Fehlstart perfekt! Sturm geht im Steirer-Derby unter

Aufmacherbild
 

Österreichs Meister Sturm Graz steht auch nach der dritten Bundesliga-Runde weiter ohne Sieg da.

Die "Blackies" gingen im Steirer-Derby am Samstagabend auswärts beim Kapfenberger SV 1919 0:3 (0:1) unter.

Die Tore der "Falken" erzielten vor 5.610 Zuschauern Danijel Micic (44.), Markus Felfernig (67.) und "Joker" Michal Ordos (91.).

Erster Derby-Heimsieg seit 1958

Es war der erste KSV-Heimsieg über Sturm seit dem 2:1 am 8. Mai 1958. In der abgelaufenen Saison hatte es gegen die Grazer sogar vier Zu-Null-Niederlagen (0:13 Tore) gesetzt.

Kapfenberg verbesserte sich mit dem ersten Saisonsieg und nunmehr vier Zählern vor den Sonntagsspielen vorerst auf den dritten Tabellenplatz. Sturm steht dagegen mit weiterhin nur zwei Zählern lediglich auf Rang acht.

Außerdem muss Erfolgscoach Franco Foda noch einen weiteren Ausfall in seinem ohnehin schon stark ersatzgeschwächten Team verkraften.

Koch früh verletzt out

Matthias Koch wurde nach zehn Minuten vom Feld getragen und wegen einer Verletzung an der linken Schulter mit der Rettung ins Spital gebracht.

Sturm plagen derzeit aber nicht nur personelle Sorgen, sondern es gibt auch Probleme mit Hardcore-Anhängern.

Diese planen wegen der ihrer Meinung überzogenen Eintrittspreise für das Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League einen Fanprotest in Form eines Boykotts der richtungsweisenden Partie am Mittwochabend.

Grazer erneut schwach

Denn bei einem Weiterkommen gegen den georgischen Champion Sestaponi (Hinspiel 1:1) stehen die Grazer bereits fix in einer Europacup-Gruppenphase, hätten damit also acht weitere internationale Partien in diesem Jahr sicher.

Allerdings ist dafür eine gewaltige Steigerung notwendig, denn auch gegen Kapfenberg bot Sturm eine alles andere denn meisterliche Vorstellung.

Die Grazer kamen zwar schon in Minute fünf über Kainz, dessen Stanglpass von Taboga gerade noch vor Kienast abgefangen wurde, gefährlich in den Strafraum der Kapfenberger.

Szabics fast mit der Führung

Aber danach hatten sie in Hälfte eins nur noch eine weitere Großchance durch Szabics, der per Kopf zwar KSV-Schlussmann Wolf "ausspielte", sich damit aber auch den Ball zu weit vorlegte und schließlich auch noch ausrutschte (28.) - eine bezeichnende Szene für die aktuelle Sturm-Situation.

Die Hausherren kamen im Gegensatz zum Favoriten mit zunehmender Dauer besser ins Spiel und gewannen immer mehr Zweikämpfe, wobei zwingende Torchancen vorerst ausblieben.

Doch in Minute 44 erzielte Micic mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze, der via Innenstange im Tor landete, die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für den KSV.

Erst Stange, dann Tor

Nach dem Wechsel scheiterte Taboga zunächst an der Stange (55.), doch nach einem blitzschnellen Konter erhöhte Felfernig auf 2:0 (67.).

Erst nach diesem zweiten Gegentreffer wachte Sturm auf, scheiterte aber entweder wie Ehrenreich an der Latten-Oberkante (70.) oder wie Weber (82.) und Kienast (86.) am fehlerlosen KSV-Schlussmann Raphael Wolf.

Auf der Gegenseite musste ÖFB-Team-Goalie Christian Gratzei in der Nachspielzeit den Ball noch ein drittes Mal aus dem Netz fischen.

Nach einer Wendler-Vorlage besorgte Ordos per Kopf den Endstand, beide Akteure waren erst wenige Minuten zuvor eingewechselt worden.

Damit durften die Kapfenberger erstmals seit dem 3:1-Auswärtserfolg am 28. Februar 2009 wieder über einen Triumph über Sturm jubeln.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen