine Mannschaft, die absolut top ist Europa, die in den letzten zwei Jahren den italienischen Fußball beherrscht hat. Das wird ein ganz anderes Spiel. Das wird wahnsinnig intensiv, wahnsinniges Tempo, Zweikampfverhalten und Aggressivität. Da wird alles drin sein, was ein Top-Spiel ausmacht", meinte Trainer Jupp Heynckes und warnte:

"Das ist eine absolute Top-Mannschaft. Auf der einen Seite typisch italienisch, auf der anderen Seite haben sie große Offensivqualitäten und Fantasie in ihrem Spiel."

Respekt vor Juve-Taktik

Schwärmte der Coach nach der Oster-Gala noch von "Bilderbuch- und Lehrbuch-Fußball", so dürften in der Königsklasse vor allem Taktik-Liebhaber auf den Geschmack kommen.

"Wir müssen in der Defensive gut stehen. Wir versuchen zu Null zu spielen, das wäre schon mal ein Erfolg", gab Bastian Schweinsteiger die Marschroute vor.

"Juventus ist eine der besten Mannschaften Europas", betonte auch er.

Pirlo als größte Gefahr

Die Bayern sind jedenfalls vorsichtig, auch wenn das bisher letzte Spiel gegen Juve 4:1 gewonnen wurde.

Doch bei den jüngsten sechs Champions-League-Teilnahmen beendeten viermal Italiener (zweimal Milan, zweimal Inter) die Hoffnungen der Münchner.

Pirlo zieht bei der "Alten Dame" die Fäden im Mittelfeld

"Sie machen aus nichts ein Tor", warnte Schweinsteiger vor den Italienern. Er und andere DFB-Kicker waren mit der Nationalmannschaft im Halbfinale der WM 2006 und der EM 2012 zudem zweimal ganz nah dabei, als Andrea Pirlo mit seiner Extraklasse entscheidende Tore einleitete.

"Natürlich wär's gut, Pirlo zu stoppen. Aber wir dürfen unser Hauptaugenmerk nicht nur auf ihn lenken."

"Super-Bayern" vs. Buffon

Seit 490 Minuten ist Juve mit Torwart-Legende Gianluigi Buffon in der Champions League ohne Gegentor, nach vorne sind die Turiner schwer ausrechenbar.

Öfter als das Münchner Star-Ensemble mit 18 Toren traf allerdings kein Team in der Königsklasse.

Die italienischen Medien staunten zuletzt über die "Super-Bayern" ("Gazzetta dello Sport") oder schrieben respektvoll: "Bayern macht Angst: 9 Tore gegen Hamburg!" ("Corriere dello Sport").

Zurück in Europas Elite

Selbstvertrauen habe aber auch die Italiener nach dem 2:1 bei Inter Mailand. "Wir fahren nach München, um unseren großen Traum am Leben zu halten - und wir tun das mit einem Lachen und ohne Angst", erklärte Trainer Antonio Conte.

Nach Liga-Skandal und Zwangsabstieg 2006 fühlt sich auch Juve so stark wie lange nicht mehr. "Nach so vielen Jahren sind wieder zurück unter den Großen Europas", meinte Conte.

2012 führte der frühere Juve-Star die "Weiß-Schwarzen" auf Anhieb zur Meisterschaft, nach dem Sieg bei Inter scheint die Titelverteidigung so gut wie sicher.

Nun stehen sie erstmals seit sieben Jahren wieder unter den besten acht Teams in Europa, Endstation sollen die Bayern aber noch nicht sein.

"Die Bayern sind ein harter Gegner, aber solche Spiele sind immer offen", sagte Buffon.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen