Titel-Showdown im Hanappi

Aufmacherbild
 

Duell um Meistertitel im Hanappi

Aufmacherbild
 

Im ausverkauften Wiener Hanappi-Stadion steigt am Sonntag  praktisch das vorweggenommene Finale um den österreichischen Meistertitel.

Vor dem Duell zwischen dem Tabellenzweiten Rapid und Spitzenreiter Red Bull Salzburg liegen die Hütteldorfer drei Punkte hinter den "Bullen" und haben die um drei Treffer schlechtere Tordifferenz - durch einen Sieg mit zwei Toren Unterschied würde der Rekordchampion damit drei Runden vor Schluss Platz eins übernehmen.

Für Schöttel zählt nur der Sieg

Rapid-Trainer Peter Schöttel blickt dem Showdown mit großer Vorfreude entgegen. "Das ist eine richtig schöne Konstellation. Es wartet ein schönes Spiel auf uns, in dem wir viel gewinnen können", meinte der Wiener, für den nur ein voller Erfolg zählt.

"Wenn wir ernsthaft um den Titel mitspielen wollen, brauchen wir unbedingt drei Punkte. Bei einem Unentschieden geht viel in Richtung Salzburg, bei einer Niederlage ist die Sache durch."

Der 45-Jährige ist überzeugt, dass der große Schlager durch Kleinigkeiten entschieden wird.

Jantscher war zuletzt in Top-Form

Kleinigkeiten werden entscheiden

"Ganz wichtig wird unser Verhalten bei Standard-Situationen sein und wie gut wir auf die Offensivspieler der Salzburger aufpassen." Die durchwachsene Leistung der Mozartstädter am Dienstag im Cup-Semifinale gegen Hartberg wollte Schöttel nicht überbewerten.

"Wir wissen um ihre spielerischen Qualitäten und lassen uns nicht davon blenden, dass sie in Hartberg nicht alles gegeben haben."

Goldtorschütze in der Steiermark war einmal mehr Jakob Jantscher, der für den Vizemeister derzeit am Fließband trifft.

Hanappi-Duell ging an Rapid

"Aber es wäre ein Fehler, wenn wir uns nur auf ihn konzentrieren würden, weil Salzburg in der Offensive viele tolle Spieler hat", betonte Schöttel.

Allzu groß ist der Respekt aber auch wieder nicht, immerhin wurde das erste Kräftemessen mit den "Bullen" im Hanappi-Stadion im vergangenen Herbst mit 4:2 gewonnen.

"Nicht nur in diesem Match, auch in den Partien in Salzburg haben wir sehr gut ausgesehen", meinte der Rapid-Coach.

Schöttel baut auf Zuschauer

Ob die Salzburger eher verhalten ins Spiel gehen werden, wagte Schöttel nicht zu prophezeien - dafür ist ihm die Marschroute seiner Mannschaft vom Anpfiff weg klar.

"Wir werden auf alle Fälle sehr aggressiv beginnen, damit wir die Zuschauer mitnehmen."

Schöttel hat so wie Kapitän Steffen Hofmann zuletzt im Training ein besonderes Engagement bemerkt. "Ich habe das Gefühl, dass wir den Sieg unbedingt haben wollen und alles dafür tun werden", erklärte der Deutsche.

Rapid baut auf Lautstarke Unterstützung

Hofmann sieht Druck bei Salzburg

Den Druck sieht Hofmann eher bei den Gästen. "Wir wollen Meister werden, Salzburg muss Meister werden." Der Vorteil der Mozartstädter liege vor allem in der höheren Qualität der Einzelspieler.

"Die Salzburger haben sicher den besten Kader Österreichs, aber wir sind ein gutes Kollektiv, heiß auf dieses Match und spielen zu Hause."

Tatsächlich könnte der Heimvorteil für Rapid zum entscheidenden Faktor werden, schließlich haben die seit fünf Spielen ungeschlagenen Grün-Weißen in der laufenden Saison im Hanappi-Stadion noch keine Liga-Partie verloren.

Starke Heimbilanz

Salzburg wiederum reist als bestes Frühjahrsteam mit der Referenz von zehn Runden ohne Niederlage in den Westen Wiens, wo es mit dem 2:4 am 20. November 2011 die bisher letzte Auswärtsschlappe setzte.

Am 1. Mai des Vorjahres hingegen behielt der Tabellenführer an gleicher Stelle mit 2:1 die Oberhand - seither hat Rapid kein Meisterschaftsspiel im Hanappi-Stadion mehr verloren.

Bei einem neuerlichen Auswärtssieg über den Titelrivalen würden sich die Salzburger noch nicht zum Titelgewinn gratulieren lassen.

"Schritt Richtung Titel" möglich

"Die Entscheidung fällt nicht in Runde 33 in Wien, egal bei welchem Ausgang", betonte Coach Ricardo Moniz, der Rapid stärker unter Druck sieht.

"Aber wir haben es in der Hand und könnten mit einem Sieg einen Schritt in Richtung Titel machen - nicht mehr, nicht weniger."

Dusan Svento hofft, dass seine Truppe gegen Rapid ihre wahre Stärke zeigen wird. "Wir sind in allen Belangen und Bereichen die beste Mannschaft in Österreich, das müssen wir nur abrufen", sagte der Slowake.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen