Die CL-Gruppen C und D im Check

Aufmacherbild

Die Champions League hat ihre Sommerpause beendet und startet in die 21. Saison.

Nachdem die Qualifikationsrunden absolviert und die Gruppen ausgelost sind, wird es nun für alle Teilnehmer ernst.

32 Klubs aus 17 Nationen ermitteln in 124 Spielen, wer am 25. Mai das Endspiel im Wembley Stadium bestreiten darf.

LAOLA1 hat die Teilnehmer genauer unter die Lupe genommen. Diesmal sind die Gruppen C und D an der Reihe:

GRUPPE C

Konstellation:

Was die Reputation betrifft, ist dem AC Milan keiner gewachsen. Davon kann man sich aber auch in Mailand nichts kaufen, weshalb die Gruppe auf den zweiten Blick deutlich ausgeglichener erscheint. Während Milan in erster Linie Stars abgab, hat Zenit St. Petersburg das Portemonnaie für neue (Witsel, Hulk) weit geöffnet. RSC Anderlecht hat großes spielerisches Potenzial, das es umzusetzen gilt. Der FC Malaga ist indes großartig in die Saison gestartet und liegt in La Liga hinter dem FC Barcelona an zweiter Position.

Der Außenseiter:

Erstmals seit zehn Jahren ist Malaga wieder im europäischen Geschäft vertreten. Seinerzeit fand man den Weg bis ins Viertelfinale des UEFA-Cups, ehe im Elfmeterschießen gegen Boavista Schluss war. Soweit denkt man in Andalusien noch nicht, selbst der Einzug in die Europa League wäre durchaus ein Erfolg. Zwar ist die spanische Liga deutlich über die belgische zu stellen, doch Anderlecht ist ein alter Hase und zugleich Stammgast im Europacup. Zudem sollte die letzte Saison Warnung genug sein. Die hochgelobten "U-Boote" aus Villarreal schieden sang- und klanglos in der Gruppenphase aus.

Man 2 watch:

Während Dieumerci Mbokani außerhalb Belgiens mehrere missglückte Engagements (Monaco, Wolfsburg) verbuchte, blüht der in Kinshasa geborene Angreifer im Königreich regelrecht auf. Ob bei Standard Lüttich (2007-2010) oder nun in Anderlecht (seit 2011), der 27-Jährige ist stets Leistungsträger und Torgarant in Personalunion. 15 Liga-Treffer in der Meister-Saison sprechen eine deutliche Sprache. Gemeinsam mit Guillaume Gillet (14 Tore) und dem derzeit verletzten Matias Suarez (12 Treffer) bildete er eine brandgefährliche Achse, die auch Topteams wie Milan oder Zenit Nadelstiche versetzen können.

Historisches:

Vier Mal gab es in der Geschichte der Champions League den Zweikampf Milan vs. Anderlecht. In der Saison 1993/94 traf man sich in der Gruppenphase und trennte sich jeweils torlos. Die Spielzeit 2006/07 spülte die beiden Kontrahenten wieder zusammen. Dieses Mal fand sich jeweils ein (und derselbe) Sieger. Zunächst triumphierten die von Carlo Ancelotti trainierten Norditaliener auswärts mit 1:0, ehe sie im Rückspiel im San Siro mit 4:1 die Oberhand behielten. Gutes Omen für die "Rossoneri": In beiden Saisonen stemmte man den Siegerpokal der Champions League.


GRUPPE D

Konstellation:

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die Gruppe D ist und bleibt die Hammergruppe schlechthin. Mit dem spanischen, englischen, niederländischen und deutschen Meister ist die Auswahl an Qualität nicht zu überbieten, wobei Rekord-Champion Real Madrid aufgrund der Erfahrung als klarer Favorit ins Rennen geht. Da jeder jedem Punkte rauben kann, muss jedes Team schauen, wo es bleib. Die Citizens haben wohl die besten Chancen auf Platz zwei, dahinter duellieren sich wohl Ajax und Dortmund - wobei den Deutschen im zweiten CL-Anlauf in Folge mehr zugetraut werden kann - um den Verbleib in der Europa League.

Der Außenseiter:

Ein klarer Außenseiter ist schwer auszumachen. Sich den niederländischen Titel zu sichern kann aber keineswegs mit dem spanischen, englischen oder deutschen verglichen werden. Auch wenn Ajax Amsterdam auf eine ruhmreiche Geschichte mit insgesamt einem Champions-League-Sieg (1995 in Wien) und drei im Europapokal der Landesmeister (1971, 72, 73) zurückblickt. Wie immer in den vergangenen zwei Jahrzehnten setzen die Niederländer auf die junge, vor allem einheimische, Garde. Einzig der Däne Christian Poulsen (32) führt das Team als Routinier an, zudem konnte sich Ajax in letzter Sekunde des Transferfensters mit dem bei Hoffenheim in Ungnade gefallenen Ryan Babel verstärken. Schon im Vorjahr hatte man gegen Real zwei Mal keine Chance, holte gegen Lyon zwei Remis und feierte zwei Siege gegen Dinamo Zagreb. Die Zeiten haben sich geändert, auch wenn Daley Blind, Sohn des ehemaligen Internationalen Danny Blind, noch an die erfolgreichen Mittneunziger erinnert.

Team Eberle Karper Prantl Santner Nister
Milan 2 2 1 2 1
Zenit 1 1 3 1 2
Anderlecht 3 4 4 4 3
Malaga 4 3 2 3 4

Man 2 watch:

Sich bei Manchester City einen Platz in Roberto Mancinis Stammelf zu erkämpfen, ist nicht leicht. Schon gar nicht als Engländer, denn diese sind in der Legionärstruppe rar gesät. Jack Rodwell hat es im Alter von 21 Jahren geschafft, aus Everton geholt zu werden und gleich in den ersten vier Runden zwei Mal durchzuspielen und einmal eingewechselt zu werden. Der Defensivspieler gilt als eines der größten englischen Talente. Und er wandelt auf den Spuren von Wayne Rooney. Schließlich ging er aus der Everton-Academy hervor und debütierte im zarten Alter von 16 Jahren und 284 Tagen im UEFA-Cup gegen Alkmaar für das Merseyside-Team. Seine Entwicklung trieb er stets voran, bei den Citizens muss der nächste Schritt folgen. Kann er sich beim Meister beweisen, sind alle Prophezeiungen von einer großen Zukunft nicht von ungefähr.

Historisches:

Wer erinnert sich noch daran, welches Ereignis am 1. April 1998 die Fußball-Welt in Staunen und Gelächter versetzte? Richtig, im Santiago-Bernabeu-Stadion von Madrid fiel ein Tor - allerdings schon vor dem Halbfinal-Hinspiel zwischen Real und Borussia Dortmund. Ein Schutzzaun knickte um und riss das daran befestigte Tor mit. Die ersten Versuche ein Ersatztor ins Stadion zu bringen missglückten, insgesamt musste der Anpfiff um 76 Minuten nach hinten verschoben werden. Unvergessen bleiben die Kommentare von Marcel Reif und Günther Jauch, beim Versuch die Zeit zu überbrücken, im deutschen TV: "Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan", meinte Reif. Jauch merkte an: "Für alle die, die nicht rechtzeitig eingeschaltet haben, ...das erste Tor ist schon gefallen!" Die Borussia unterlag schlussendlich den Madrilenen mit 0:2, verzichtete aber auf einen Protest bei der UEFA.

Alexander Karper/Christoph Nister

 

Seid ihr mit den Tipps der LAOLA1-Redakteure einverstanden? Wen seht ihr in der K.o.-Phase?

Team Eberle Karper Prantl Santner Nister
Real 1 1 2 2 1
ManCity 2 2 1 1 3
Ajax 3 4 4 4 4
Dortmund 4 3 3 3 2
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen