"Hätte ein historischer Sieg werden können"

Aufmacherbild
 

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Die Mannschaft hat sehr guten Fußball gespielt. Wir haben Kapfenberg keine Chance gelassen, wir waren in allen Belangen besser. Wir haben zu Beginn aber etwas zu wenig Nachdruck gezeigt. Das 1:0 war befreiend, dann hat die Mannschaft aufgespielt. Gegen Kapfenberger, die sich in dieser Form sehr selten präsentieren: laufschwach, zweikampfschwach. Das sind eigentlich die Stärken von Kapfenberg, daher sollten wir das nicht überbewerten. Es hätte ein historischer Sieg werden können, denn es waren noch einige Chancen da, aber das will ich nicht bekritteln."

Roland-Linz (Vierfach-Torschütze): "Vier Tore in einem Spiel sind mir im Profibereich noch nie gelungen. Von erster Minute an waren wir die klar bessere Mannschaft. Am Anfang haben uns wir aber ein bisschen schwergetan. Nach den zwei Toren war es sehr leicht. Als Torschützenkönig war es sehr traurig für mich, dass ich zuletzt nicht ins Nationalteam einberufen worden bin. Ich gehe davon aus, dass ich das nächste Mal wieder dabei bin."

Werner Gregoritsch (Kapfenberg-Trainer): "Die Austria hat unsere Fehler gnadenlos ausgenützt. Wir konnten zu Beginn aus der Defensivordnung  nicht auf Offensive umschalten. Dann haben wir ums Tor gebettelt. Der Elfer war eine zu harte Entscheidung. Außerdem haben wir eine sehr junge Mannschaft. Wir sind dann nach dem 0:3 ins offene Messer gelaufen.

Raphael Wolf (Kapfenberg-Tormann): Es tut mir leid für Leute, die von uns mitgefahren sind. Ich möchte mich dafür entschuldigen. Da hat hinten und vorne nichts gepasst. Was wir heute geleistet haben, ist inakzeptabel. Da gibt es keine Erklärung dafür. Wir müssen das aufarbeiten und schauen, dass wir aus der Scheiße rauskommen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen