Austria beendet Negativlauf

Aufmacherbild
 

Die Austria hat ihren Negativlauf gestoppt.

Nach vier Pflichtspielen ohne Sieg gewannen die Wiener am Sonntag zum Abschluss der 8. Runde der Fußball-Bundesliga auswärts gegen Mattersburg in einem offenen Schlagabtausch 4:2 (1:0).

Nacer Barazite (12.), Alexander Grünwald (56., 80.) und Dario Tadic (93.) trafen für die Wiener, die Burgenländer hatten durch Manuel Seidl (54.) und Patrick Bürger (76.) zweimal ausgeglichen.

Austria nun auf Rang drei

Die Austria liegt mit weiterhin vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Salzburg auf Rang drei, die Mattersburger sind nach wie vor das einzig sieglose Team der Liga und weisen als Vorletzter so wie Schlusslicht Kapfenberg vier Punkte auf.

Austria mit schnellen Antworten

Die Antwort der Austria ließ aber nur wenige Sekunden auf sich warten und fiel auf sehr ähnliche Weise aus. A. Grünwald traf aus 25 Metern zum 2:1 (56.), Mattersburg-Goalie David Schartner machte dabei keine gute Figur.

Keine gute Figur machte Austria-Verteidiger Florian Klein beim neuerlichen Ausgleich. Nach Flanke von Seidl kam Bürger im Rücken von Klein zum Kopfball und stellte auf 2:2 (76.).

Die Austria ging aber noch ein drittes und letztes Mal in Front. Peter Hlinka bediente A. Grünwald und der defensive Mittelfeldspieler traf von der Strafraumgrenze genau ins rechte Eck (80.). Die Partie war entschieden, aus einem Konter legte Tadic nach Querpass von Marin Leovac noch das 4:2 nach (93.).

Mattersburg verhaute die große Chance auf die frühe Führung, nach Hereingabe von Ilco Naumoski brachte Patrick Bürger völlig unbedrängt den Ball aus drei Metern nicht über die Linie (8.).

Diese Nachlässigkeit wurde rasch bestraft. Nach Vorarbeit von Zlatko Junuzovic mit der Ferse und Markus Suttner schloss Barazite aus 17 Metern flach und staubtrocken ins rechte Eck zum 1:0 für die Austrianer ab (12.).

Mit der ersten Chance zur Führung

Damit gingen die Austrianer wie gegen Admira (Endstand 2:4), Wiener Neustadt (1:1) und Metalist Charkiw (1:2) zum vierten Mal in Folge in Führung, zum dritten Mal en suite mit der ersten echten Torchance.

Mit der Führung übernahmen die Gäste auch die Kontrolle über das Spiel. Dank frühem Attackieren wurde der Spielaufbau der Burgenländer im Keim erstickt.

Pöllhuber vergibt Großchance

Erst in den letzten Minuten vor der Pause kam Mattersburg wieder besser in die Partie, bei einem Konter scheiterte Alexander Pöllhuber am Austria-Schlussmann Pascal Grünwald (37.).

Er musste auch gleich nach dem Seitenwechsel bei einem Schuss von Stefan Ilsanker in Aktion treten (47.). Sieben Minuten später musste sich Grünwald aber geschlagen geben.

Ilsanker nahm Florian Mader - mit harten Mitteln - den Ball ab, Seidl schnappte sich die Kugel und versenkte sie mit einem Gewaltschuss aus mehr als 30 Metern genau im linken unteren Eck zum 1:1 (54.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen