"Ein Punkt ist Minimalziel"

Aufmacherbild
 

Moniz: "Werden keinen Gegner unterschätzen"

Aufmacherbild
 

Der SV Mattersburg hat in der vergangenen Woche Meister Sturm Graz beim 2:2 in der UPC-Arena an den Rand einer Niederlage gebracht.

Das soll jetzt auch am Sonntag (16.00 Uhr) im Bundesligaspiel der dritten Runde auswärts gegen Vizemeister Red Bull Salzburg der Fall sein.

"Werden versuchen nach vorne zu spielen"

"Natürlich wollen wir wie in Graz versuchen, nach vorne zu spielen. Da hat die Mannschaft gesehen, dass mit einer disziplinierten Leistung gegen jeden Gegner etwas möglich ist", sagte Mattersburg-Trainer Franz Lederer.

Beim 2:2 in Graz hatte nur die schlechte Chancenauswertung der Burgenländer einen Sieg verhindert.

"Die muss besser werden", ist sich Lederer bewusst. Dann könnte auch die neunte Auswärtsniederlage in Folge im Stadion Wals-Siezenheim verhindert werden.

"Ein Punkt ist Minimalziel"

"Ein Punkt muss unser Minimalziel sein. Aber Salzburg ist jene Mannschaft, die momentan die stärksten Individualisten in den eigenen Reihen hat. Es wird schwierig", meinte der SVM-Trainer.

Parlov fehlt nach seiner Roten Karte, dafür steht Malic nach seiner Sperre eventuell zum ersten Mal in dieser Saison in der Startformation.

Den Auftritt der Salzburger in der Europa-League-Qualifikation gegen den FK Senica haben die Burgenländer verfolgt, wirkliche Aufschlüsse habe er aber nicht gebracht.

"Am Sonntag wird eine andere Salzburg-Mannschaft auf dem Platz stehen", sagte Lederer.

Sekagya und Lindgren gesperrt

Sekagya und Lindgren sind gesperrt, dazu könnte der zuletzt angeschlagene Jantscher in die Salzburger Mannschaft zurückkehren.

Mit einer Taktik wie der slowakische Vizemeister, der 90 Minuten lang nur hinten dicht machte, werden die Burgenländer sicher nicht ins Spiel gehen.

"Für Senica ist es sich auch nicht ausgegangen, 90 Minuten nur den Ball wegzuschlagen", erinnerte Lederer.

Seine Truppe hält nach zwei Spielen bei einem Zähler, die Salzburger als Tabellenzweiter noch beim Punktemaximum.

"Halte nichts von minimalistischem Fußball"

Für die Mannschaft von Coach Ricardo Moniz geht es auch darum, erstmals seit 2006 wieder einmal mit drei Siegen in Folge in die Saison zu starten.

"Wir werden sicher keinen Gegner unterschätzen - dafür werde ich sorgen. Ich kann mit minimalistischem Fußball nichts anfangen. Die Meisterschaft haben wir im letzten Jahr gegen die vermeintlich leichten Gegner verloren. Das soll uns heuer nicht passieren", sagte Moniz, für dessen Truppe die englischen Wochen weitergehen.

Der 27-jährige Vorarlberger Dominik Ouschan leitet zum ersten Mal ein Spiel der höchsten Spielklasse.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen