Wacker fährt Heimsieg ein

Aufmacherbild
 

Wichtige Punkte im Kampf um Europa

Aufmacherbild
 

Der FC Wacker Innsbruck hat die Chance auf die Europacup-Plätze in der Bundesliga gewahrt. Die Tiroler feierten am Samstag zum Auftakt der 31. Runde gegen den seit acht Runden sieglosen Vorletzten SC Wiener Neustadt einen verdienten 2:0-(0:0)-Erfolg.

Vor 5.700 Zuschauern im Tivoli-Stadion sorgten Marcel Schreter (65.) und Julius Perstaller (71.) für die Entscheidung.

Gegen Neustadt ungeschlagen

Die Truppe von Chefcoach Walter Kogler verbesserte sich damit vorerst vom siebenten auf den fünften Platz und verringerte den Abstand auf den Dritten Austria auf nur mehr zwei Zähler.

Die Innsbrucker sind damit weiterhin in der Bundesliga im eigenen Stadion gegen die Niederösterreicher ungeschlagen, in der laufenden Saison sind sie mit je zwei Siegen (2:0 auch am 29. Oktober 2011 am Tivoli) und 0:0-Remis in allen vier Duellen ohne Niederlage geblieben.

Wacker offensiv

Die Tiroler waren im Kampf um die Europacup-Plätze zum Siegen verdammt, Kogler setzte deshalb wie zuletzt auf ein offensives 4-3-3-System mit Schreter, Perstaller und Christopher Wernitznig im Angriff.

Aufseiten der Gäste setzte Peter Stöger wie zumeist im Herbst auf eine 4-1-4-1-Formation und damit auf ein breiteres Mittelfeld als zuletzt.

Beide Teams spielten von Beginn an nach vorne und kamen in einer ersten Hälfte mit mäßigem Tempo auch zu mehreren guten Möglichkeiten.

Wacker mit einigen Möglichkeiten

Gefährlicher waren die Hausherren. Wernitznig scheiterte an Jörg Siebenhandl, den Nachschuss setzte Schreter stümperhaft vom Elfer über das leere Tor (9.). Zudem ging ein Perstaller-Kopfball am Tor vorbei (38.).

Die Niederösterreicher wurden durch Kopfbälle von Mario Reiter (7.) und Günter Friesenbichler (21.) sowie einen Friesenbichler-Volley (33.) gefährlich, die allerdings allesamt das Gehäuse von Szabolcs Safar verfehlten.

Perstaller erzielt das entscheidende 2:0

Schreter besorgt Führung

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Tiroler die Schlagzahl, die Niederösterreicher wurden in die eigene Hälfte gedrängt. Ein Abschluss von Bülent Bilgen von der Strafraumgrenze ging noch daneben (54.).

Nach 65 Minuten war der Bann aber gebrochen. Tomas Abraham spielte ideal auf Schreter, der am herauseilenden Siebenhandl vorbeispielte und zum 1:0 vollendete.

Entscheidung durch Perstaller

Sechs Minuten später war die Partie endgültig entschieden. Siebenhandl konnte einen Bilgen-Schuss nach Vorarbeit von Carlos Merino zwar noch abwehren, gegen den mit der Ferse von Wernitznig vorbereiteten Abschluss von Perstaller war der Wiener-Neustadt-Tormann aber machtlos.

Die Niederösterreicher hatten die Chance noch einmal ins Spiel zurückzukommen, ein Schuss von Daniel Wolf ging aber an die Querlatte (73.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen