Rapid beendet Torsperre, siegt aber nicht

Aufmacherbild
 

Rapid hat zwar nach 414 Minuten wieder ein Tor in der Bundesliga geschossen, aber zum fünften Mal (drei Remis, zwei Niederlagen) in Serie nicht gewonnen.

Die Hütteldorfer mussten sich am Samstagabend im Heimspiel gegen den bisherigen Tabellenletzten Mattersburg mit einem 1:1 (0:0) begnügen und fielen damit vor dem Sonntagsspiel zwischen Wiener Neustadt und Austria Wien auf den sechsten Rang zurück.

SVM gibt Rote Laterne ab

Die Burgenländer sind zwar nun schon seit elf Runden (sechs Remis, fünf Niederlagen) bzw. 7. Mai 2011 (2:1 daheim gegen Wacker Innsbruck) ohne Meisterschaftserfolg, doch nach dem Punktgewinn bei den Rapidlern nicht mehr Schlusslicht.

Aufgrund der besseren Tordifferenz liegen sie nun vor dem punktegleichen Kapfenbergern, die das Heimspiel gegen Tabellenführer Salzburg 1:3 (1:2) verloren.

Trimmel beendet Torsperre

Nach einer ersten Hälfte ohne Höhepunkte steigerten sich die Gastgeber, die erstmals in dieser Saison auch vom harten Fan-Kern auf der Westtribüne wieder lautstark unterstützt wurden, und gingen nach einer Alar-Flanke in Führung:

Die Faustabwehr von Mattersburg-Keeper Schartner landete nämlich genau bei Trimmel, der mit einem satten Volleyschuss auf 1:0 stellte (55.). Es war der "schnellste" Treffer der Grün-Weißen in der bisherigen Saison.

Mörz erzielt den Ausgleich

Die Freude über diese Führung währte jedoch nur zehn Minuten. Nach Höller-Vorstoß auf der rechten Seite mit perfekter Idealflanke besorgte Mörz aus kurzer Distanz den Ausgleich (65.).

In der Schlussphase drängten die Hausherren zwar auf den Siegtreffer, vergaben ihre Chancen aber ebenso wie die Burgenländer, die eine hochkarätige Kontermöglichkeit durch Seidl (79./Rapid-Goalie Novota auf dem Posten) vorfanden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen