"Sturm ist am Ende bestraft worden"

Aufmacherbild
 

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Sturm ist am Ende für die Passivität nach dem 1:0 bestraft worden. Wir waren die klar bessere Mannschaft, ständig am Drücker, haben versucht, das Spiel unbedingt umzudrehen, und am Ende verdient gewonnen. Mir war meine Mannschaft in der ersten Hälfte zu wenig aggressiv, zu wenig bissig, da wir immer versuchen, alles spielerisch zu lösen. Das war dann in der zweiten Hälfte besser, da habe ich doch die richtigen Worte in der Pause gefunden. Es ist natürlich schwer, wenn ein Gegner so tief steht, aber da muss man mit mehr Biss und Kampfgeist agieren. Michi Liendl hat eine schwere Zeit hinter sich, war manchmal gar nicht im Kader, das Tor tut ihm sicher gut."

Michael Liendl (Torschütze zum 1:1): "Wenn das nur immer so gehen würde. Es war bei meinem Tor sicher ein bisschen Glück dabei, aber ich bin froh, dass es mit dem Sieg noch geklappt hat. Nach meinem Tor ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Im Hinblick auf das Europa-League-Spiel in Malmö haben wir jetzt mehr Selbstvertrauen."

Franco Foda (Sturm-Trainer): "Leider haben wir am Ende 1:2 verloren. Meine Spieler haben bis zur 79. Minute sehr viel richtig gemacht und taktisch das umgesetzt, was wir besprochen haben. Ich habe junge Spieler in die Mannschaft eingebaut, die gezeigt haben, dass sie in der Bundesliga funktionieren. Wir haben gewusst, dass die Austria die individuelle Klasse besitzt und mehr Ballbesitz haben wird. Leider haben wir nach dem 1:0 den einen oder anderen Konter nicht fertig gespielt. Wir hatten es selbst in der Hand. Das 1:0 hat uns absolut in die Karten gespielt, denn wir konnten weiter aus einer kompakten Defensive agieren. Am Ende hat uns aber leider noch etwas die Kraft gefehlt, weil nur sehr wenige Spieler bisher auf diesem hohen Niveau gespielt haben."

In Sachen ÖFB-Teamchef: "Es gibt nichts Neues. Fakt ist, dass mittlerweile vor drei Tagen ein Gespräch mit ÖFB-Präsident Windtner stattgefunden hat. Das war schon alles, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Ich muss auch hier einmal festhalten, dass ich in Graz einen Vertrag bis 31.05.2012 habe, und ich bin keiner, der Verträge bricht. Ich bin Trainer von Sturm Graz, das ist im Moment Fakt. Wir haben bei Sturm genug zu tun. Wir haben bisher nicht so viele Punkte geholt, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir hatten viele Probleme in der Vorbereitung und mit Verletzungen. Ich habe gewusst, dass es sehr schwer wird, dass wir wieder unter die Top 4 kommen. Ich bin aber überzeugt, dass wir nach einer guten Vorbereitung im Winter wieder unter die Top 4 kommen und wieder international spielen."

Darko Bodul (Sturm-Torschütze): "Nach einer guten ersten Hälfte haben wir probiert, das 1:0 zu halten. Dass wir das am Ende so weggegeben haben, ist natürlich schade. Wir haben mit einer ganz jungen Mannschaft gespielt und konnten nicht 90 Minuten das Niveau halten. Das ist sehr schade. Hoffentlich kommen jetzt ein paar Spieler zurück, damit wir in der Europa League was machen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen